International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This GOES East satellite image provided by NOAA shows Hurricane Willa in the eastern Pacific, on a path toward Mexico's Pacific coast on Monday, Oct. 22, 2018. (NOAA via AP)

Hurrikan Willa vor der Westküste Mexikos. Bild: AP/NOAA

Hurrikan «Willa» erreicht höchste Kategorie – zwei Stürme halten Mexiko in Atem



Ein Hurrikan der höchsten Kategorie hat sich im Pazifik gebildet und steuert auf Mexiko zu. Der Hurrikan «Willa» sei «extrem gefährlich», warnte das US-Hurrikan-Zentrum (NHC) am Sonntag.

Er erreichte demnach Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von neun Stundenkilometern Richtung Nord-Nordwesten auf die mexikanische Küste zu.

Am frühen Montag befand sich «Willa» rund 340 Kilometer südwestlich der Gemeinde Cabo Corrientes. Laut NHC dürfte der Hurrikan am Dienstag die Küste erreichen.

Für Teile des Südwesten und Mittelwesten des Landes sei ab Dienstag mit lebensbedrohlichen Flutwellen, Sturmböen und Starkregen zu rechnen, warnte das US-Hurrikan-Zentrum. Die mexikanischen Behörden stellten ein grosses Gebiet der Westküste zwischen Playa Pérula und Bahia Tepehuayas unter Beobachtung.

Hurrikan «Willa» hatte rasch an Stärke gewonnen und war von der Kategorie 4 auf 5 hochgestuft worden. Je langsamer sich der Sturm vorwärts bewegt, desto zerstörerischer ist er.

Bild

Der Sturm dürfte am Dienstag auf die Küste treffen. bild: national hurricane center

Für den Süden Mexikos warnten die Behörden unterdessen vor dem Tropensturm «Vicente». Mit starkem Regen und Überschwemmungen in seinem Gefolge sei zu rechnen. Heftiger Regen, Überflutungen und Erdrutsche hatten bereits am Donnerstag elf Menschen im südlichen Bundesstaat Oaxaca das Leben gekostet.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte Hurrikan «Michael» – ein Wirbelsturm der Kategorie 4 – in Florida und in weiteren US-Bundesstaaten schwere Verwüstungen angerichtet. Zahlreiche Menschen kamen ums Leben. (cma/sda/afp)

Hurrikan «Michael»

Hurrikan «Michael» hat Florida mit Wucht getroffen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erschütternde Bilder aus Indonesien – toter Wal hat 1000 Plastik-Stücke in seinem Magen

An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten und mehr als 1000 weitere Plastikteile gefunden worden. Auch zwei Flip-Flops sollen sich im Magen des Säugers befunden haben. 

Das berichtet der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi. Demnach wurde das Tier am Montag gefunden.

Noch sei die Todesursache des Pottwals nicht geklärt, sagte Dwi Supatri von WWF. …

Artikel lesen
Link zum Artikel