International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by China's Xinhua News Agency, an uniformed official bleeds from the head following an incident during a speech by Venezuela's President Nicolas Maduro in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Drones armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro as he gave a speech to hundreds of soldiers in Caracas on Saturday but the socialist leader was unharmed, according to the government. (Xinhua via AP)

Sieben Soldaten der Nationalgarde wurden beim Anschlag verletzt. Bild: AP/Xinhua

7 Punkte zum mysteriösen Drohnen-Attentat in Venezuela

Während einer Militärzeremonie in der venezolanischen Hauptstadt Caracas ereigneten sich mehrere Explosionen, sieben Personen wurden dabei verletzt. Die Regierung geht von einem Terroranschlag auf Präsident Nicolás Maduro aus, einzelne Augenzeugen berichten, es habe sich stattdessen um eine Gasexplosion in einem Wohngebäude gehandelt.

05.08.18, 05:28 05.08.18, 12:06


Was ist passiert?

Venezuelas autoritärer Staatschef Nicolás Maduro ist am Samstagabend einem mit Drohnen ausgeführten Bombenanschlag unverletzt entgangen. Die Regierung bezichtigte das Nachbarland Kolumbien. Aber es kursiert auch eine ganz andere Vermutung.

Im Staatsfernsehen war mindestens eine Explosion zu hören, während Maduro vor Tausenden Mitgliedern der Nationalgarde eine Rede hielt. Leibwächter schützten den Staatschef mit schusssicheren Matten und eskortierten ihn von der Bühne, während Soldaten Deckung suchend vom Platz flüchteten.

Nach der Detonation wird Maduro umgehend von Sicherheitskräften abgeschirmt. 

Die Kamera schwenkte dann auf Soldaten der Militärparade, die anfingen, auseinander zu laufen, bevor auch kein Bild der Übertragung mehr zu sehen war.

Plötzlich bricht Panik aus und die Soldaten lösen ihre Formation auf. . 

7 Verletzte – keine Todesopfer

Der Präsident Venezuelas sei allerdings unversehrt geblieben. Anderen Regierungsmitgliedern sei bei dem Zwischenfall nichts passiert. Sieben Soldaten der Nationalgarde seien jedoch verletzt worden, als am Samstag mit Sprengstoff ausgestattete Drohnen entlang der Militärparade explodiert seien.

Wo ereignete sich der Angriff?

Laut Kommunikationsminister Rodríguez explodierte ein Sprengsatz in der Nähe des Podiums, auf dem Maduro stand. Das Attentat habe sich zum Abschluss der Militärparade in der Hauptstadt Caracas ereignet. Weitere Sprengsätze seien an verschiedenen Orten entlang der Militärparade im Zentrum der Hauptstadt Caracas detoniert.

epa06928065 Members of different security forces stand guard and take evidence after an explosion targeted President Nicolas Maduro, in Caracas, Venezuela, 04 August 2018. The Venezuelan Information Minister, Jorge Rodriguez, confirmed that President Nicolas Maduro was the victim of an attack with 'drone-type flying devices that contained an explosive charge', and that he escaped unharmed from the incident, which occurred during a military ceremony in Caracas.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Sicherheitskräfte suchen den Tatort ab.  Bild: EPA/EFE

Kolumbien verdächtigt

Venezuelas Präsident Maduro sprach nach einer Explosion von einem versuchten Anschlag auf sein Leben. Zudem beschuldigte er gewisse Kreise in Kolumbien, hinter der Attacke zu stecken.

«Es war ein Anschlag, um mich zu töten. Heute haben sie versucht, mich umzubringen», sagte Maduro kurze Zeit nach dem Zwischenfall im Staatsfernsehen. Er habe sogar «keinen Zweifel», dass gewisse Kreise in Kolumbien dahinter steckten und letztlich der scheidende kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos die Verantwortung dafür trage.

«Diese Drohne galt mir. Aber es gab ein Schutzschild der Liebe», sagte Maduro. «Ich bin mir sicher, dass ich noch viele Jahre leben werde.»

Kolumbiens Regierung wies die Vorwürfe kategorisch zurück. «Das entbehrt jeder Grundlage», sagte ein Sprecher in Bogotá. Santos übergibt an diesem Dienstag das Amt an seinen gewählten Nachfolger, den konservativen Iván Duque. Santos kritisiert seit langem die Politik des autoritär regierenden Sozialisten Maduro, und die diplomatischen Beziehungen zwischen den beiden Ländern liege auf Eis.

Chaos und Diktatur - Die Krise: Erklärt in 75 Sekunden

Video: srf

Erste Festnahmen

Die Geldgeber des Attentats sässen in den USA. Mehrere Verdächtige seien zudem bereits festgenommen worden. Es gebe Hinweise, dass einige Finanziers und Planer des Anschlags in Florida lebten. Maduro hoffe auf die Kooperation der Regierung von US-Präsident Donald Trump.

Maduro beschuldigt allerdings regelmässig die Opposition oder die USA, einen Staatsstreich gegen ihn zu planen. Die wirtschaftliche Misere seines Landes ist nach seiner Darstellung Folge eines «Wirtschaftskrieges» des Auslands.

Venezuela steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Durch den Verfall des Erdölpreises seit 2014 fehlt dem südamerikanischen Staat das Geld seiner Haupteinnahmequelle. Es gibt gravierende Versorgungsengpässe.

Kritiker im In- und Ausland werfen dem linksnationalistischen Präsidenten Maduro vor, durch die Entmachtung des Parlaments eine Diktatur errichtet zu haben. Der Sozialist liess sich im Mai für eine weitere fünfjährige Amtszeit im Amt bestätigen. Die Wahlen wurden von der Europäischen Union und anderen Staaten aber nicht anerkannt. 

