International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump droht Mexiko mit dem Schliessen der Grenze



FILE - This Aug. 18, 2010, file photo shows California National Guard troops, who are part of Task Force Sierra, deployed at the border along with Border Patrol Agents near the California/Mexico border in San Diego. California Gov. Jerry Brown on Friday, Sept. 28, 2018, extended the state National Guard's participation in President Donald Trump's border deployment by six months, a low-key announcement that was made without any of the acrimony that characterized his early negotiations with the federal government. The California National Guard said in a press release that the mission will now run until the end of March 2019.  (John Gibbins/The San Diego Union-Tribune via AP, File)

Bild: AP/The San Diego Union-Tribune

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schliessen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes mit den stärksten Worten dazu auf, den Ansturm der Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen.

Das erklärte Trump am Donnerstag über Twitter. Sollte dies nicht gelingen, werde er das US-Militär an die Grenze zu Mexiko rufen und sie schliessen.

Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, dafür aber vom Kongress kein Geld erhalten. Er hat immer wieder Immigranten attackiert und illegal Zugewanderten vorgeworfen, die Sicherheit der USA zu gefährden.

Im April hatte Texas damit begonnen, die Nationalgarde an die Grenze zu Mexiko zu verlegen. Sie ist eine Reserveeinheit der US-Streitkräfte, die den Gouverneuren der Bundesstaaten untersteht, teilweise aber auch dem Präsidenten. Die Nationalgarde übernahm bereits unter früheren Präsidenten Aufgaben an der Grenze zu Mexiko. (sda/reu)

Wir haben Trumps Traumjob gefunden!

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieFeuerlilie 19.10.2018 15:20
    Highlight Highlight Tja, einmal mehr: Mehr als drohen und erpressen kann der Pussy-Grabber halt nicht..
  • Pafeld 19.10.2018 09:58
    Highlight Highlight Oh ja, die Grenzschliessung ist wahrscheinlich genau das einzige, dass selbst konservative Wähler aus der Grenzregion verscheuchen wird. Denn diese wissen ganz genau, wie die lokale Wirtschaft von den Grenzübergängen abhängt. Die Republikaner haben zur Zeit selbst in erzkonservative Staaten wie Texas Mühe. Wenn sich Trump die texanische Wirtschaft zum Feind macht, dürfte dieser Schuss ziemlich nach hinten los gehen.
  • rodolofo 19.10.2018 07:16
    Highlight Highlight Diese "Lösung" propagiert bei uns Blocher:
    "Eifach zuemache!"
    Ja gut, aber die Kühe wollen dann auch irgendwann wieder mal raus auf die grüne Weide...
  • Magnum44 18.10.2018 19:12
    Highlight Highlight Gut kommt eine Schliessung wegen TX nicht in Frage, wäre einzig California an der Grenze, hätte der Irre längst schon die Schotten dicht gemacht.
  • Butzdi 18.10.2018 17:32
    Highlight Highlight Wieder mal eine Story die Trump von seinen engsten Beratern - der Morgenshow Fox & Friends - aufgeschnappt hat. Ziel ist eine weitere Ablenkungsmassnahme von zwei relevanten Themen: der Ermordung eines US Residents durch Saudi Schergen und von der Steuersünden des Trump Clans. Liebe MSM: Ignorieren und an den wichtigen Themen dranbleiben.
  • Hexentanz 18.10.2018 17:01
    Highlight Highlight Bei 500'000 illegalen Grenzüberschreitungen im Jahr kann man sich das durchaus überlegen.
    • swisskiss 18.10.2018 17:37
      Highlight Highlight Hexentanz: Ja klar. Bei mehr als 350 Millionen(!) legalen Grenzübertritten pro Jahr an den 48 Grenzstationen eine sehr bedenkenswerte Massnahme. Da brauchts nicht viel Grips zu merken, dass dies nur eine weitere idiotische Aussage Trumps für seine Ahängerschaft ist.
      Biliges Ablenkungsmanöver, um vom Fall Kashoggi abzulenken und seiner Weigerung Saudi Arabien zu sanktionieren.

      Langsam sollte auch der Letzte Trump durchschauen, der immer zu solchen schlagzeilenträchtigen Aussagen greift, wenn negative Meldungen ihn belasten.
      Nur funktioniert das nicht so richtig, wenn man den Mechanismus kennt.
    • Pana 18.10.2018 19:23
      Highlight Highlight Es scheint ja wirklich zu eskalieren, wenn man sich die Statistiken mal so anschaut.
      Benutzer Bild
  • roger.schmid 18.10.2018 16:20
    Highlight Highlight Was für ein plumpes Wahlkampfmanöver..
  • sherpa 18.10.2018 16:18
    Highlight Highlight Da nun der Mauerbau offenbar gründlich in die Hosen gegangen ist, versucht er es erneut mit nicht ernst zu nehmende Drohungen. Trump eben
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 18.10.2018 16:15
    Highlight Highlight Ok das mit china klappt nicht so wie erhoft, also nun zurück zu Mexiko- wo bleibt meine Mauer.
  • Pasch 18.10.2018 16:13
    Highlight Highlight Halts Maul!

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel