International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kinder bringen Portemonnaie mit 700 Dollar zurück – das Internet ist begeistert

30.07.18, 10:50 30.07.18, 16:41


Diese drei Kinder aus dem US-Bundesstaat Colorado haben das Internet zum Staunen gebracht: Beim Spielen auf der Strasse fanden sie ein Portemonnaie, in dem sich 700 US-Dollar befanden.

Die drei Kinder sind einmal sechs und zweimal 13 Jahre alt. bild: screenshot facebook

Anstatt das Geld – oder auch nur einen Teil davon – zu behalten, brachten die Kinder im Alter von sechs und 13 Jahren das Portemonnaie zu seinem Besitzer zurück.

Dieser ist aber zu jenem Zeitpunkt nicht zu Hause. Auf die Türglocke reagiert nur eine Computerstimme, die sagt: «Hallo, wir können gerade nicht zur Türe kommen, aber die Kamera nimmt auf. Hinterlassen Sie uns doch eine Nachricht und danke fürs Vorbeikommen.»

Video: watson

Einer der Jungen spricht daraufhin in die Kamera: 

«Wir haben Ihr Portemonnaie vor Ihrem Auto gefunden und wollten es zurückbringen. Ich werde es hier hinlegen, sodass niemand das Geld stiehlt.»

Der Junge versteckt das Portemonnaie nahe der Eingangstüre und verabschiedet sich. Dann rennen die Kinder davon. 

Als der Besitzer des Portemonnaies das Video anschaut, traut er seinen Augen kaum. Sofort stellt er es ins Internet, wo es bisher mehr als 300'000 Mal angeklickt wurde. «Falls dies euren Glauben an die Menschheit nicht wieder erneuert oder zumindest auffrischt, braucht ihr Hilfe», schreibt er dazu. Ausserdem versprach er einen Finderlohn, sollten sich die Kinder bei ihm melden.

Die Facebook-Nutzer, die das Video angeschaut haben, stimmen dem Besitzer zu: 

Durch die grosse Aufmerksamkeit im Internet wurden auch die Kinder und deren Mutter auf das Video aufmerksam. Diese sagte gegenüber der «Daily Mail»: «Ich würde ja gerne sagen, dass ich für die Taten der Kinder verantwortlich bin, aber das kann ich wirklich nicht. Sie waren zu dem Zeitpunkt alleine und haben selbst entschieden, das Portemonnaie zurückzubringen.»

Die Mutter hat sich schliesslich beim Besitzer gemeldet. Ausserdem sprachen die Kinder mit einem lokalen News-Sender, dem sie sagten: «Wir dachten, es sei eine gute Sache. Es fühlt sich gut an, da wir das Geld gar nicht gebraucht hätten. Also haben wir uns entschlossen, es zurückzubringen.»

(doz)

Noch etwas, das deinen Glauben an die Menschheit wiederherstellen wird:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Das essen wir alles in einem Jahr

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • creator54 31.07.2018 07:17
    Highlight Und als ich das letzte mal ein portmone abgegeben habe, das ich gefunden hab, brachte mich in u haft auf verdacht, das geld gestohlen zu haben.
    0 1 Melden
  • Pana 30.07.2018 22:39
    Highlight "Es fühlt sich gut an, da wir das Geld gar nicht gebraucht hätten. Also haben wir uns entschlossen, es zurückzubringen."

    Habe als Kid auch ein volles Portemonnaie gefunden und ins Fundbüro gebracht. Gebrauchen hätte ich es durchaus können. Aber das wäre ja völlig kriminell gewesen, da haben mich TKKG und Co anders erzogen :D

    PS: Auch wenn sich das Internet bei so Stories einen runterholt, sind wir wirklich nicht mehr weit vom umgefallenen Reissack entfernt. Wie lange noch Sommerloch?

    14 3 Melden
  • KeinHalbtax 30.07.2018 22:20
    Highlight Me too .

    Zirka anno 1966 in Ascona als Kind während bescheidenen Zeltplatzferien auf "Campeggio Segnale" CHF 300.00 -Portemonaie gefunden - zum Fundbüro gebracht - CHF 100.00 Finderlohn bekommen.

    Stolze Eltern - stolzes Kind. Nachhaltige und lebensprägende Wirkung.

