International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lieblingsfotograf der Royals belästigte junge Männer

Mario Testino verewigte Diana, liess Charles mit Hühnern posieren – und stellte seinen Models und Mitarbeitern nach. Wie auch sein Kollege Bruce Weber. Weshalb die «Vogue» jetzt Verhaltensregeln für Fotoshootings erstellt hat.



Anna Wintour, Chefin der «Vogue» und künstlerische Leiterin des Hochglanz-Verlagshauses Condé Nast, greift jetzt durch. Nachdem Condé Nast bereits den Fotografen Terry Richardson wegen fortlaufender Übergriffe entlassen hat, setzt Wintour jetzt auch ihre beiden Superstars Mario Testino (63) und Bruce Weber (71) vor die Tür. 13 männliche Models und Assistenten beschuldigen Testino der sexuellen Belästigung, 15 sind's bei Weber. Die Bilder von Testino kennen wir alle, er ist seit Jahren der Hoffotograf der britischen Royals.

Die Bilder von Mario Testino

Actor Adrien Brody, from left, photographer Bruce Weber and Jason Binn pose for a photo during the annual Art Basel kick off party presented by Jason Binn publisher of DuJour Magazine at the Delano Hotel, Miami Beach on Tuesday, Dec. 1, 2015, in Miami Beach, Fla. (AP Photo/Gaston De Cardenas)FL (AP Photo/Gaston De Cardenas)

Und hier sehen wir Bruce Weber (mitte) mit Adrien Brody und Jason Binn an der Art Basel Miami Beach. Bild: AP/FR170063 AP

Anna Wintour ist entsetzt, dass ihre «persönlichen Freunde» den Betroffenen zwischen die Beine fassten, vor ihnen masturbierten und versuchten, sie zum Sex zu zwingen, so lautet die Kurzzusammenfassung der zahlreichen Anschuldigungen. Deshalb hat sie jetzt ein paar Verhaltensregeln für künftige Fotoshootings aufgestellt: 

Woraus wir nun was genau lernen? Dass die Modewelt bis jetzt genau so verrucht gewesen sein muss, wie wir sie uns vorgestellt haben wahrscheinlich. Minderjährige Models wurden unter Drogen gesetzt und zu sexuell expliziten Bildern für den Privatgebrauch gezwungen, während die Fotografen dazu masturbierten. Was auf Frau Wintours Liste erstaunlicherweise nicht als Verbot erscheint. Aber wahrscheinlich waren daran ja bloss Alkohol und Drogen schuld.

(sme)

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Genie, Monster oder beides? – so war der SRF-«Club» zur Jackson-Doku

Die SRF-«Club»-Runde diskutierte am späten Dienstagabend über die Frage: Wie wertvoll ist das Werk eines Genies, hinter dem womöglich ein Pädophiler steht? Ein Überblick der Sendung.

Genie oder Monster: Was bleibt von Michael Jackson? Der King of Pop soll jahrelang Kinder missbraucht haben. Die Vorwürfe sind nicht neu. Nun wirft sie der Dokumentarfilm «Leaving Neverland» aber erneut auf.

Die Gäste des «Club» diskutierten am späten Dienstagabend darüber, und ob man Kunst getrennt vom Künstler betrachten soll.

Im Studio waren:

Hier die wichtigsten Punkte der Sendung:

Der Film fokussiert auf zwei Männer, James Safechuck, inzwischen 40 Jahre alt, und Wade Robson, inzwischen 37 …

Artikel lesen
Link zum Artikel