International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Argentine flag waves over Plaza de Mayo square, seen through a door at the presidential palace in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Nov. 29, 2018. Leaders from the Group of 20 industrialized nations will meet in Buenos Aires for a two-day summit starting Friday. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Plaza de Mayo in Buenos Aires: Hierhin wird in den kommenden zwei Tagen die ganze Welt blicken. Bild: AP/AP

Buenos Aires – eine Stadt im absoluten Ausnahmezustand

Denis Düttmann, Juan Garff / dpa



Lodernde Barrikaden, verwüstete Geschäfte, ausgebrannte Autos - vom G20-Gipfel in Hamburg bleiben hässliche Bilder. Kaum jemand dürfte sich noch an die politischen Ergebnisse des Treffens der Staats- und Regierungschef der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer erinnern.

Die Szenen von der «Welcome-to-Hell»-Demonstration hingegen sind noch immer präsent. Solche Bilder will die argentinische Regierung beim diesjährigen G20-Gipfel am Freitag und Samstag in Buenos Aires um jeden Preis verhindern.

Über ein Jahr ist es her: Die Bilder vom G20-Gipfel in Hamburg

«Wer demonstrieren will, hat das Recht dazu, aber unter einer Bedingung: Es muss friedlich bleiben», sagte Sicherheitsministerin Patricia Bullrich. «Gewalttätige Aktionen dürfen nicht vorkommen. Wir werden sehr streng sein.»

Für Präsident Mauricio Macri steht viel auf dem Spiel, wenn er US-Präsident Donald Trump, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und ihre Amtskollegen empfängt. Argentinien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise, die Inflation liegt bei rund 40 Prozent und angesichts der Peso-Abwertung musste die Regierung den Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr um einen milliardenschweren Kredit bitten.

France's President Emmanuel Macron, left, and Argentina's President Mauricio Macri embrace after a joint press conference at the presidential palace in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Nov. 29, 2018. Macron will attend the G20 starting Friday. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Mauricio Macri empfängt Emmanuel Macron am Donnerstagabend. Bild: AP/AP

Der G20-Gipfel ist für Macri die Chance, sich als verlässlicher Partner auf dem internationalen Parkett zu präsentieren. Top-Thema des Treffens werden voraussichtlich die von Trump ausgelösten Handelskonflikte sein.

Krawalle befürchtet

Gewalttätige Ausschreitungen soll ein massives Polizeiaufgebot verhindern. Mehr als 20'000 Sicherheitskräfte werden während der Gipfeltage im Einsatz sein. Das ist in etwa die gleiche Anzahl wie beim G20-Gipfel in Hamburg.

Zusätzlich sollen im benachbarten Uruguay 400 US-Soldaten sowie Awacs-Aufklärungsflugzeuge stationiert werden. «Wir sind in maximaler Alarmbereitschaft», sagte der Informationschef der Regierung und Organisator des Gipfels, Hernán Lombardi.

Die heftigen Krawalle vor dem Finale des Fussball-Wettbewerbs Copa Libertadores warfen zuletzt allerdings kein gutes Bild auf die Sicherheitsvorkehrungen in Buenos Aires. Hunderte Fans des Fussballclubs River Plate attackierten am Wochenende den Mannschaftsbus des Stadtrivalen Boca Juniors mit Steinen.

Argentina River Plate fans clash with riot police outside the Antonio Vespucio Liberti stadium prior the final soccer match of the Copa Libertadores between River Plate and Boca Juniors, in Buenos Aires, Argentina, Saturday, Nov. 24, 2018. The match has been rescheduled after the bus carrying the Boca Juniors players was attacked by River Plate fans, injuring several players. The match will be played on Sunday. (AP Photo/Sebastian Pani)

Vor dem Finale der Copa Libertadores kam es zu Ausschreitungen, die Partie musste verschoben werden. Bild: AP/AP

Das Stadion liegt im G20-Sperrgebiet, das ab Donnerstag kein Normalbürger mehr betreten darf. Sicherheitsministerin Bullrich hatte vor dem Finale noch erklärt: «Wir werden einen G20-Gipfel hier haben, dagegen ist das River-Boca-Spiel doch eine Kleinigkeit.»

Gut organisierte Demonstranten

Für die Tage vor dem Gipfel haben Gewerkschaften, soziale Bewegungen und linke Gruppen bereits Proteste angekündigt. Unter dem Motto «No al G20» (Nein zu G20) sind in den Tagen vor dem Treffen zahlreiche Kundgebungen angekündigt. Am Abend des ersten Gipfeltags soll es eine Grossdemonstration gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs geben.

«Wir rufen die gesamte Bevölkerung dazu auf, auf massive Art und Weise gegen die G20-Politik des Elends und des Todes auf die Strasse zu gehen»

Die Proteste dürften sich sowohl gegen die als neoliberal empfundene eigene Regierung als auch gegen den verhassten IWF und das G20-Treffen richten. Zu dem Protesten wurden auch Teilnehmer aus den Nachbarländern Brasilien und Chile erwartet. Mit so vielen ausländischen Demonstranten wie in Hamburg wird aufgrund der langen Anreise aber nicht gerechnet.

«Wir rufen die gesamte Bevölkerung dazu auf, auf massive Art und Weise gegen die G20-Politik des Elends und des Todes auf die Strasse zu gehen», sagte Beverly Keene, Sprecherin der Organisation Diálogo 2000, die gemeinsam mit anderen Gruppen die Demonstrationen koordiniert. Die Regierung bat ihrerseits den argentinischen Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel, mässigend auf die Demonstranten einzuwirken.

Border police reinforce security outside Saudi Arabia's embassy in Buenos Aires, Argentina, Wednesday, Nov. 28, 2018. Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman arrived to Argentina on Wednesday morning ahead of his participation in the upcoming G20 Leaders' summit. (AP Photo/Gustavo Garello)

Argentinische Sicherheistkräfte bewachen die Botschaft Saudi-Arabiens in Buenos Aires. Bild: AP/AP

In Argentinien gibt es eine gut organisierte und kampferprobte linke Szene. Selbst bei Protesten gegen Rentenkürzungen fliegen dort schon einmal Steine und Molotowcocktails. Zuletzt scheiterten in Buenos Aires zwei Sprengstoffanschläge, hinter denen die Ermittler anarchistische G20-Gegner vermuten.

«Es ist möglich, dass eine Gruppe eine gewalttätige Situation provozieren will», sagte Bullrich jüngst in einem Interview des Fernsehsenders TN. «Aber unsere Einsatzkräfte werden nah dran sein, um das zu unterbinden.»

Sowohl Regierungen als auch Demonstranten vernetzt

Nach den Erfahrungen beim G20-Gipfel in Hamburg hat Deutschland die argentinische Regierung bei der Organisation des Treffens in Buenos Aires beraten. Doch auch die Demonstranten sind untereinander offenbar gut vernetzt.

Medienberichten zufolge zirkulieren mehrere Handbücher mit Erfahrungsberichten von den Krawallen in Hamburg, detaillierten Ratschlägen zu Strategie und Taktik bis hin zu praktischen Tipps zum Verhalten bei Demonstrationen, Erster Hilfe und Kommunikation.

Opponents to the G20 summit carry a giant inflatable doll depicting U.S. President Donald Trump wearing a diaper in front of Congress in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Nov. 29, 2018. Leaders from the Group of 20 industrialized nations will meet in Buenos Aires for two days starting Friday. (AP Photo/Sebastian Pani)

Das aufblasbare Trump-Baby ist in Buenos Aires gelandet: Ein Grossteil der Proteste wird vermutlich friedlich verlaufen. Bild: AP/AP

Die grösste Sorge der argentinischen Regierung ist, dass sich gewaltbereite Demonstranten unter die friedlichen Protestmärsche mischen und die Polizei zu einem übertriebenen Vorgehen verleiten könnten.

«Sie wollen uns in eine Ausnahmesituation bringen. Wir müssen aufpassen, ihnen nicht die perfekte Entschuldigung für Versuche der Destabilisierung zu liefern», sagte Bullrich. «Sie wollen, dass wir über die Stränge schlagen, aber wir werden auf diese Provokationen nicht hereinfallen.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Mondfinsternis in der Schweiz

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Demokraten lehnen Trumps Angebot ab

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So sah das damals aus:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Panne bei -30 Grad: Passagiere müssen 16 Stunden in Flugzeug warten

Bei bitterer Kälte haben rund 250 Flugpassagiere 16 Stunden an Bord einer in Kanada festsitzenden US-Linienmaschine ausharren müssen. Möglicherweise liess die Kälte von minus 30 Grad eine Tür der Maschine zufrieren.

Die Maschine der US-Fluggesellschaft United Airlines auf dem Weg nach Hongkong war am Samstagabend wegen eines medizinischen Notfalls auf dem Flughafen der nordostkanadischen Stadt Goose Bay gelandet, wie der Sender CBC berichtete. Der betroffene Passagier wurde in ein Spital gebracht …

Artikel lesen
Link zum Artikel