International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hungarian Nobel Prize in Literature winner Imre Kertesz holds his award during a ceremony at the Jewish Museum Berlin in this file picture taken November 15, 2008.    REUTERS/Marcel Mettelsiefen/Pool/Files      TPX IMAGES OF THE DAY

Imre Kertesz.
Bild: POOL/REUTERS (Archivbild von 2008)

Literaturnobelpreisträger Imre Kertész mit 86 Jahren verstorben

Der ungarische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Imre Kertész («Roman eines Schicksallosen») ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren in Budapest, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf seinen Verleger berichtete.



Imre Kertész wurde am 9. November 1929 in Budapest geboren und wuchs in einer jüdischen Familie auf. 1944 wurde er nach Auschwitz und Buchenwald deportiert und nach Kriegsende aus dem KZ befreit. In den folgenden Jahrzehnten schlug er sich als Redaktor, Autor von Unterhaltungsstücken fürs Theater und Übersetzer der Werke von Nietzsche und Wittgenstein durch.

Doch die Erfahrungen der Shoah liessen ihn nicht mehr los. Von 1960 bis 1973 arbeitete er an seinem Hauptwerk, dem «Roman eines Schicksallosen». 2002 erhielt er den Literaturnobelpreis, 2006 folgte der Preis für Verdienste um die deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft.

Kertész behandelte in seinen Werken das Überleben in totalitären Systemen und das Phänomen der Verdrängung in der Nach-Wende-Gesellschaft. Seit mehreren Jahren litt Kertész an der Parkinson-Krankheit. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Francisco Sagasti als neuer Präsident Perus vereidigt

Nach Tagen der politischen Unruhe hat Peru einen neuen Staatschef. Der Mitte-Rechts-Politiker Francisco Sagasti legte am Dienstag im Kongress in Lima seinen Amtseid ab.

Damit ist der 76-Jährige der dritte Präsident des südamerikanischen Landes innerhalb von etwas mehr als einer Woche. Als Übergangsstaatschef soll der Ingenieur die Amtsgeschäfte bis zur Wahl im kommenden Jahr führen. Nach den jüngsten Turbulenzen muss Sagasti vor allem das Vertrauen in die Politik wiederherstellen.

Zuletzt stand der Andenstaat zeitweise ohne Staatschef da. Der Kongress hatte Präsident Martín Vizcarra am Montag vergangener Woche wegen Korruptionsvorwürfen des Amtes enthoben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel