International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 24, 2015 file photo, American TV personality Kim Kardashian attends the Cannes Lions 2015, International Advertising Festival in Cannes, southern France.  Kardashian West was held at gunpoint during a 2016 jewelry heist, and it is revealed Thursday Sept. 28, 2017, that Aomar Ait Khedache the alleged mastermind behind the Paris robbery of Kim Kardashian West has written a letter of apology to the reality TV star, from his prison cell. (AP Photo/Lionel Cironneau, FILE)

Bild: AP/AP

«Stoppt Kardashianism jetzt!» New Yorker Wirt verbietet das Wort «literally» in seiner Bar

Weil ihn der häufige und oft falsche Gebrauch des Wortes stört, hat ein amerikanischer Barbesitzer seinen Gästen das Wort «literally» verboten. Wer es dennoch verwendet, riskiert den Rauswurf.

17.02.18, 21:53


Ein Artikel von

Der inflationäre und dazu oft noch falsche Gebrauch des Wortes «literally» lässt viele Menschen in den USA aufstöhnen - nun hat eine Kneipe in New York ihren Gästen den Gebrauch des von vielen Amerikanern als nervtötend empfundenen Begriffs verboten.

«Es ist das am übermässigsten gebrauchte, nervigste Wort in der englischen Sprache und wir werden es nicht dulden», heisst es in einem Aushang am Eingang der im südlichen Manhattan gelegenen Bar «Continental». Wer mit «I literally» einen Satz beginne, habe fünf Minuten Zeit, auszutrinken und die Bar im East Village in Manhattan zu verlassen.

«Literally» kann man als «wörtlich», «buchstäblich» oder «im wahrsten Sinne des Wortes» übersetzen. Doch in den USA wird der Begriff häufig falsch verwendet. Der Satz «I literally died laughing» («Ich bin vor Lachen im wahrsten Sinne des Wortes gestorben») bedeutet dem Wortsinne nach, dass der Redner tatsächlich durch einen Lachanfall ums Leben kam.

Da selbiger aber noch redet, kann das natürlich nicht sein. Meist wäre es stattdessen sinnvoll, den Begriff «virtually» zu verwenden, der als «nahezu», «praktisch» oder «quasi» übersetzt werden kann.

Längst in den Wörterbüchern

Trotz lauter Kritik am falschen Gebrauch des Wortes haben die grossen englischen Wörterbücher auf den schleichenden Sprachwandel bereits mit neuen Definitionen reagiert. «Literally» bedeute zwar «buchstäblich», werde aber auch «auf übertriebene Weise verwendet, um eine Aussage oder Beschreibung hervorzuheben, die nicht buchstäblich wahr oder möglich ist», heisst es etwa im «Merriam-Webster»-Wörterbuch. Das Wort könne Aussagen «betonen» und «Überraschung» ausdrücken, wird im Wörterbuch der britischen Cambridge-Universität erklärt.

In den USA ist insbesondere die Promi-Familie Kardashian für ihre sehr häufige Verwendung des Wortes bekannt. Dem Portal «E!Online» zufolge verwenden es die Kardashians etwa in ihrer TV-Serie, um die Begriffe «ernsthaft» und «völlig» auszudrücken. Entsprechend forderte die Bar «Continental» auf ihrem Aushang ebenfalls: «Stoppt Kardashianism jetzt!»

Weitreichende Auswirkungen wird das Verbot auf die für ihre billigen Getränke bekannte Bar freilich nicht haben. Für Juli 2018 ist der Abriss des Häuserblocks, in dem das Continental untergebracht ist, geplant. Nach 27 Jahren Betrieb werde die Bar deshalb am 30. Juni zum letzten Mal ihre Türen öffnen. (mak/dpa)

Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneDoe 19.02.2018 09:46
    Highlight literally.
    4 0 Melden
  • La12 18.02.2018 13:29
    Highlight Etwa gleich nervtötend wie der Gebrauch des Wortes "Endeffekt" oder der "Als/Wie"-Problematik in der deutschen Sprache inkl. den Schweizer Dialekten vom Aargau Richtung Osten. "Er isch schneller WIE ich" *Hassssss*
    20 7 Melden
  • San Doro 18.02.2018 12:38
    Highlight Nur blöd dass sich wegen dem Zettel jetzt alle über dieses Wort und dessen Nutzung in der Bar unterhalten und es dadurch noch etliche Male mehr sagen als sonst schon..! 🤔
    11 0 Melden
  • züristone 18.02.2018 12:12
    Highlight Literally gratis Werbung für diese Bar.
    18 0 Melden
  • Mafi 18.02.2018 10:22
    Highlight Eure Übersetzung stimmt nicht mal 🤦‍♂️ wenn man einen Satz mit "I literally" beginnt, muss man laut Plakat die Bar sofort verlassen...
    26 0 Melden
  • Namenloses Elend 18.02.2018 08:41
    Highlight 😂
    52 2 Melden
    • Billy the Kid 18.02.2018 13:35
      Highlight @Namenloses Elend
      I literally died.
      13 0 Melden
    • piccatamilanese 19.02.2018 02:05
      Highlight And I literally died laughing.
      3 0 Melden
  • Benji Spike Bodmer 18.02.2018 04:02
    Highlight *scnr*
    42 3 Melden
  • abuladze 17.02.2018 22:31
    Highlight ..auf der Gruselliste von american english wohl nur knapp gefolgt von "like" als Ersatz für v.a. Formen des Verbs "to say".
    31 0 Melden

Kinder kriegen Kinder! Diese zwei sind bald schon drei. Und weitere Paare und Pleiten

Okay, an dieser Schlagzeile ist natürlich alles dreist. Erstens sind Justin Bieber und seine Verlobte Hailey Baldwin bereits 24 und 21 Jahre alt, also in einem ganz normalen Alter, um Eltern zu werden. 24? Echt? Wieso hat dann Justin vor erst 4 Jahren noch ausgesehen, als wäre er ungefähr 12?

Für uns ist er deshalb irgendwie erst 16. Klar? 

Zweitens ... Nein, ein «zweitens» gibt es eigentlich nicht. Irgendeine «Quelle» hat nämlich dem amerikanischen Paparazzi-Portal «X17» gesagt, es …

Artikel lesen