International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07161701 US military soldiers install barbed wire on the border with Mexico as seen from Colonia Libertad in Tijuana, Mexico, 12 November 2018. Around 4,000 migrants departed in the morning from Irapuato, in the central state of Guanajuato, to Guadalajara, about 252 kilometers away, on their way to the US border.  EPA/JOEBETH TERRIQUEZ

Das US-Militär verstärkte vor dem Herannahen der «Migranten-Karawane» die Südgrenze zu Mexiko.  Bild: EPA/EFE

«Migranten-Karawane» erreicht USA und erklimmt Grenzzaun – Trump schweigt (vorerst)



Nach einer Tausende Kilometer langen Reise durch Mexiko haben die ersten Migranten aus Mittelamerika den Grenzzaun zu den USA erklommen. Etwa 20 Menschen kletterten am Dienstag auf den Zaun zwischen Tijuana und San Diego an der Pazifikküste.

Die Aktion versetzte die Beamten des US-Grenzschutzes in Alarmbereitschaft, sie griffen allerdings nicht ein. Nach rund 20 Minuten stiegen die Mittelamerikaner wieder auf der mexikanischen Seite der Grenze hinab.

Andere schauten nur durch die Gitterstäbe oder badeten im Meer. Zwischen Tijuana und San Diego teilt der Grenzzaun den Strand und reicht bis in den Pazifischen Ozean.

Die Mittelamerikaner gehörten zu einer ersten Gruppe von 357 Menschen, die am Dienstag in neun Bussen in Tijuana ankamen. Er sei glücklich, nur einen Schritt davon entfernt zu sein, die USA zu betreten, sagte José Alfredi Mejía Márquez aus Honduras der Deutschen Presse-Agentur.

Er hatte sich vor einem Monat mit der sogenannten Migranten-Karawane in der honduranischen Stadt San Pedro Sula auf den Weg gemacht. Die Migranten fliehen vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region.

Grossteil der Migranten weit entfernt

Der Grossteil der Gruppe befand sich jedoch noch rund 2400 Kilometer weiter südlich in der mexikanischen Stadt Guadalajara. Die sogenannte Karawane besteht aus rund 5000 Menschen aus Honduras, Guatemala und El Salvador. Ihr Ziel sind die USA. Auf dem Weg dorthin hat sich die Karawane jedoch in kleinere Gruppen geteilt.

Wann der Grossteil Tijuana erreichen könnte, war weiter nicht klar. Eine zweite Migranten-Gruppe, die aus rund 1200 Menschen bestand, befand sich in einem Sportstadion in Mexiko-Stadt. Eine dritte Gruppe von rund 2000 Menschen war im südlichen Bundesstaat Veracruz auf dem Weg Richtung Norden.

Tausende Migranten stürmen Grenze zu Mexiko:

abspielen

Video: srf

US-Grenze wird verschärft

US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche die Regelungen für Asylverfahren an der südlichen US-Grenze verschärft. Der Republikaner ordnete an, dass Migranten, die die Grenze in die USA illegal überschreiten, ein Asylverfahren verweigert werden soll.

epa07112147 US President Donald J. Trump speaks to the media as he departs the White House for a Houston, Texas rally to support Senator Ted Cruz in Washington, DC, USA, 22 October 2018. Trump spoke about the so-called migrant caravan heading through Mexico.  EPA/JIM LO SCALZO

Donald Trump Bild: EPA/EPA

Die Verfahren wären damit grundsätzlich nur noch an offiziellen Grenzübergängen möglich. Der Schritt ist höchst umstritten. Mehrere Organisationen hatten bereits zuvor Widerstand vor Gerichten angekündigt.