Anonyme Erklärung aufgetaucht

Eine bisher unbekannte Gruppe bekannte sich unterdessen zu dem versuchten Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Maduro. Es verstosse gegen die «militärische Ehre», eine Regierung zu unterstützen, welche «die Verfassung vergisst und aus dem Staatsdienst einen obszönen Weg zur Selbstbereicherung gemacht hat.»

So hiess es in einer in der Nacht auf Sonntag im Internet veröffentlichten Erklärung. Unterzeichnet war sie von einer «Nationalen Bewegung der Flanell-Soldaten». 

Nicht der erste Vorfall

Schon im Juni vergangenen Jahres war es nach offiziellen Angaben zu einem Anschlag in Caracas gekommen, als der Polizeipilot Oscar Pérez einen Helikopter kaperte und Granaten auf das Innenministerium abfeuerte. Vergangenen Januar wurde er offiziellen Angaben zufolge bei Caracas vom Militär getötet.

Zweifel an Attentat-Theorie

Aussagen von Feuerwehrleuten, die am Tatort waren, nähren Zweifel daran, dass es sich bei der Explosion um ein Attentat auf Maduro handelte. Drei Feuerwehrleute, die anonym blieben, sagten gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass es sich bei dem angeblichen Attentat um eine Gasexplosion in einer nahe gelegenen Wohnung handelte. Laut AP konnte man aus einem Gebäude in der Nähe des Podiums Rauch aufsteigen sehen. Kritiker der Regierung befürchten, dass Maduro den angeblichen Anschlag nutzen werde, um noch härter gegen Oppositionelle vorzugehen. (wst/vom/sda/dpa/afp/reu)

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

«Die Erklärung wird sehr eindeutig sein» – ETA löst sich auf

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 05.08.2018 13:03
    Highlight Maduro... eine weitere Katastrophe an der Führungsspitze eines riesigen Landes.
    Menschheit, wohin gehst du nur ...?
    20 6 Melden
  • Skip Bo 05.08.2018 12:48
    Highlight Gibt es in Caracas einen Bendlerblock?
    3 5 Melden
  • leu84 05.08.2018 12:42
    Highlight Das eventuell sich selbst inszenierende Opferlamm für die Legitimation der Macht?
    13 7 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 05.08.2018 17:25
      Highlight Lustig, wenn um die Legitimierung von Feindbildern ist man plötzlich offen für jegliche Verschwörungstheorien...
      9 4 Melden
  • MaskedGaijin 05.08.2018 08:34
    Highlight Ja klar, der kolumbianische Präsident, der den Friedensvertrag mit den FARC abgeschlossen hat, lässt bevor er abtritt noch einen ausländischen Regierungschef umbringen.
    143 23 Melden
  • Pana 05.08.2018 08:28
    Highlight Das ist doch völliger BS? Es gibt Fotos von einer brennenden Wohnung, mit intakten Fenstergittern.. Gasexplosion oder so.
    31 18 Melden
    • Pana 05.08.2018 09:03
      Highlight .
      33 10 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 05.08.2018 11:06
      Highlight Die Gas-Theorie ist auch komisch, schliesslich gabs ja mehrere Explosionen.
      10 10 Melden
    • Lieu 05.08.2018 14:26
      Highlight Unabhängig davon wer jetzt schuldig ist sind die Fenster und Verandas wahrscheinlich einfach mit Metall vergittert was mit oder ohne Glas einer Explosion standhalten würde! 🤷‍♂️
      9 1 Melden
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 05.08.2018 07:39
    Highlight Das Volk verhungert durch die sozialistischen Experimente und der «Präsident» hat das Parlament entmachtet. Es erstaunt mich, dass es nicht mehr Anschläge gibt.
    178 62 Melden
    • Billy the Kid 05.08.2018 10:10
      Highlight @neoliberales "Raubtier"
      1. Klar ist Maduro korrupt - wie so ziemlich jeder venezolanische Präsident vor ihm (Chavez war meiner Meinung weniger korrupt).
      2. Klar leidet das Volk. Aber vor allem weil es bei dem jetzigen Preis von Erdöl halt nichts zu verteilen gibt. Alle anderen Industrien Venezuelas können halt nicht die überlebenswichtige Erdölindustrie substituieren.
      3. Maduro ist kein Sozialist, sondern ein ganz gewöhnlicher Kleptokrat. Dies sollte ihnen als "neoliberalem "Raubtierkapitalist" doch als völlig normal vorkommen.
      34 27 Melden
    • Thom Mulder 05.08.2018 10:55
      Highlight Falsch, das sind keine "sozialistischen Experimente", mit Sozialismus hat das alles gar nichts zu tun, das ist die Diktatur eines Extremkapitalisten.
      32 28 Melden
    • loquito 05.08.2018 11:22
      Highlight Ich will Maduro nicht verteidigen, aber das Volk verhungert auch in kapitalistischen Demokratien... Und dies sogar öfters als in Venezuela...
      25 33 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

400 Jahre Kap Hoorn – das grösste Seemannsgrab am Ende der Welt

Stürmische Winde, vereiste Segel, schroffe Felsen: Kap Hoorn ist ein Albtraum für Seeleute. Vor 400 Jahren ist zwei Niederländern die erste Umseglung gelungen.

Im Hafen von Hoorn dümpelt friedlich der stolze Dreimaster «De Halve Maen». Am Bug des schmalen hohen Schiffsrumpfes aus dunklem Holz hängt ein gelber Halbmond, an den Masten flattern die Wimpel. Hinter dem Nachbau des berühmten Schiffes aus dem 17. Jahrhundert ragt der alte dickbäuchige Festungsturm der niederländischen …

Artikel lesen