International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Tote bei Anschlag auf das libysche Aussenministerium



Bei einem Anschlag auf das libysche Aussenministerium in der Hauptstadt Tripolis sind am Dienstag mindestens drei Menschen getötet worden. Zehn weitere seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium mit. Die Behörden sprachen von einem Terroranschlag.

Vor dem Gebäude sei zunächst eine Autobombe explodiert, anschliessend hätten «drei oder vier Angreifer» das Ministerium gestürmt, hiess es aus örtlichen Sicherheitskreisen gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Nach der Erstürmung des Ministeriums sprengte sich den Angaben zufolge ein Selbstmordattentäter in dem Gebäude in die Luft, es habe Schusswechsel gegeben. Über dem Gebäude stieg Rauch auf. Krankenwagen, Rettungssanitäter und Sicherheitskräfte versammelten sich vor dem Ministerium.

Bei einem der Todesopfer handelte es sich den Angaben aus Sicherheitskreisen zufolge um einen ranghohen Diplomaten. Dieser leitete demnach eine Abteilung im Aussenministerium. Das Gesundheitsministerium hatte zunächst erklärt, bei der Tat seien eine Person getötet und neun weitere verletzt worden.

Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Bei den Angreifern handelt es sich laut Sicherheitskreisen wahrscheinlich um Militante der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Seit dem Sturz des langjährigen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht Chaos in dem nordafrikanischen Land. Die international anerkannte Regierung ist schwach und hat weite Teile des Landes nicht unter Kontrolle.

Ihre Autorität wird von einer Gegenregierung in Frage gestellt, die im Osten des Landes herrscht. Rivalisierende Milizen, Stämme und Dschihadisten kämpfen um Kontrolle von Gebieten und den grossen Ölvorkommen.

(sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Für Iraner am Golf sind US-Sanktionen schlimmer als Krieg – eine Reportage

Das Meer, schöne Natur, friedliche Atmosphäre, leckere Fischgerichte und nette Einwohner. Das sind die Merkmale der Inseln in der südiranischen Provinz Hormusgan.

Schon bald könnte aus diesen idyllischen Touristeninseln am Persischen Golf ein Kriegsschauplatz werden. Die Inseln liegen nämlich in der Nähe der Strasse von Hormus. Dort könnte es nach Einschätzung von Beobachtern am ehesten zu einem militärischen Konflikt zwischen dem Iran und den USA kommen.

Durch die Strasse von Hormus wird fast ein Drittel der weltweiten Ölexporte verschifft. Auch das iranische Öl, zumindest bis vor Beginn der neuen amerikanischen Sanktionen.

«Falls eines Tages die USA …

Artikel lesen
Link zum Artikel