International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airline zwingt ein schwules Paar, Plätze zu räumen – für ein Hetero-Paar



Und wieder eine Meldung aus der Reihe «Unüberlegt und vielleicht nicht böse gemeint» – trotzdem wäre so etwas Heteros wohl nicht passiert ...

Bild

David Cooley liess seiner Wut auf Twitter freien Lauf. bild: twitter

US-Amerikaner David Cooley und sein Freund waren auf dem Weg von New York nach Los Angeles, hatten sich im Flugzeug bereits auf die ihnen zugewiesene Plätze gesetzt, als ein Flugbegleiter auf sie zukam, um sie zu bitten, die Sitze wieder frei zu geben.

Sie sollten sich von ihren «premium seats» in den günstigeren Teil des Fliegers setzen, da ein anderes Pärchen gerne zusammen sässe, erzählte David am Mittwoch. «Ich habe erklärt, dass wir ebenfalls ein Paar seien und gerne beieinander sitzen würden.» Doch das änderte nichts. Sie sollten die Plätze räumen oder gleich das Flugzeug verlassen, soll der Airline-Mitarbeiter gesagt haben.

«Wir konnten das Gefühl der Demütigung nicht für einen so langen Flug ertragen und und haben die Maschine verlassen», sagt David. «Ich kann nicht glauben, dass eine Fluglinie heutzutage einem Heteropaar den Vorzug vor einem homosexuellen Paar gibt.»

Der Vorfall

Die Geschichte schürte Wut in der LGBTQ-Community, die sich bei der betroffenen «Alaska Airline» beschwerte. Die Fluglinie erklärte, es habe sich hierbei um ein schlichtes Missverständnis gehandelt und entschuldigte sich. Das Unternehmen hätte eine «Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierungen aller Art».

Die Entschuldigung

David nahm die Entschuldigung an

Diese Frauen haben einander mit Heiratsanträgen überrascht

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir treffen Hilary Swank, während Trump gerade ihren neuen Film wegtwittert

Die Hollywood-Schauspielerin und LGBTQ-Aktivistin erzählt uns am Filmfestival Locarno, wie ihr Film «Boys Don't Cry» noch immer Leben rettet. Und was es mit den «einfachen Leuten» auf sich hat. Keine Stellung nimmt sie Trump. Dafür der zu ihr.

«Guten Tag, ich habe gleich ein Interview mit Hilary Swank», sage ich, «bloss fünf Minuten lang. Aber alleine.» «Nein, haben Sie nicht», sagt die italienische Dame, die in Locarno Hilary Swanks Begegnungen mit der Presse beaufsichtigt. «Doch!» «Nein.» Ich zweifle. An ihr. An mir. An meiner Fähigkeit, mir Termine richtig zu merken. Ich zeige der Dame meinen Pressepass. Ihr Ausdruck wechselt von ungehalten zu bestürzt: «Ach so! Wir haben einen Mann erwartet!» Klar. Das mal wieder. …

Artikel lesen
Link zum Artikel