International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06561422 Paraguay presidential candidate for the ruling Colorado Party, Senator Mario Abdo Benitez (C), poses for a photo during a meeting with women at the headquarters of the South American Football Confederation (Conmebol), in Luque, Paraguay, 24 February 2018.  The Governing Colorado Party gathers thousands of affiliates in an act in which they will present a document to their candidate for the Presidency, Senator Mario Abdo Benítez, so that he will commit himself to work for women's participation in politics and in improving the situation of women. EPA/Andres Cristaldo  EPA/Andres Cristaldo

Mario Abdo Benítez mit Fans. Bild: EPA/EFE

Mario Abdo Benítez siegt bei der Präsidentenwahl in Paraguay

23.04.18, 03:48 23.04.18, 04:38


Der Regierungskandidat Mario Abdo Benítez hat die Präsidentenwahl in Paraguay gewonnen. Der 46-Jährige von der konservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl am Sonntag 46.5 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt nach der Auszählung fast aller Stimmzettel mitteilte.

«Der Präsident der Republik ist Mario Abdo Benítez», erklärte der Chef der Wahlkommission, Jaime Bestard. Stärkster Rivale bei der Präsidentschaftswahl war Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar. Er kam auf 42.7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei etwa 65 Prozent.

Abdo Benítez ist der Sohn des ehemaligen Privatsekretärs von Diktator Alfredo Stroessner, der das Land von 1954 bis 1989 regierte. Mehrmals nahm er den deutschstämmigen Gewaltherrscher in Schutz. Dennoch sagte er zuletzt: «Niemand kann mein Engagement für die Demokratie in Zweifel ziehen.» Sein Sieg deutet nunmehr darauf hin, dass die Bevölkerung mit dem dunkelsten Kapitel ihrer jüngeren Geschichte abgeschlossen hat.

Stabilität gesichert

«Marito», wie er sich in Abgrenzung zu seinem gleichnamigen Vater nennt, dürften die liberale Wirtschaftspolitik des konservativen Präsidenten Horacio Cartes weiterführen, der gemäss Verfassung nicht noch einmal antreten durfte.

Neben dem Staatschef wurden am Sonntag auch die 45 Senatsmitglieder und die 80 Abgeordneten des Parlaments sowie die 17 Gouverneure neu gewählt. Der neue Präsident soll seine fünfjährige Amtszeit am 15. August antreten.

Paraguay ist der fünftgrösste Soja-Exporteur der Welt. Ein weiterer Exportrenner der paraguayischen Wirtschaft ist die Elektrizität, die von den gigantischen Wasserwerken von Itaupú und Yaciretá hauptsächlich für den brasilianischen und argentinischen Markt erzeugt wird. Mit den Exporteinkommen ist die Armutsrate im Land stark gesunken, sie liegt aber immer noch bei 26.4 Prozent. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump droht Mexiko mit dem Schliessen der Grenze

US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schliessen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes mit den stärksten Worten dazu auf, den Ansturm der Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen.

Das erklärte Trump am Donnerstag über Twitter. Sollte dies nicht gelingen, werde er das US-Militär an die Grenze zu Mexiko rufen und sie schliessen.

Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen, …

Artikel lesen