International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Israelis demonstrieren gegen Diskriminierung Homosexueller



Tausende Israelis haben am Sonntag landesweit gegen die Diskriminierung Homosexueller demonstriert. In mehreren Städten, darunter Tel Aviv, Jerusalem, Haifa und Beerscheva, marschierten Menschen mit Protestschildern auf den Strassen.

In Tel Aviv blockierten Demonstranten vorübergehend eine zentrale Schnellstrasse. Tausende Mitglieder der LGBT-Gemeinde streikten ausserdem am Sonntag, dem ersten Tag der israelischen Arbeitswoche. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle. Viele Arbeitgeber unterstützten die Protestmassnahme.

Auslöser der Proteste war eine Änderung des israelischen Leihmutterschaftsgesetzes. Sie ermöglicht es künftig nicht nur heterosexuellen Paaren, sondern auch ledigen Frauen, mit Hilfe einer Leihmutter Kinder zu bekommen. Die Gesetzesänderung schliesst dagegen ledige Männer aus. Schwule Männer sehen sich dadurch des Rechtes beraubt, in ihrem eigenen Land Väter zu werden.

Viele homosexuelle Paare in Israel reisen ins Ausland, um dort unter hohem Kostenaufwand mithilfe einer Leihmutter ein Baby zu bekommen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Royeti 22.07.2018 23:11
    Highlight Highlight Bravo. In Israel möglich. In allen anderen Länder in Nahost undenkbar.
    Schwulsein in Gaza ist gleichbedeutend einem Todesurteil.
    • Fabio74 23.07.2018 08:52
      Highlight Highlight In Uganda einem christlichen Staat unmöglich. Hört doch mit eurem Whataboutismus auf
  • Snowy 22.07.2018 21:45
    Highlight Highlight Hab mir noch gedacht, weswegen heute die Profilbilder meiner israelischen Freunde auffällig oft mit Regenbogen geschmückt waren...

    Gut so.
  • Fabio74 22.07.2018 20:38
    Highlight Highlight Gut so. Den Protest auf die Strassen bringen!!

«Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» –  Verein will schwule Priester verbannen

Anhänger des Churer Bischofs Vitus Huonder erklären sexuelle Übergriffe mit «Homo-Netzwerken» innerhalb der Kirche.

Mitten in der Adventszeit hat Papst Franziskus eine alte Debatte neu entfacht. In einem neuen Buch äussert er sich kritisch über Homosexuelle im Kirchendienst. Bestärkt durch die Schützenhilfe von oben wagt sich jetzt eine konservative Schweizer Gruppierung aus der Deckung: der Verein Pro Ecclesia, der dem umstrittenen Churer Bischof Vitus Huonder nahesteht.

Pro Ecclesia hat eine Petition mit dem Titel «Die Katholische Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» lanciert, die im Januar an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel