International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05967793 US actor T.J. Miller (R) and his wife Kate (L) pose with Emoji characters during the photocall for 'The Emoji Movie' at the 70th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 16 May 2017. The film festival will run from 17 to 28 May.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

T.J. Miller und seine Frau Kate posieren mit Charakteren des Films «Emoji».  Bild: EPA/EPA

Gratulation...für den schlechtesten Film des Jahres! Das sind die Loser der Filmbranche

Einen Tag vor den Oscars wird traditionell der wenig schmeichelhafte Preis «Goldene Himbeere» verliehen. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal ein Animationsfilm zum schlechtesten Film des Jahres gekürt. 

03.03.18, 17:11 03.03.18, 17:49


Es ist ein Preis, den niemand erhalten will: Die «Goldene Himbeere» prämiert die schlechtesten Schauspieler, den miesesten Film, das langweiligste Drehbuch des Jahres. «Blowing a raspberry» heisst der wenig schmeichelhafte Orden auf Englisch. Der Begriff bezeichnet das mit Lippen und Zunge imitierte Furzgeräusch.

Die Anti-Oscars, auch die «Razzies» genannt, werden seit 1980 stets einen Tag vor dem glamourösen Academy Award vergeben. Die Nominierten nehmen in der Regel nicht an der Verleihung teil. Nur selten wagt es ein Ausgezeichneter, den Preis persönlich entgegenzunehmen. 

Und dieses Jahr ging die «Goldene Himbeere» an...

Alle Nominierten und Preisträger der Verleihung sind in diesem Video zu sehen:

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MilfLover 04.03.2018 19:53
    Highlight Mel Gibson ist und bleibt der schlechteste Schauspieler der Welt. Dicht gefolgt von Nicolas Cage und John Travolta.
    6 2 Melden
    • Hans Jürg 05.03.2018 00:19
      Highlight Und Tom Cruise
      Der verdient einen Award für sein Lebenswerk.
      7 0 Melden
  • Ohmann94 04.03.2018 00:35
    Highlight Wie schlecht müssen Shits of Grey und Emoji gewesen sein, wenn sie die Awards bekommen haben, aber der übliche Seriengewinner Transformers nicht?
    12 0 Melden
  • Der Tom 03.03.2018 20:28
    Highlight Stargate Origins sollte auch erwähnt werden. Soll zwar eine Serie sein ist aber so abartig schlecht, dass man es gar nicht fassen kann.
    18 0 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 03.03.2018 19:21
    Highlight Gratuliere allen Gewinnern! Es ist wohl verdient!
    48 0 Melden

Lieber Röbi Rapp, leb wohl! Als Queer-Pionier bleibst du unsterblich. Merci!

Röbi Rapp und Ernst Ostertag lebten 62 Jahre lang die vielleicht grösste Liebesgeschichte der Schweiz. Ein Nachruf.

Es gibt Menschen, denen verdanken viele andere unendlich viel. So viel, dass es gerade schwer fällt, diesen Nachruf zu schreiben. Trauer ist eine besonders gründliche Form der Überwältigung.

Röbi Rapp war einer dieser Verdienstvollen. Der zarte Coiffeur aus Zürich, der sich in Jahren, als dies gefährlich war, auf der Bühne zur Frau verwandelt und singt, dass alle betört sind. Der 1956, im Alter von 26 Jahren, einen schönen Lehrer namens Ernst kennenlernt. 2003 lassen sie sich als erstes …

Artikel lesen