International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spannung am Amerika-Gipfel: Heute trifft Obama den kubanischen Staatschef Raúl Castro



US-Präsident Barack Obama hat vor dem Amerika-Gipfel in Panama den Karibikstaat Jamaika besucht. In der Hauptstadt Kingston traf er am Donnerstag Ministerpräsidentin Portia Simpson-Miller, wie örtliche Medien berichteten.

Bei dem eintägigen Besuch kam Obama laut Weissem Haus auch mit Vertretern der Karibischen Staatengemeinschaft Caricom zusammen. Am Donnerstagabend (Ortszeit) wurde Obama in Panama-Stadt erwartet. Dort beginnt am Freitagabend (Ortszeit - Samstagmorgen MESZ) der Gipfel der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) – erstmals ist auch das sozialistische Kuba bei dem seit 1994 ausgerichteten Treffen dabei.

A couple of high school students wait for a bus at a stop decorated with a advertisement announcing the upcoming VII Summit of the Americas in Panama City, Wednesday, April 8, 2015. Panama City will host the Summit of the Americas on April 10-11. (AP Photo/Arnulfo Franco)

Das erste Treffen eines US-Präsidenten mit einem kubanischem Staatschef nach rund 60 Jahren Bild: Arnulfo Franco/AP/KEYSTONE

Bei den zweitägigen Beratungen soll es zu einer mit Spannung erwarteten Begegnung zwischen Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro kommen. Mitte Dezember hatten beide Länder überraschend eine baldige Normalisierung ihrer Beziehungen nach mehr als 50 Jahren Eiszeit verkündet. Die Verhandlungen zwischen den früheren Erzfeinden zur Eröffnung regulärer Botschaften laufen derzeit.

Cuba's President Raul Castro gestures during an ALBA alliance summit in Caracas March 17, 2015. Leaders of Latin America's left-wing ALBA bloc of nations (Bolivarian Alliance for the Peoples of Our America) are holding an extraordinary meeting in Caracas on Tuesday to express their support for Venezuela after Washington declared the oil-rich country a national security threat on Monday, March 9, and ordered sanctions against seven officials from the South American nation. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins (VENEZUELA - Tags: POLITICS)

Kubas Staatschef Raúl Castro Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

In Panama wurde über eine mögliche Ankündigung spekuliert, wonach die US-Regierung Kuba von ihrer Liste der Terror-Unterstützerstaaten streichen will. Laut Weissem Haus bestätigte Obama in Jamaika, dass das Aussenministerium einen abschliessenden Bericht dazu fertiggestellt hat. Eine Entscheidung könnte somit noch vor dem Panama-Gipfel getroffen werden.

Bei den diplomatischen Verhandlungen mit den USA hat Kuba diese Massnahme mehrfach gefordert. Nur so mache die Wiederaufnahme bilateraler Beziehungen Sinn, hiess es aus Havanna. Auf dem US-Index stehen derzeit neben Kuba der Iran, der Sudan und Syrien. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel