DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Montenegro wurde erstmals eine homosexuelle Partnerschaft amtlich registriert

26.07.2021, 06:42

Im Balkan- und Adrialand Montenegro ist erstmals eine gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft amtlich registriert worden. Das berichtete am Sonntagabend das montenegrinische Staatsfernsehen unter Berufung auf einen Tweet der Ministerin für Verwaltung, Digitales und Medien, Tamara Srzentic. Einzelheiten über das Paar teilte die Ministerin nicht mit.

Tamara Srzentic, Ministerin für Verwaltung, Digitales und Medien.
Tamara Srzentic, Ministerin für Verwaltung, Digitales und Medien.
Bild: Getty Images Europe

«Heute ist ein bedeutender Tag für die LGBTIQ-Community in der Flagge von Montenegro und ich bin stolz, dass in unserem Land die erste Lebenspartnerschaft von Menschen des gleichen Geschlechts geschlossen wurde», wurde Srzentic zitiert. «Ich freue mich, dass die Umsetzung des Lebenspartnerschaftsgesetzes offiziell begonnen hat und wünsche den Partnern viel Glück und Liebe für ihr gemeinsames Leben

Das Gesetz, das gleichgeschlechtliche Partner mit der Ehe zwischen Mann und Frau nahezu gleichstellt, war im Juli 2020 gegen massiven Widerstand der Serbisch-Orthodoxen Kirche vom Parlament in Podgorica beschlossen worden. Lediglich die Adoption von Kindern bleibt gleichgeschlechtlichen Paaren verwehrt.

Der pro-westliche Präsident Milo Djukanovic sowie Ministerpräsident Zdravko Krivokapic versuchen das Nato-Land Montenegro, ehemals Teil Jugoslawiens, auf Westkurs zu halten. Sie wollen zudem ihr Land in die EU führen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tigray-Konflikt: USA planen neue Sanktionen gegen Eritrea und Äthiopien

Die USA wollen mit neuen Sanktionen den Druck auf Eritrea und Äthiopien erhöhen, eine friedliche Lösung im Tigray-Konflikt zu finden. Denn beim Tigray-Konflikt handle sich um eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen der Welt, sagt eine hohe Beamtin des Weissen Hauses. US-Präsident Joe Biden habe daher neue Sanktionen genehmigt, um die Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Biden unterzeichnete nach Angaben des Weissen Hauses am Freitag ein entsprechendes Dekret.

Hintergrund des …

Artikel lesen
Link zum Artikel