DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Imre Kertesz.<br data-editable="remove">
Imre Kertesz.
Bild: POOL/REUTERS (Archivbild von 2008)

Literaturnobelpreisträger Imre Kertész mit 86 Jahren verstorben

Der ungarische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Imre Kertész («Roman eines Schicksallosen») ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren in Budapest, wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI unter Berufung auf seinen Verleger berichtete.
31.03.2016, 09:3731.03.2016, 10:08

Imre Kertész wurde am 9. November 1929 in Budapest geboren und wuchs in einer jüdischen Familie auf. 1944 wurde er nach Auschwitz und Buchenwald deportiert und nach Kriegsende aus dem KZ befreit. In den folgenden Jahrzehnten schlug er sich als Redaktor, Autor von Unterhaltungsstücken fürs Theater und Übersetzer der Werke von Nietzsche und Wittgenstein durch.

Doch die Erfahrungen der Shoah liessen ihn nicht mehr los. Von 1960 bis 1973 arbeitete er an seinem Hauptwerk, dem «Roman eines Schicksallosen». 2002 erhielt er den Literaturnobelpreis, 2006 folgte der Preis für Verdienste um die deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft.

Kertész behandelte in seinen Werken das Überleben in totalitären Systemen und das Phänomen der Verdrängung in der Nach-Wende-Gesellschaft. Seit mehreren Jahren litt Kertész an der Parkinson-Krankheit. (sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auch Nawalnys Bruder Oleg in Russland auf Fahndungsliste gesetzt

Der Bruder des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny ist in Russland zur Fahndung ausgeschrieben worden. Oleg Nawalny sei am Mittwoch auf eine entsprechende Liste des Innenministeriums gesetzt worden, meldeten mehrere russische Nachrichtenagenturen. Genaue Gründe wurden dort nicht angegeben.

Zur Story