International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gemälde

Jetzt nur nicht fallen lassen, sonst habt ihr 111 Millionen Dollar Schulden. Bild: AP Sotheby's

Dieses Gemälde von Monet wurde gerade für 111 Millionen Dollar versteigert



Ein Gemälde des französischen Impressionisten Claude Monet hat in den USA einen Rekordpreis erzielt. Bei einer Versteigerung des Auktionshauses Sotheby's fand es am Dienstag (Ortszeit) für 110.7 Millionen Dollar einen neuen Besitzer.

Das ist die höchste Summe, die jemals für ein Werk von Monet bezahlt wurde.

Das Gemälde gehört zu einer Serie von 23 Bildern, auf denen Monet Heuhaufen in ständig wechselndem Licht darstellte. Der nun erzielte Wert gehört zu den zehn höchsten Preisen, die jemals bei einer solchen Auktion erreicht wurden.

Sieben Bieter hätten sich acht Minuten lang einen Wettstreit um das Meisterwerk geliefert, bis der Preis auf die Rekordsumme gestiegen war. Die Kunsthändler hatten es zuvor lediglich auf 55 Millionen Dollar taxiert. Bei seiner letzten Auktion vor 33 Jahren war «Meules» noch für 2.53 Millionen Dollar an den Meistbietenden gegangen.

Unter den am Dienstag versteigerten Werken befand sich unter anderem auch ein Porträt, das Pablo Picasso von seiner neuen Frau Jaqueline angefertigt hatte. Es kam für den Preis von 54.9 Millionen Dollar unter den Hammer. In weiteren Auktionen in den kommenden Tagen wird Sotheby's zudem ein Bild von US-Künstler Mark Rothko verkaufen. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl Marx 15.05.2019 14:10
  • Avenarius 15.05.2019 12:49
    Highlight Highlight Für einen Monet interessieren sich ca. 0.000000023%
    der Erdbevölkerung. Cool, dass das Gemälde einen so hohen Preis erzielt hat. Gut für die Wirtschaft und gut für die Steuereinnahmen, die der Allgemeinheit zu Gute kommen. Besser kann Kunst nicht verteilt werden!
    Ausserdem ist es ein schrecklich gemaltes Bild, ohne Leben, Menschen oder Tiere. Ich kenne Lokalkünstler, die malen echt 1000fach besser als dieser Monet. Aber eben, sind eben keine Monets :-)
  • Jazzdaughter 15.05.2019 11:19
    Highlight Highlight Kunst sollte ein Allgemeingut sein und gehört ins Museum.
    • Ich_bin_ich 15.05.2019 12:24
      Highlight Highlight Das sehe ich ebenso, Kunst muss in vollem Umfang der Allgemeinheit zugänglich sein.
  • Blitzesammler 15.05.2019 08:53
    Highlight Highlight Ich finde es jedes mal erschütternd, wenn einige Menschen so viel Geld für EINEN Gegenstand ausgeben und in den gleichen 8 Minuten tausende verhungern. Zum Glück bin ich schon älter und muss diese egoistische und unsoziale Entwicklung der Menscheit nicht mer allzulange miterleben.
  • Don Harrison 15.05.2019 07:44
    Highlight Highlight Kunst ist eine zeitlose investition.! Ich finde Bilder bewegen Menschen. Egal ob gemalt oder geknipst.


    Ps: mein Profilbild von mir wurde in Valparaiso, Südamerika abgeknipst von einer Hauswand... 😊

Entlassen für (nicht publizierten) Trump-Cartoon – die Story von Karikaturist de Adder

Michael de Adder tat lange, was er am besten kann. Karikaturen zeichnen. Seit 20 Jahren greift der heute 52-jährige Kanadier zu Stift und Papier – nun wurde ihm eine Zeichnung zum Verhängnis. Oder doch nicht?

Fakt ist: Am 26. Juni teilte de Adder einen seiner Cartoons auf Twitter, harter Tobak, kein Stoff für Zartbesaitete. Die Zeichnung bezieht sich auf ein aktuelles Migrationsdrama, auf Oscar Martinez Ramirez und seine Tochter Valeria aus El Salvador, die letzte Woche beim Versuch, die USA zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel