International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Presidential candidate Andres Manuel Lopez Obrador, of the MORENA party, arrives to a polling station during general election in Mexico City, Mexico, Sunday, July 1, 2018. (AP Photo/Moises Castillo)

Umringt von Journalisten: Andrés Manuel López Obrador auf dem Weg ins Wahllokal. Bild: AP/AP

In Mexiko haben die Wahllokale geöffnet –Linkskandidat López Obrador gilt als Favorit



In Mexiko hat die Wahl des neuen Präsidenten und weiterer politischer Ämter begonnen. Laut Umfragen galt der Linksnationalist Andrés Manuel López Obrador von der Partei Morena als Favorit für das Präsidentenamt.

Der Posten wird auf sechs Jahre besetzt, eine zweite Wahlrunde gibt es nicht. Die Wahllokale öffneten am Sonntagmorgen (Ortszeit) ihre Türen, rund 89 Millionen Staatsbürger des lateinamerikanischen Landes sind wahlberechtigt.

Von Gewalt überschattet

Bereits eine halbe Stunde vor Öffnung wartete López Obrador umringt von Journalisten und Kameras vor einem Wahllokal im Süden von Mexiko-Stadt, um dort seine Stimme abzugeben.

Der 64-Jährige Ex-Bürgermeister der Hauptstadt will im Falle eines Wahlsiegs die jüngsten Strukturreformen beispielsweise zur Öffnung der Energieindustrie zurücknehmen. Er erwägt zudem eine Amnestie für Drogenhändler und hat einen entschlossenen Kampf gegen die Korruption angekündigt.

Seine grössten Konkurrenten um das Amt sind José Antonio Meade von der Regierungspartei PRI und Ricardo Anaya der PAN-Partei. Präsident Enrique Peña Nieto darf nicht erneut kandidieren. Der Wahlkampf in Mexiko wurde von Gewalt gegen Politiker überschattet. In den vergangenen zehn Monaten wurden mehr als 120 Politiker getötet. (sda/dpa)

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 02.07.2018 06:51
    Highlight Highlight Inwiefern unterscheidet sich der Begriff „Linksnationalist“ zu „Nationalsozialist“? Ich bin mal gespannt wie sich das entwickeln wird.
  • Spooky 01.07.2018 16:09
    Highlight Highlight Good luck!
    • Hessmex 01.07.2018 17:09
      Highlight Highlight Wie kann man hier blitzen?
      Gibt es tatsächlich Leute die dem mexikanischen Volk noch mehr Unglück wünschen als sie mit ihren letzten Presidenten gehabt haben!
      Wir alle wünschen uns das es mit Obrador besser wird.

Jetzt können auch Kubaner mobile surfen – in 3G

Kuba hat erstmals für alle Einwohner den Zugang zum 3G-Internet für Mobiltelefone dauerhaft geöffnet. Seit Donnerstag können die Bewohner der sozialistischen Karibikinsel Internet-Pakete erwerben, um mit ihren Telefonen mobil zu surfen.

Dies teilte der staatliche Mobilfunkanbieter ETECSA am Donnerstag mit. Bis Samstag würden schrittweise alle Handys freigeschaltet. Die Kubaner müssten für das Angebot zwischen 7 und 30 kubanischen Pesos, also umgerechnet etwa zwischen zehn und 30 Franken, …

Artikel lesen
Link to Article