Trump hatte mit dem Thema der illegalen Migration massiv Wahlkampf für die Kongresswahlen vergangene Woche gemacht. Er sprach von einer «Invasion» und überzeichnete die Lage stark. Nach der Wahl äusserte er sich kaum noch zu den Migranten. (sda/dpa)

Die sogenannte «Karawane» zieht Richtung Norden:

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Italien fordert Sanktionen gegen Frankreich

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mogad 14.11.2018 11:29
    Highlight Highlight Wer illegal die Grenze überschreitet (oder sich mit Steinwürfen den Weg über die Grenze ebnet) dem wird das Asylverfahren verweigert. Find ich richtig. Asylverfahren sind nur noch an den offiziellen Grenzübergängen möglich. Find ich auch richtig. Jedes Land hat das Recht, seine Grenzen zu schützen. Die Leute können ja kommen, aber legal und über ein Asylverfahren.
  • Feldwebel Schulz 14.11.2018 08:01
    Highlight Highlight Und wovon wollen sie sich in den USA ernähren ausser Schwarzarbeit? Schlussendlich bleibt vielen keine andere Wahl, nebst der Kriminalität.

    Traurig, dass niemand merkt, dass es sich in den USA nur gut leben lässt, wenn man massig Kohle hat.
  • Spooky 14.11.2018 07:52
    Highlight Highlight Alle wollen in die USA.
    Die USA können nicht so schlimm sein, wie alle sagen.
  • #Technium# 14.11.2018 07:51
    Highlight Highlight Kein Mensch ist illegal! 🙏
    • Armend Shala 14.11.2018 09:54
      Highlight Highlight Bitte alle Menschen zu dir ins Haus zu kommen auf Kost und Logis und zwar ALLE. Egal wie sie sich verhalten und wer sie sind.
    • mogad 14.11.2018 11:21
      Highlight Highlight Aber sein Aufentaltsstatus kann illegal sein, wie auch sein übriges Verhalten. Letzteres gilt nat. für Alle, nicht nur für Migranten.
  • Flötist 14.11.2018 07:35
    Highlight Highlight Was ist der Grund dass diese Leute nicht die offiziellen Grenzübergänge nutzen? Rechnen sie mit einer Ablehnung?
  • Mooogadelic 14.11.2018 07:23
    Highlight Highlight Was ist eine „verschärfte Grenze“?
  • Muselbert Qrate 14.11.2018 06:59
    Highlight Highlight Ich hoffe die USA bleiben hier bei ihrer klaren Haltung gegenüber illegalen Wirtschaftsmigranten.
  • Miikee 14.11.2018 06:41
    Highlight Highlight Im Video flog ein Vogel einfach so über die Grenze ohne ein ordentliches Verfahren. Denn hätten sie ja mal abknallen können, zum zeigen wie es in der USA läuft.
    .
    .
    .
    Ah ne, der Vogel war weiss.
  • Wilhelm Dingo 14.11.2018 06:30
    Highlight Highlight Durch den Misbrauch des Asyls machen sich Arbeitsmigranten mitschuldig an der Verschärfung von Asylgesetzen. Auf Kosten von an Leib und Leben verfolgten Menschen.
    • Valon Gut-Behrami 14.11.2018 06:41
      Highlight Highlight Was sagst du zu den Jugendbanden?
    • Amboss 14.11.2018 07:12
      Highlight Highlight Jetzt Mal ehrlich: Dir "an Leib und Leben bedrohten" kümmern dich doch keinen Deut...

      Denn wenn es dich kümmern würde, würdest du nicht alle Migranten einfach pauschal als "Arbeitsmigranten" bezeichnen
    • banda69 14.11.2018 07:27
      Highlight Highlight @wilhelm

      ..und wie beurteilen Sie Waffenlieferungen (bzw. Waffengeschäfte) in Kriegsgebiete? Oder militärische Interventionen der USA in andere Länder?
    Weitere Antworten anzeigen

Trump kommt doch nicht in die Schweiz – der US-Präsident sagt WEF-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Haushaltssperre seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) Ende Januar in Davos abgesagt. Zuvor hatte er bereits angedeutet, eine Absage wegen der Lage in den USA zu erwägen.

«Wegen der Uneinsichtigkeit der Demokraten den Grenzschutz betreffend und der Wichtigkeit von Sicherheit für unser Land, sage ich hochachtungsvoll meine sehr wichtige Reise nach Davos in der Schweiz zum Weltwirtschaftsforum ab», twitterte Trump am Donnerstag.

Das WEF findet vom 21. …

Artikel lesen
Link zum Artikel