    Und was lärnan miar druus? Erzühig, Aaschtand und Vorbilder wirkan - in jedi Richtig!


    6 1 Melden
  • Paternoster 30.07.2018 15:04
    Highlight schön wie Kinder so selbstverständlich ehrlich sein können, vielleicht auch gute Erziehung. Jetzt machen wir die Kinder älter, so 18, Wunsch neues I-Phone, Playstation, wenns dann immer noch Klingelt an der Tür. Phantastisch
    11 23 Melden
    • Corpus Delicti 30.07.2018 18:11
      Highlight Schön, wie Erwachsene so selbstverständlich pauschalisierend sein können, vielleicht auch Verengung des Horizontes oder Selective Bias. 😉
      9 3 Melden
  • gelasma 30.07.2018 13:29
    Highlight Ist doch einfach ganz normal, oder? Das das überhaupt irgend eine Art von Medienaufmerksamkeit erlangt – Sommerloch hin oder her – zeugt doch von einer abartig degenerierten Gesellschaft.

    Verlässlichkeit und Ehrlichkeit sind Grundvoraussetzungen damit eine Gesellschaft überhaupt funktionieren kann. Wird leider beides vom US Präsidenten mit Füssen getreten.

    Brave new world...
    74 25 Melden
  • Clife 30.07.2018 12:50
    Highlight Der Glauben liegt nicht an der Menschheit im Allgemeinen sondern an den Kindern. Die Kinder sind das, was man noch Ehrlich ansagen kann. Kein einziges Kind macht etwas schreckliches, weil es das selber möchte.
    7 36 Melden
    • p4trick 30.07.2018 15:18
      Highlight Du Dreamer du
      30 22 Melden
    • Mutzli 30.07.2018 16:41
      Highlight @Clife So nett diese Geschichte ist, haben Sie mal z.B. mal auf eine Horde von Kindern im Primarschulalter aufpassen müssen? Oder schon nur an die eigene Schulzeit zurückgedacht? Vielleicht hatten Sie ja wirklich Glück und es war alles Paradies auf Erden, aber bis jetzt wär ich noch nie jemanden IRL begegnet der nicht ein ganzes Lager an Mobbing- und Gewaltgeschichten aus der Schulzeit in Erinnerung hatte.
      5 0 Melden
    • Matrixx 30.07.2018 17:23
      Highlight Sag das z.B. mal den 9 von 10 Kindern, die Mobbing lustig finden und damit möglicherweise Leben zerstören.
      5 0 Melden
  • KXXY 30.07.2018 12:21
    Highlight „Das Internet“ ... ihr Generation Y Schreiberlinge sind putzig ...
    22 27 Melden
    • p4trick 30.07.2018 13:49
      Highlight
      10 11 Melden
    • Henri Lapin 30.07.2018 14:30
      Highlight Ihr Deutsch auch
      36 4 Melden
    • Pana 30.07.2018 20:31
      Highlight Cooles IT Crowd Video. Ganz geil natürlich, als sie die Internet Box dann bei der Präsentation vor den Aktionären benutzt hat, und die alle völlig beeindruckt waren :D
      1 0 Melden
  • Melker Spitzwegerich 30.07.2018 12:01
    Highlight Mehr davon und alles wird gut!
    78 2 Melden
  • DerSimu 30.07.2018 11:49
    Highlight Das Ehrlichleit mittlerweile eine Sensation darstellt, ist schon irgendwie traurig, nicht?
    121 157 Melden
  • Paddiesli 30.07.2018 11:41
    Highlight Hab ich als Kind auch gemacht. Waren 500.- Frankrn plus Karten und Ausweise.
    Und wir selbst waren Sozialhilfebezüger.
    Aber da gab's halt noch kein Internet...
    113 32 Melden
    • Paddiesli 30.07.2018 15:48
      Highlight P.S. Der Villenbesitzer im Tessin gab mir dafür gerade mal ein 20er-Nötli...
      5 0 Melden
  • p4trick 30.07.2018 11:32
    Highlight Schon tragisch wenn das normalste der Welt so eine Welle schlägt.
    Habe auch schon als 10 jähriger ein Portemonnaie gefunden mit 500 Franken drin und zurückgebracht.
    29 17 Melden
  • lalalalisa 30.07.2018 11:06
    Highlight so much love!
    79 1 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen