International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA ziehen Diplomaten aus Venezuela ab – und rufen US-Bürger zur Ausreise auf



Das US-Aussenministerium hält die diplomatischen Vertretungen in Venezuela nur noch mit einer Notbesetzung geöffnet. Es zieht alle anderen Diplomaten ab.

epa07315395 (FILE) - People demonstrate in the vicinity of a members of the Bolivarian National Guard command, in Caracas, Venezuela, 21 January 2019 (reissued 24 January 2019). Venezuela has fallen into a new deep political crisis after National Assembly leader Juan Guaido declared himself interim president of Venezuela 23 January and promised to guide the country toward new election as he consider last May's election not valid. Many Heads of State and governments have recognized Guaido as president, among them US President Donald Trump, Canadian Government and Brazil President Jair Bolsonaro. Nicolas Maduro became president in 2013 after the death of Hugo Chavez and was sworn in for a second term on May 2018. Venezuela has been facing an economic and social crisis where the inflation, according to the document of the National Assembly, has reached 80.000 per cent per cent in 12 months and the shortages of basic items have lead millions of people into poverty while according to reports up to three million Venezuelans have left the country since 2014.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Die Lage in Venezuela ist unübersichtlich. Bild: EPA/EFE

In einer Sicherheitswarnung ordnete das Ministerium am Donnerstagabend (Ortszeit) die Ausreise von Regierungsangestellten an, die nicht dringend im Land benötigt würden. Das Aussenministerium forderte ausserdem alle US-Bürger in Venezuela auf, eine Ausreise zu erwägen. Die diplomatischen Vertretungen könnten in Notfällen nur noch eingeschränkt helfen.

US-Aussenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag erneut betont, dass die USA der Anweisung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro zum Abzug aller Diplomaten nicht folgen würden. Maduro hat den US-Diplomaten bis Sonntag Zeit gegeben, das südamerikanische Land zu verlassen.

Am Mittwoch hatte US-Präsident Donald Trump Parlamentschef Juan Guaidó als legitimen Interims-Präsidenten Venezuelas anerkannt. Pompeo sagte am Donnerstag: «Das Regime des früheren Präsidenten Nicolás Maduro ist nicht legitim. Wir betrachten daher alle seine Erklärungen und Handlungen als illegitim und ungültig.» Pompeo warnte «Überbleibsel des Maduro-Regimes» davor, «den friedlichen demokratischen Übergang zu unterdrücken».

In der Sicherheitswarnung des Ministeriums hiess es, US-Bürger sollten ihre Ausreise erwägen, solange es noch kommerzielle Flüge gebe. Wer sich zum Bleiben entscheide, solle ausreichende Vorräte anlegen. (sda/afp/dpa)

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chnobli1896 25.01.2019 07:33
    Highlight Highlight Venezuela hat (per Zufall) die grössten Öl-Reserven der Welt. Komisch das die USA sich da einmischt 🤔
    • Caturix 25.01.2019 08:03
      Highlight Highlight Ja komisch Maduro war ja so ein guter Politiker. Die Menschen hatten alle genug zu essen, super Gesunheitsversorgung, Arbeit und ware alle so glücklich.
    • Toerpe Zwerg 25.01.2019 08:42
      Highlight Highlight Dieser alte Hut ist sowas von abgelutscht ...

      Steigt der Ölpreis über USD 70 fracken die USA und werden innert Wochen zum grössten Öl Produzenten (und beginnen gar zu exportieren). Liegt der Preis darunter, kaufen sie das Öl. No big deal.

      Das pflegen eines Überholten Narrativs ist bequem. Mehr nicht.
  • foreva 25.01.2019 06:23
    Highlight Highlight Ein weiteres Beispiel dafür, dass der Sozialismus nur in den Hörsälen der Schweizer Unis und ein paar Köpfen von Träumern funktioniert. In der Praxis endet es jedes Mal in einem Fiasko. Profitieren davon können einzig die oberen Zehntausend, die restliche Bevölkerung leidet massiv unter dem Fehlen von Ressourcen und Selbstbestimmung.
    • PaLve! 25.01.2019 11:35
      Highlight Highlight Bolivien ist auch sozialistisch
    • TheManoure 25.01.2019 11:39
      Highlight Highlight Venezuela mag formell eine sozialistische Regierung haben (oder wohl eher einen sozalistischen Ursprung), in der Realität ist Venezuela jedoch ein Paradebeispiel für eine Oligarchie gemäss Platon.
      P.S Venezuela ist kein feuchter Traum für an "Schweizer Unis".

Wegen illegaler Spenden – AfD muss mehr als 400'000 Euro Strafe zahlen

Wegen illegaler Parteispenden müssen die deutschen Rechtspopulisten eine Strafe von insgesamt 402'900 Euro zahlen. Das entschied die Bundestagsverwaltung am Dienstag in Berlin.

Es geht um Hilfen durch die Schweizer Werbeagentur Goal AG für den heutigen AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und das Bundesvorstandsmitglied Guido Reil in Landtagswahlkämpfen 2016 und 2017. Beide sind Spitzenkandidaten der AfD für die Europawahl im Mai.

Die Alternative für Deutschland wurde im Frühjahr 2013 gegründet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel