International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Argentine flag waves over Plaza de Mayo square, seen through a door at the presidential palace in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Nov. 29, 2018. Leaders from the Group of 20 industrialized nations will meet in Buenos Aires for a two-day summit starting Friday. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Plaza de Mayo in Buenos Aires: Hierhin wird in den kommenden zwei Tagen die ganze Welt blicken. Bild: AP/AP

Buenos Aires – eine Stadt im absoluten Ausnahmezustand

Denis Düttmann, Juan Garff / dpa



Lodernde Barrikaden, verwüstete Geschäfte, ausgebrannte Autos - vom G20-Gipfel in Hamburg bleiben hässliche Bilder. Kaum jemand dürfte sich noch an die politischen Ergebnisse des Treffens der Staats- und Regierungschef der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer erinnern.

Die Szenen von der «Welcome-to-Hell»-Demonstration hingegen sind noch immer präsent. Solche Bilder will die argentinische Regierung beim diesjährigen G20-Gipfel am Freitag und Samstag in Buenos Aires um jeden Preis verhindern.

Über ein Jahr ist es her: Die Bilder vom G20-Gipfel in Hamburg

«Wer demonstrieren will, hat das Recht dazu, aber unter einer Bedingung: Es muss friedlich bleiben», sagte Sicherheitsministerin Patricia Bullrich. «Gewalttätige Aktionen dürfen nicht vorkommen. Wir werden sehr streng sein.»

Für Präsident Mauricio Macri steht viel auf dem Spiel, wenn er US-Präsident Donald Trump, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und ihre Amtskollegen empfängt. Argentinien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise, die Inflation liegt bei rund 40 Prozent und angesichts der Peso-Abwertung musste die Regierung den Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr um einen milliardenschweren Kredit bitten.

France's President Emmanuel Macron, left, and Argentina's President Mauricio Macri embrace after a joint press conference at the presidential palace in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Nov. 29, 2018. Macron will attend the G20 starting Friday. (AP Photo/Natacha Pisarenko)

Mauricio Macri empfängt Emmanuel Macron am Donnerstagabend. Bild: AP/AP

Der G20-Gipfel ist für Macri die Chance, sich als verlässlicher Partner auf dem internationalen Parkett zu präsentieren. Top-Thema des Treffens werden voraussichtlich die von Trump ausgelösten Handelskonflikte sein.

Krawalle befürchtet

Gewalttätige Ausschreitungen soll ein massives Polizeiaufgebot verhindern. Mehr als 20'000 Sicherheitskräfte werden während der Gipfeltage im Einsatz sein. Das ist in etwa die gleiche Anzahl wie beim G20-Gipfel in Hamburg.

Zusätzlich sollen im benachbarten Uruguay 400 US-Soldaten sowie Awacs-Aufklärungsflugzeuge stationiert werden. «Wir sind in maximaler Alarmbereitschaft», sagte der Informationschef der Regierung und Organisator des Gipfels, Hernán Lombardi.

Die heftigen Krawalle vor dem Finale des Fussball-Wettbewerbs Copa Libertadores warfen zuletzt allerdings kein gutes Bild auf die Sicherheitsvorkehrungen in Buenos Aires. Hunderte Fans des Fussballclubs River Plate attackierten am Wochenende den Mannschaftsbus des Stadtrivalen Boca Juniors mit Steinen.

Argentina River Plate fans clash with riot police outside the Antonio Vespucio Liberti stadium prior the final soccer match of the Copa Libertadores between River Plate and Boca Juniors, in Buenos Aires, Argentina, Saturday, Nov. 24, 2018. The match has been rescheduled after the bus carrying the Boca Juniors players was attacked by River Plate fans, injuring several players. The match will be played on Sunday. (AP Photo/Sebastian Pani)

Vor dem Finale der Copa Libertadores kam es zu Ausschreitungen, die Partie musste verschoben werden. Bild: AP/AP

Das Stadion liegt im G20-Sperrgebiet, das ab Donnerstag kein Normalbürger mehr betreten darf. Sicherheitsministerin Bullrich hatte vor dem Finale noch erklärt: «Wir werden einen G20-Gipfel hier haben, dagegen ist das River-Boca-Spiel doch eine Kleinigkeit.»

Gut organisierte Demonstranten

Für die Tage vor dem Gipfel haben Gewerkschaften, soziale Bewegungen und linke Gruppen bereits Proteste angekündigt. Unter dem Motto «No al G20» (Nein zu G20) sind in den Tagen vor dem Treffen zahlreiche Kundgebungen angekündigt. Am Abend des ersten Gipfeltags soll es eine Grossdemonstration gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs geben.

«Wir rufen die gesamte Bevölkerung dazu auf, auf massive Art und Weise gegen die G20-Politik des Elends und des Todes auf die Strasse zu gehen»

Die Proteste dürften sich sowohl gegen die als neoliberal empfundene eigene Regierung als auch gegen den verhassten IWF und das G20-Treffen richten. Zu dem Protesten wurden auch Teilnehmer aus den Nachbarländern Brasilien und Chile erwartet. Mit so vielen ausländischen Demonstranten wie in Hamburg wird aufgrund der langen Anreise aber nicht gerechnet.

«Wir rufen die gesamte Bevölkerung dazu auf, auf massive Art und Weise gegen die G20-Politik des Elends und des Todes auf die Strasse zu gehen», sagte Beverly Keene, Sprecherin der Organisation Diálogo 2000, die gemeinsam mit anderen Gruppen die Demonstrationen koordiniert. Die Regierung bat ihrerseits den argentinischen Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel, mässigend auf die Demonstranten einzuwirken.

Border police reinforce security outside Saudi Arabia's embassy in Buenos Aires, Argentina, Wednesday, Nov. 28, 2018. Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman arrived to Argentina on Wednesday morning ahead of his participation in the upcoming G20 Leaders' summit. (AP Photo/Gustavo Garello)

Argentinische Sicherheistkräfte bewachen die Botschaft Saudi-Arabiens in Buenos Aires. Bild: AP/AP

In Argentinien gibt es eine gut organisierte und kampferprobte linke Szene. Selbst bei Protesten gegen Rentenkürzungen fliegen dort schon einmal Steine und Molotowcocktails. Zuletzt scheiterten in Buenos Aires zwei Sprengstoffanschläge, hinter denen die Ermittler anarchistische G20-Gegner vermuten.

«Es ist möglich, dass eine Gruppe eine gewalttätige Situation provozieren will», sagte Bullrich jüngst in einem Interview des Fernsehsenders TN. «Aber unsere Einsatzkräfte werden nah dran sein, um das zu unterbinden.»

Sowohl Regierungen als auch Demonstranten vernetzt

Nach den Erfahrungen beim G20-Gipfel in Hamburg hat Deutschland die argentinische Regierung bei der Organisation des Treffens in Buenos Aires beraten. Doch auch die Demonstranten sind untereinander offenbar gut vernetzt.

Medienberichten zufolge zirkulieren mehrere Handbücher mit Erfahrungsberichten von den Krawallen in Hamburg, detaillierten Ratschlägen zu Strategie und Taktik bis hin zu praktischen Tipps zum Verhalten bei Demonstrationen, Erster Hilfe und Kommunikation.

Opponents to the G20 summit carry a giant inflatable doll depicting U.S. President Donald Trump wearing a diaper in front of Congress in Buenos Aires, Argentina, Thursday, Nov. 29, 2018. Leaders from the Group of 20 industrialized nations will meet in Buenos Aires for two days starting Friday. (AP Photo/Sebastian Pani)

Das aufblasbare Trump-Baby ist in Buenos Aires gelandet: Ein Grossteil der Proteste wird vermutlich friedlich verlaufen. Bild: AP/AP

Die grösste Sorge der argentinischen Regierung ist, dass sich gewaltbereite Demonstranten unter die friedlichen Protestmärsche mischen und die Polizei zu einem übertriebenen Vorgehen verleiten könnten.

«Sie wollen uns in eine Ausnahmesituation bringen. Wir müssen aufpassen, ihnen nicht die perfekte Entschuldigung für Versuche der Destabilisierung zu liefern», sagte Bullrich. «Sie wollen, dass wir über die Stränge schlagen, aber wir werden auf diese Provokationen nicht hereinfallen.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So sah das damals aus:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel