International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen Kunstkritik und Selbstdarstellung – die Banksy-Aktion polarisiert

Banksy prankte am Wochenende die Kunstwelt: Nachdem eines seiner Gemälde für eine eigene Rekordsumme versteigert wurde, zerstörte es sich gleich selbst. Revolutionäre Kunstkritik? Nicht so ganz, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt.



Die Zerstörung des Bildes «Girl with Balloon» direkt nach seiner Versteigerung sorgte vergangenes Wochenende weltweit für Aufsehen. Banksy liess sein eigenes Kunstwerk wenige Sekunden nach dem letzten Hammerschlag sich selbst schreddern. In Anwesenheit von Kunstexperten, Käufern und Medien. Das Auktionshaus Sotheby's schrieb in einer Medienmitteilung, dass sie von Banksy geprankt wurden, dabei dürften sie sich wohl freuen.

Die Aktion im Video (gepostet von Banksy):

. "The urge to destroy is also a creative urge" - Picasso

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Banksy postete nach der Auktion auf seinem Instagram-Account ein kurzes Video zum Vorfall. Mit einem Zitat von Picasso nahm er Stellung zum Vorfall.

«Der Drang zur Zerstörung ist auch ein kreativer Drang.»

Pablo Picasso

Die Idee der Selbstzerstörung als Form der Kunstkritik ist keinesfalls neu, wie ein Blick in die Vergangenheit zeigt. Im Jahr 1931 schrieb der spanische Maler Joan Miró, dass er seine Werke zerstören wolle. Trotzdem malte er weiter.

«Ich will zerstören, alles zerstören, das in der Malerei existiert.»

Joan Miró

Etwas näher an Banksys Werk kam Gustav Metzger im Jahr 1960. Er gilt als Erfinder der Selbstzerstörenden Kunst. In einem Manifest spricht er von drei zentralen Punkten: Das Kunstwerk solle sich innerhalb von 20 Jahren selbst zerstören. Dazu kommt, dass wenn der Prozess in Gang gesetzt worden ist, der Autor keinen Einfluss mehr hat. Der letzte Punkt betont die Wichtigkeit des Publikums: Die Selbstzerstörung solle in der Öffentlichkeit geschehen und sich nicht auf eine exklusive private Gruppe beschränken. Das erinnert bereits stark an Banksys Aktion vom Wochenende in London.

Im Gegensatz zu Banksy blieb Metzger allerdings Zeit seines Lebens (er starb 2017) einem breiteren Publikum fremd – nicht zuletzt, weil er sich der Kommerzialisierung der Kunst widersetzte.

Kurzporträt über Gustav Metzger

abspielen

Video: YouTube/Tate

Unserer Zeit am nächsten kommt wohl die Kunstaktion von Michael Landy im Jahr 2001: Er zerstörte im Zentrum von London sein gesamtes Hab und Gut inklusive Auto und Reisepass. Unter den zerstörten Gegenständen waren auch Bilder von berühmten zeitgenössischen Künstlern wie Damien Hirst und Tracey Emin.

Michael Landy zerstört sein Hab und Gut:

abspielen

Video: YouTube/Artangel

Ganz so radikal machte es Banksy nicht. Er zerstörte sein Bild nicht vollständig, und im Gegensatz zu Landys Fall generierte er dabei noch Geld. Denn laut «Washington Post» könnte sich der Wert von Banksys Werk auf zwei Millionen Pfund verdoppelt haben.

Dabei ist Banksys gesamtes Werk auf Kapitalismus- und Konsumgesellschaftskritik ausgelegt. Vielleicht ist gerade dies das Ironische an Banksys Schaffen: Er kritisiert den Kapitalismus und die Kunstwelt, und die Welt jubelt ihm zu, während seine Bilder ihren Wert in Millionenhöhe steigern. (jaw)

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Kunst im grössten unterirdischen See der Schweiz

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stichelei 09.10.2018 07:54
    Highlight Highlight Banksy widerstrebt die Kommerzialisierung seiner Kunst seit jeher und er steht der ganzen „Kunstindustrie“ sehr kritisch gegenüber. Daher ist diese Aktion auch sehr passend für ihn.
  • Citation Needed 08.10.2018 20:39
    Highlight Highlight Halte Banksy für einen der glaubwürdigsten Künstler im Moment. Viele versuchen und versuchten sich dem Markt zu verschliessen, wurden aber früher oder später vereinnahmt.
    Nur schon, dass mein Freund und ich nach 'Exit through the Gift Shop' einen Abend lang beherzt darüber diskutierten (ähem, stritten), was jetzt wahr und was fake sei, ist eine ziemliche Leistung. Auch, dass er seit über 20 Jahren seine Identität geheimhält ist nicht zu verachten.
  • Mia_san_mia 08.10.2018 19:45
    Highlight Highlight Und gestern hatte es hier viele, die das alles noch soooo genial fanden 😂🙈
  • #Technium# 08.10.2018 19:20
    Highlight Highlight Als Liebhaber der Kunst, insbesondere der abstrakten Kunst, finde ich solche Aktionen einfach genial. Je provokativer, umso besser.
  • Sliminem Mathers 08.10.2018 18:19
    Highlight Highlight Ich feier die Aktion!

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel