International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Israelis demonstrieren gegen Diskriminierung Homosexueller



Tausende Israelis haben am Sonntag landesweit gegen die Diskriminierung Homosexueller demonstriert. In mehreren Städten, darunter Tel Aviv, Jerusalem, Haifa und Beerscheva, marschierten Menschen mit Protestschildern auf den Strassen.

In Tel Aviv blockierten Demonstranten vorübergehend eine zentrale Schnellstrasse. Tausende Mitglieder der LGBT-Gemeinde streikten ausserdem am Sonntag, dem ersten Tag der israelischen Arbeitswoche. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle. Viele Arbeitgeber unterstützten die Protestmassnahme.

Auslöser der Proteste war eine Änderung des israelischen Leihmutterschaftsgesetzes. Sie ermöglicht es künftig nicht nur heterosexuellen Paaren, sondern auch ledigen Frauen, mit Hilfe einer Leihmutter Kinder zu bekommen. Die Gesetzesänderung schliesst dagegen ledige Männer aus. Schwule Männer sehen sich dadurch des Rechtes beraubt, in ihrem eigenen Land Väter zu werden.

Viele homosexuelle Paare in Israel reisen ins Ausland, um dort unter hohem Kostenaufwand mithilfe einer Leihmutter ein Baby zu bekommen. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Royeti 22.07.2018 23:11
    Highlight Highlight Bravo. In Israel möglich. In allen anderen Länder in Nahost undenkbar.
    Schwulsein in Gaza ist gleichbedeutend einem Todesurteil.
    • Fabio74 23.07.2018 08:52
      Highlight Highlight In Uganda einem christlichen Staat unmöglich. Hört doch mit eurem Whataboutismus auf
  • Snowy 22.07.2018 21:45
    Highlight Highlight Hab mir noch gedacht, weswegen heute die Profilbilder meiner israelischen Freunde auffällig oft mit Regenbogen geschmückt waren...

    Gut so.
  • Fabio74 22.07.2018 20:38
    Highlight Highlight Gut so. Den Protest auf die Strassen bringen!!

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel