International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flames engulf the 200-year-old National Museum of Brazil, in Rio de Janeiro, Sunday, Sept. 2, 2018. According to its website, the museum has thousands of items related to the history of Brazil and other countries. The museum is part of the Federal University of Rio de Janeiro. (AP Photo/Leo Correa)

Der grösste Teil der 20 Millionen Exponate sind durch das Feuer zerstört oder beschädigt worden. Bild: AP/AP

«200 Jahre Wissen verloren»: Brasiliens Nationalmuseum brannte lichterloh

03.09.18, 05:04 03.09.18, 13:43


Ein Grossbrand hat am Sonntag das Nationalmuseum in Rio de Janeiro verwüstet, das grösste Natur- und Völkerkundemuseum Lateinamerikas. Wie am Sonntagabend (Ortszeit) im Fernsehen zu sehen war, griffen die Flammen auf fast alle Teile des historischen Gebäudes über.

Erst nach fünf Stunden brachte die Feuerwehr den Brand grösstenteils unter Kontrolle. Auf Luftaufnahmen war sehen, wie sich das Feuer binnen Stunden durch hunderte Ausstellungsräume frass und alles auf seinem Weg vernichtete.

Video: srf

Angaben über Opfer lagen zunächst nicht vor. Örtliche Medien berichteten, das Feuer sei gegen 19.30 Uhr (Ortszeit, 00.30 Uhr MESZ) ausgebrochen, die Ursache sei noch unklar. Zu diesem Zeitpunkt war das im Norden von Rio nahe dem Maracana-Fussballstadion gelegene Museum für Besucher bereits geschlossen.

«Heute ist ein tragischer Tag für Brasilien», erklärte der konservative Staatschef Michel Temer. «200 Jahre Arbeit und Forschung und Wissen sind verloren.» Der Verlust der Museumssammlung sei «unermesslich». Paulo Knauss, Direktor des Museums für Nationalgeschichte in Rio, zeigte sich im Fernsehen entsetzt. Der Brand sei eine «Tragödie für die Kultur», sagte er dem Sender TV Globo.

Staatschef: 200 Jahre Wissen verloren

Das Nationalmuseum in Rio de Janeiro ist eines der ältesten Museen in Brasilien. Der König von Portugal und Brasilien, João VI., gründete es 1818 zur Förderung von Wissenschaft und Forschung. Der königlichen portugiesischen Familie diente es als Residenz. Insgesamt erstreckte es sich über eine Fläche von 13'000 Quadratmetern. Es zählte mehr als 20 Millionen Exponate, von denen nun der grösste Teil zerstört oder beschädigt sein dürfte.

Das Nationalmuseums beherbergte griechisch-römische, ägyptische und brasilianische Kunstschätze. Zu den Publikumsmagneten gehörte das älteste in Brasilien gefundene menschliche Fossil mit Namen «Luzia». Weitere Highlights waren das Skelett eines im Bundesstaat Minas Gerais entdeckten Dinosauriers und der grösste in Brasilien gefundene Meteorit namens «Bendego» mit einem Gewicht von 5,3 Tonnen.

Die anderen Ausstellungsstücke decken einen Zeitraum von fast vier Jahrhunderte ab - von der Ankunft der portugiesischen Kolonisatoren auf dem Territorium des heutigen Brasiliens im Jahr 1500 bis zur Ausrufung der Republik 1889.

Der Vizedirektor des Museums, Luiz Fernando Dias Duarte, fühlte sich nach eigenen Angaben «zutiefst entmutigt», aber zugleich «enorm wütend». Das gesamte historische Archiv sei zerstört. Den brasilianischen Behörden warf er vor, das Museum sträflich vernachlässigt zu haben. Eine Regierung nach der anderen habe sich geweigert, die für den Erhalt des Gebäudes dringend erforderlichen Mittel bereitzustellen.

Dramatische Bilder von Bühneneinsturz in Brasilien

Video: srf

Proteste angekündigt

Senator Lindbergh Faris von der Arbeiterpartei (PT) beklagte die im Zuge der Kürzungspolitik verfügte Streichung von Fördermitteln für das Museum. Die ehemalige Umweltministerin Marina Silva, die bei der Präsidentschaftswahl im Oktober antritt, nannte den Grossbrand eine «Katastrophe». Diese komme einem «tiefen Schnitt in die brasilianische Erinnerung» gleich. Von der Museumskollektion, die zur «nationalen Identität» beitrug, sei jetzt nur noch «Asche» übrig.

Der seit Juli 2017 amtierende Kulturmininister Sérgio Sá Leitão räumte später ein, dass die «Tragödie hätte vermieden werden können». Die Probleme hätten sich im Lauf der Zeit angehäuft. Unter der Staatschefin Dilma Rousseff von der linken Arbeiterpartei sei das Museum 2015 «mangels Mitteln zu seinem Unterhalt» geschlossen worden.

Bei vielen Brasilianern mischte sich in die Trauer über den Verlust zahlreicher unwiederbringlicher Kulturgüter Zorn über das schlechte Management. Lehrkräfte und Studierende der Bundesuniversität von Rio de Janeiro (UFRJ), die mit dem Museum verbunden ist, riefen für Montag zu einer Protestkundgebung vor dem zerstörten Gebäude auf. (sda/afp)

Brasiliens Fukushima: 62 Millionen Kubikmeter giftiger Schlamm kriecht in die Flüsse

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Mann prügelt seine Frau zu Tode – dieses Video schockt Brasilien

Es sind grausame Szenen, die von Sicherheitskameras in Brasilien aufgenommen wurden. Ein Mann schlägt und tritt in einer Garage immer wieder auf seine Frau ein. Sie versucht zu fliehen, doch er zwingt sie, in den Aufzug zu steigen. Dort geht die Tortur weiter. Es sind die letzten Bilder von Tatiane Spitzner.

Weniger als 20 Minuten später taucht Luís Felipe Manvailer wieder vor den Kameras auf – und zwar alleine. Er trägt den blutüberströmten, leblosen Körper seiner Frau vor dem …

Artikel lesen