International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bruder von Raúl und Fidel Castro gestorben



FILE - This Dec. 22, 2001 file photo shows Ramon Castro during a rally, in Havana, Cuba. Castro, a lifelong rancher and farmer who bore a strong physical resemblance to his younger brother, Cuban revolutionary leader Fidel Castro, died Tuesday, Feb. 23, 2016, state media announced. He was 91. ( AP Photo/Jose Goitia, File)

Bild: JOSE GOITIA/AP/KEYSTONE

Ramón Castro, der ältere Bruder von Kubas früherem Revolutionsführer Fidel Castro, ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie Staatsmedien berichteten. Die genaue Todesursache des Bruders des kubanischen Staatschefs Raúl Castro wurde nicht genannt.

Im Gegensatz zu seinen beiden berühmten Brüder hatte sich Ramón Castro nie besonders für Politik interessiert. Der älteste Sohn des früheren Grossgrundbesitzers Ángel Castro lebte seit Jahren zurückgezogen in seinem Haus in dem sozialistischen Karibikstaat.

Einem Bericht des Parteiblattes «Granma» zufolge hatte sich Ramón in den 1950er Jahren am Widerstand gegen das Regime von Fulgencio Batista beteiligt. Nach dem Sieg der Revolution von 1959 arbeitete er unter anderem für das Agrar- und das ehemalige Zuckerministerium. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«99 Prozent harmlos»: Trumps Corona-Experte kommt bei Interview ins Schwimmen

99 Prozent der Corona-Infektionen sollen völlig harmlos verlaufen. Das jedenfalls behauptet US-Präsident Donald Trump. Ohne jeglichen Beleg verkündete er diese These während der Veranstaltung zum Unabhängigkeitstag im Weissen Haus am Samstag (Ortszeit).

Mit seiner Aussage bringt er die eigenen Gesundheitsexperten in Verlegenheit. Offene Kritik am Präsidenten trauen sich die meisten ohnehin nicht – zu lang ist die Liste mit Leuten, die wegen kritischer Äusserungen gefeuert wurden. Zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel