International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hi, das ist eine Rundmail an alle Nicoles!» – Ein verknallter Student mailt 247 Frauen

11.09.18, 14:10 11.09.18, 15:27

Elisabeth Kochan / watson.de



«Ich habe dich gestern Abend kennengelernt und du hast mir die falsche Nummer gegeben.»

Die Betreffzeile von Carlos' E-Mail

Was klingt wie der typische Ausgang einer einseitigen Verknalltheit, wurde zum Startschuss einer fast schon epischen Geschichte des hartnäckigen Verehrers von Nicole. Nicole ... wer? Tja, das ist die Frage.

Das wusste Carlos selbst nicht. Er wusste bloss: Er hatte am Abend zuvor eine Frau namens Nicole kennengelernt und am Ende ihre Nummer bekommen. Die funktionierte allerdings nicht. Anstatt nun aber zu vermuten, sie habe ihm absichtlich eine falsche Nummer gegeben, dachte sich Carlos: Hey, wofür gibt's schliesslich die E-Mail-Adressen-Liste meiner Uni?

Per Verteiler schickte Carlos also seinen Aufruf an Nicole, sie möge sich doch bitte melden – an 247 (!) Frauen, die Nicole hiessen oder zumindest ähnliche Namen trugen.

Die E-Mail im Wortlaut:

«Hi, das ist eine Rundmail an alle Nicoles. Wenn die Beschreibung nicht auf euch zutrifft, ignoriert die Mail, und wenn du die Eine bist, aber einfach keinen Kontakt zu mir willst, ist das auch okay.
Wenn du Nicole heisst, aus Holland kommst und findest, dass Nietzsche deprimierend ist, schreib mir: [Handynummer]. Ich bin übrigens Carlos, der Typ, der dich und deine Freundin gestern Abend nach Hause gebracht hat.»

Carlos' E-Mail, übersetzt

247 Frauen – darunter nicht nur Studenten der University of Calgary (Kanada), sondern auch Mitglieder der Fakultät – bekamen Carlos' E-Mail. Manche von ihnen fanden die Aktion so lustig, dass sie antworteten – an alle Nicoles.

Und daraus entstand eine Art Nicole-Club:

Eine der Nicoles gründete eine Facebook-Gruppe mit dem treffenden Titel «Nicole From Last Night» – und prompt wurde das erste Treffen vereinbart. Etwa 15 der Nicoles trafen sich in einer Bar. Ihr Foto landete im Internet, und schon verbreitete sich die Geschichte auf Twitter.

Und die «richtige» Nicole?

Die hatte Carlos' E-Mail tatsächlich gar nicht erreicht, denn wie er bereits erwähnt hatte, war Nicole Holländerin – und nur für einen Studentenaustausch im Land. Sie hatte daher gar keine E-Mail-Adresse der University of Calgary, weswegen sie nicht im Verteiler gelandet war. Weil die Geschichte aber solche Wellen machte, erreichte Carlos' Suche durch Hörensagen irgendwann auch die richtige Nicole, die sich dann in der Facebook-Gruppe zu Wort meldete.

«Hi, weitere Nicoles,
ich bin die Austauschstudentin aus Holland, die von Carlos nach Hause gebracht wurde und Nietzsche ziemlich deprimierend findet! Ich habe keine U-of-C-Mail-Adresse und habe die schöne Mail daher nicht selbst bekommen, aber das starke Netzwerk an Nicoles half mir, den Kontakt aufzunehmen, hahaha.
Ich würde euch alle gern irgendwann kennenlernen!»​

Nicoles Post in der Nicole-Gruppe buzzfeednews.com

Es stellte sich heraus, dass die richtige Nicole dem guten Kerl nicht absichtlich eine falsche Nummer gegeben hatte, sondern dass sie sich ihre kanadische Nummer einfach noch nicht richtig hatte merken können.

Ob sie und Carlos inzwischen zueinander gefunden haben, wissen wir nicht – aber mit den restlichen Nicoles will sie sich so bald wie möglich treffen. Und vielleicht werden sie eines Tages zur Hochzeit eingeladen.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janis Joplin 11.09.2018 17:01
    Highlight Wer mir eine falsche Nummer gibt, dem renn ich nicht nur nicht mehr hinterher, sondern lass die/denjenigen an meinem verlängerten Rücken vorbeigehen....
    11 33 Melden
  • religionkills 11.09.2018 16:23
    Highlight Schöne Geschichte!
    25 0 Melden
  • DemonCore 11.09.2018 15:55
    Highlight Wer wagt gewinnt. Auch bei Frauen. Da können alle Hashtags der Welt nichts dran ändern.
    60 5 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 11.09.2018 15:51
    Highlight Sympathisch...
    37 1 Melden
  • rychro 11.09.2018 15:02
    Highlight Jetzt kommt die grosse Frage:
    Herz = Super Aktion, er hat nicht aufgegeben.
    Blitz = Das ist Sexistisch, vielleicht hat sie doch extra die falsche Nummer gegeben.
    286 31 Melden
    • Erbinho 11.09.2018 15:50
      Highlight Die Frage ist berechtigt, ich denke aber, dass die wenigsten so eine einmalige Aktion als Sexismus auffassen. Problematisch wird es aber, wenn auf die eine erfolglose Aktion die nächste Aktion folgt und die nächste und die nächste - und genau da finde ich eine Diskussion über 079 berechtigt. Und zwar nicht über das Lied oder der Songtext, sondern wenn man den Text in die Realität übertragen würde. Ist es Sexismus bzw. Stalking, wenn die Frau die Nummer nicht geben WILL, und man es trotzdem immer wieder versucht? Und zwar über Jahre hinaus.
      62 9 Melden
    • DemonCore 11.09.2018 15:52
      Highlight Die Richtigdenker haben's nicht so gern, wenn man sie auffordert Farbe zu bekennen :)
      5 38 Melden
    • chr1zz 11.09.2018 16:29
      Highlight Hmm da müsste man zuerst Tamara fragen ;-)
      25 12 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 11.09.2018 16:42
      Highlight Was sind Richtigdenker, DemonCore?
      24 1 Melden
    • DemonCore 11.09.2018 16:59
      Highlight Richtigdenker? Das sind Leute, die glauben allen anderen erklären zu müssen wie und was man zu denken hat. Sie stellen auch gerne scheinheilige Fragen.
      6 30 Melden
    • pun 11.09.2018 17:03
      Highlight Ihr Meninisten seid manchmal echt anstrengend in eurem absichtlichem Dinge verdrehen und falsch verstehen wollen. Was ist an: "if you are the one, but don't want to talk to me that's ok as well." nicht verständlich?
      Flirten ist cool, Abfuhren nicht verdauen können und (verbal) gewalttätig werden ist nicht cool und zweiteres löst auch immer wieder Aufschreie, metoo und so weiter aus.
      33 2 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 11.09.2018 17:29
      Highlight Und auf wen beziehst du dich mit deiner Aussage, DemoCore?
      15 0 Melden
  • Tilman Fliegel 11.09.2018 14:26
    Highlight 079 het si gseit...
    362 14 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 11.09.2018 14:25
    Highlight Kanadier...
    97 3 Melden

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Hinter der heftigen Diskussion um Exportgesetze stehen Millionen-Ausfuhrprojekte der Schweizer Industrie. Rheinmetall will nun gelockerte Schweizer Exportregeln, sonst droht das Aus.

Schon über 42'000 Personen haben sich bis gestern auf einer Kampagnen-Plattform eingetragen und zugesagt, je vier Unterschriften für die «Korrektur-Initiative» beizusteuern. Damit kämen theoretisch schon über 160'000 Unterschriften für die von GLP, BDP, EVP, Grünen und SP, kirchlichen Kreisen und Nichtregierungsorganisationen angedrohte Initiative zusammen.

Diese soll lanciert werden, sofern der Bundesrat nicht auf seinen Entscheid zurückkommt, künftig Waffenexporte in Bürgerkriegsländer zu …

Artikel lesen