International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06963311 A group of people remains in the street after an earthquake was registered, in Caracas, Venezuela, 21 August 2018. Venezuelans were shaken today by a strong earthquake of magnitude 6.3 with epicenter in the 'southeast of Yaguarapano' in the east of the country, according to the Venezuelan Foundation for Seismological Research (Funvisis), although the US Geological Survey reports a magnitude of 7.3.  EPA/Miguel Gutierrez

Menschen flohen auf die Strasse, als sich das heftige Erdbeben ereignete.  Bild: EPA/EFE

Tsunami-Warnung nach starkem Erdbeben vor der Küste Venezuelas 



Ein starkes Erdbeben der Stärke 7,0 hat am Dienstag (Ortszeit) die Küste im Nordosten Venezuelas erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS rund 22 Kilometer südwestlich der Ortschaft Irapa in einer Tiefe von zirka 87 Kilometern.

Die venezolanischen Behörden gaben die Stärke der Erschütterungen mit 6,3 an. Das Beben ereignete sich nach Angaben der venezolanischen Erdbebenwarte Funvisis gegen 17.30 Uhr (Ortszeit, 23.30 Uhr MESZ). Das Epizentrum lag demnach 19 Kilometer südöstlich von Yaguaraparo im Bundesstaat Sucre rund 400 Kilometer östlich der Hauptstadt Caracas in einer Tiefe von 0,1 Kilometern.

In einem Supermarkt fallen Produkte aus den Regalen. 

Das US-Tsunami-Zentrum gab eine Tsunami-Warnung heraus. Zerstörerische Tsunami-Wellen seien in einem Umkreis von 300 Kilometern um das Epizentrum des Bebens herum möglich, hiess es in der Mitteilung. Die Wellen könnten die Küste von Venezuela sowie die Karibikinseln, Grenada, Trinidad und Tobago treffen.

Hier gehen Fensterscheiben zu Bruch. 

Über eventuelle Opfer oder Schäden lagen zunächst keine Angaben vor. Berichten in sozialen Medien zufolge war der Erdstoss aber auch in der Hauptstadt Caracas zu spüren. Zahlreiche Gebäude wurden evakuiert.

Chaos und Diktatur - Die Krise: Erklärt in 75 Sekunden

abspielen

Video: srf

Situation erfordert Umsicht

Venezuelas Innenminister Néstor Reverol sagte, das Erdbeben sei in mehreren Regionen des südamerikanischen Landes zu spüren gewesen, darunter Anzoátegui, Monagas, Carabobo und die Metropolregion Caracas.

«Wir haben alle Einsatzkräfte aktiviert. Bisher gibt es keine Opfer», sagte er. Er werde sich mit den Bürgermeistern und Gouverneuren der betroffenen Regionen in Verbindung setzen und Berichte über eventuelle Schäden anfordern. Reverol rief die Bevölkerung zur Ruhe auf. «Das ist eine Situation, in der man mit viel Bedacht handeln muss», sagte der Innenminister.

Zwei starke Beben ereigneten sich in dem südamerikanischen Land zuletzt im Juli 1967 und im Juli 1997. Das Beben von 1967 in Caracas hatte eine Stärke von 6.7 - mehr als 200 Menschen kamen ums Leben. Das Beben von 1997 ereignete sich in Cariaco im Bundesstaat Sucre; dabei kamen 73 Menschen ums Leben. (sda/dpa/afp/vom)

Venezuela kann seine Bürger nicht mehr versorgen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas – Maduro bricht Beziehungen zu USA ab

Parlamentspräsident Juan Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Nicolás Maduro in Venezuela. US-Präsident Trump springt Guaidó bei und fordert Maduro zur friedlichen Machtübergabe auf.

Guaidó hat sich am Mittwoch selber zum Übergangs-Staatschef des von Korruption und Armut geplanten Landes ausgerufen. Minuten später anerkannte US-Präsident Donald Trump den Oppositionsführer als rechtmässigen Übergangspräsidenten an.

Venezuela brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel