International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austrian cross-dressing diva Conchita Wurst sings at a concert in Kielce, Poland, on Saturday, June 27, 2015. Local authorities banned music fans from bringing glass bottles and metal objects to the concert, as a precaution. Wurst’s appearance at last year’s Eurovision song contest shocked many in conservative Poland, but her talent earned her an invitation to Kielce.(AP Photo/Jarek Praszkiewicz) POLAND OUT

Opfer ihres Erfolgs? Mitnichten. Tom Neuwirth will sich neu erfinden und lässt Conchita Wurst sterben. Bild: Jarek Praszkiewicz/AP/KEYSTONE

Conchita Wurst ist schon bald tot: Tom Neuwirth lässt seine Kunstfigur sterben



Der Kunstfigur Conchita Wurst geht es an den Kragen: Die Gewinnerin des 59. Eurovision Song Contests 2014 soll es bald nicht mehr geben. Das Leben nehmen will ihr ihr Erfinder Tom Neuwirth.

Der Österreicher habe vor, sie durch eine neue Figur zu ersetzen, wie er der deutschen Welt sagte: «Ich habe das Gefühl, eine neue Person schaffen zu wollen», so der 28-Jährige.

Doch Conchita-Fans können aufatmen: Erst soll noch ein zweites Album mit der barttragenden Sängerin entstehen, das noch in diesem Jahr erscheinen soll. Danach will Neuwirth allerdings ernst machen und benutzt dafür klare Worte: «Ich muss sie töten.»

Tom Neuwirth will sich laut eigenen Angaben bald seinem eigentlichen Geschlecht zuwenden und Mann werden. Er liebe Männer, aber nicht als Frau, sondern als Mann.

Die neue Rolle muss sich Neuwirth noch ausdenken. «Ich suche das, was ich richtig gut kann. Ich kann von allem ein bisschen, das ist mein Problem.» (blu)

So kennen wir die Wurst

abspielen

Video: YouTube/Eurovision Song Contest

Das könnte dich auch interessieren:

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • URSS 14.02.2017 11:31
    Highlight Highlight Nach seinen 15 Minuten Fame, gibts noch 1 Minute obendrauf.
    Alles Wurst oder was?
  • Zwischenton 13.02.2017 08:18
    Highlight Highlight Also mir ist das Wurscht....
  • Spooky 13.02.2017 07:48
    Highlight Highlight Conchita ist Kunst.
    • rodolofo 13.02.2017 09:24
      Highlight Highlight Oder ein Laune der Natur.
  • lilie 13.02.2017 07:15
    Highlight Highlight Nun, ich bin sicher, er/sie wird Rise Like A Phoenix aus der Asche der Conchita Wurst, im neuen Gewand, doch immer noch sich selber treu. 😊

    Übrigens: Immer noch ein Gänsehautsong! 👍😄
  • rodolofo 13.02.2017 07:13
    Highlight Highlight Heisst das jetzt, dass er (oder doch sie?) sich weiterhin nicht rasieren wird?
  • _domi_r 13.02.2017 07:10
    Highlight Highlight Endlich!
  • Stromer5 13.02.2017 06:15
    Highlight Highlight Gut, dass er noch beiläufig erwähnt , dass bevor die Figur stirbt, noch ein neues Album rauskommt.

    Nicht gut, dass Watson den Marketig-Gag nicht sieht - oder ist das ein abgekartetes Spiel? Wenn ja, ist das der neue Tiefpunkt von Watson.
    • Mia_san_mia 13.02.2017 08:10
      Highlight Highlight Wirklich ein komischer Zufall 😁
    • Asmodeus 13.02.2017 08:56
      Highlight Highlight Es ist für beide Vorteilhaft.

      Er macht Werbung für seine neue CD. Die Medien haben eine Clickbaitschlagzeile "CONCHITA WURST WIRD BALD STERBEN!!!"
    • Stromer5 15.02.2017 20:52
      Highlight Highlight Es war morgen früh als ich die "Schlagzeile" gelesen hab. Ich war schlaftrunken und noch nicht ganz bei Sinnen 😂
  • johannamiller 13.02.2017 02:29
    Highlight Highlight Jeder soll wie er möchte.. !
  • G.Oreb 13.02.2017 01:27
    Highlight Highlight Uhmm... danke für die Info.

    Ich geh dann mal wieder meine Socken bügeln.
    • Boogie Lakeland 13.02.2017 05:41
      Highlight Highlight Wieder die mit den blau-grünen Punkten?
    • Neemoo 13.02.2017 09:25
      Highlight Highlight Aber pass auf wegen der Laufmasche....
  • Ohmann94 13.02.2017 00:38
    Highlight Highlight Wenn interessiert das? Come on?! Anstatt über so einen unwichtigen Müll gross zu berichten könnten ihr das doch so Live-Ticker mässig mit dem ganzen anderen Klatsch verarbeiten. Die Leute, die es interessiert haben es im Ferd, der Rest der nicht. Wär das was?
    • niklausb 13.02.2017 00:41
      Highlight Highlight Sagt ja keiner du sollst es anklicken
    • Ohmann94 13.02.2017 07:53
      Highlight Highlight @niklausb

      Gemau darum geht es ja. Ich nerv mich schon, dass es so gross im Feed auftaucht und ich keine Möglichkeit habe dieses absolut unwichtige und nutzlose Zeug zu filtern, so dass ich es nicht sehen muss. Anscheinend können gewisse Leute dies aber nicht verstehen. Ich habe den Artikel angeklickt und hier kommentiert weil ich genervt bin das mein Feed davon zugemüllt wird.
    • niklausb 13.02.2017 10:49
      Highlight Highlight Also mit dem rädchen auf der Maus bzw. Dem nach oben swipenden finger ist sowas ganz schnell aus dem bild. Da stört mich petrsönlich die ständige werbung die langsamer lädt als der res viel mehr da klickst du drauf ohne es zu wollen während du hoch swipest
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bolly 13.02.2017 00:14
    Highlight Highlight So lange sie/er toll weiterhin toll singt. Aber als Frau ist sie wunderschön. Selbst sein Bart konnte ihn nicht entstellen, obwohl ich keine Bärte mag. Da mein Mann keinen hat, ist alles bestens.
    Dann wünsche ich ihm einen guten Neustart.

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel