International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Egyptian security forces walk around debris of a Russian airplane at the site a day after the passenger jet bound for St. Petersburg, Russia crashed in Hassana, Egypt, on Sunday, Nov. 1, 2015. The Metrojet plane, bound for St. Petersburg in Russia, crashed 23 minutes after it took off from Egypt's Red Sea resort of Sharm el-Sheikh on Saturday morning. The 224 people on board, all Russian except for four Ukrainians and one Belarusian, died.(AP Photo)

Sicherheitskräfte beim Wrack der Absturzmaschine.
Bild: /AP/KEYSTONE

Hinweise verdichten sich: USA und Grossbritannien sehen Bombe als Ursache für Flugzeugabsturz

Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine in Ägypten verdichten sich die Hinweise, dass eine Bombe an Bord die Flugzeugkatastrophe ausgelöst haben könnte. Ein Sprengkörper sei eine «signifikante Möglichkeit» als Ursache, sagte Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond am Mittwochabend in London.



Grossbritanniens Aussenminister Philip Hammond nannte das Szenario einer Bombe an Bord des russischen Flugzeugs eine «signifikante Möglichkeit». Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei. In Ägypten werden derzeit die Flugschreiber ausgewertet. Nach dem Start in Scharm el Scheich war am Samstag der Airbus A321 der sibirischen Firma Kolavia über der Sinai-Halbinsel abgestürzt. 224 Menschen kamen ums Leben. Die Unglücksursache war bisher unklar. Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

Hammond warnte vor Flugreisen nach oder über Scharm el Scheich in Ägypten. Es werde von allen Reisen an den Flughafen des Ferienorts am Roten Meer abgeraten, die nicht notwendig seien. Es würden vorerst keine Flüge von Grossbritannien nach Scharm el Scheich starten. Auch Irland liess vorerst keine Flugzeuge mehr von und nach Scharm el Scheich fliegen.

«Es gibt ein eindeutiges Gefühl, dass es ein Sprengkörper war, der im Gepäck oder anderswo im Flugzeug versteckt wurde.»

Vertreter der US-Regierung, anonym

Ägyptens Aussenminister Samih Schukri hatte bereits die britische Entscheidung, Flüge für Mittwochabend zu stoppen, «vorzeitig und ungerechtfertigt» genannt. Er sei sehr enttäuscht, sagte er der BBC. Auf die Frage, ob er einen Terroranschlag für möglich halte, sagte er dem US-Sender CNN, das müsse die Untersuchung klären. Vorschnelle Urteile oder Massnahmen könnten negative Auswirkungen auf eine grosse Zahl von Ägyptern haben, die von der Tourismusindustrie lebten.

epa04968710 British Foreign Secretary Philip Hammond speaks to the the media after meeting with Serbian Prime Minister Aleksandar Vucic (unseen) in Belgrade, Serbia on 8 October 2015. British Foreign Secretary Philip Hammond arrived in Belgrade for talks with high ranking officials about the migrant situation in Europe as well the ongoing Serbia's negotiation with the EU to become a member state.  EPA/ANDREJ CUKIC

Der britische Aussenminister Philip Hammond.
Bild: ANDREJ CUKIC/EPA/KEYSTONE

Ungewöhnliche Geräusche

Unmittelbar nach dem Absturz hatte ein Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behauptet, dafür verantwortlich zu sein. Experten bezweifelten, ob das stimmt. Die Behörden in Russland und Ägypten bezeichneten einen Anschlag als unwahrscheinlich. Die Agentur Interfax wiederum berichtete über ungewöhnliche Geräusche, die kurz vor dem Absturz von der Black Box aufgezeichnet worden seien.

Einem CNN-Bericht zufolge schliessen die US-Geheimdienste einen Anschlag nicht aus. «Es gibt ein eindeutiges Gefühl, dass es ein Sprengkörper war, der im Gepäck oder anderswo im Flugzeug versteckt wurde», zitierte der Sender einen namentlich nicht genannten Vertreter der US-Regierung. Es gebe aber keine belastbaren oder bestätigten Geheimdienstberichte für eine spezifische Bedrohung vor dem Absturz. Die US-Geheimdienste seien noch zu keinem Ergebnis gekommen.

Die US-Regierung vermied es unterdessen, diese Vermutung öffentlich zu nähren. «Es wäre zum jetzigen Zeitpunkt nicht hilfreich, unsere eigenen Ansichten oder Meinungen in die Ermittlungen einfliessen zu lassen», sagte der Sprecher des Aussenministeriums John Kirby am Mittwoch. Mitarbeitern der Regierung würde von Reisen in den Sinai aus Sicherheitsgründen zwar abgeraten. Diese Empfehlung beruhe aber auf keinen neuen Informationen, sondern auf bereits bekannten Bedrohungen. 

Die Extremisten bekräftigten am Mittwoch in einer Audionotiz im Namen des IS-Ablegers auf dem Sinai ihre Behauptung, den Absturz verursacht zu haben. Gegebenenfalls werde man irgendwann nähere Informationen dazu veröffentlichen, hiess es. Die Stellungnahme konnte zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. (dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • WeischDoch 05.11.2015 11:10
    Highlight Highlight Das einzig Tolle an dieser Behauptung der Briten und der U$A wäre die reaktion der Russen...
    Ich sehe den Bombenteppich für den IS schon in der Produktion. Leider muss aber auch gesagt werden: Wer die Russen kennt, weiss das keine Rücksicht auf die Zivilisten genommen wird. Bei einer Bestätigung dieser Vermutung schon gar nicht. Aber eine gnadenlose Nonstop-Bombardierung des IS finde ich akzeptabel.
  • DerWeise 05.11.2015 08:45
    Highlight Highlight Mal was Ergänzen:

    a) Der IS hat imho noch nie eine Stellungnahme zu einem Anschlag gemacht, den Sie am Ende gar nicht selbst durchgezogen haben. Weil ihr Ruf sonst im Eimer wäre.

    b) Ägypten würde einen Anschlag wohl nicht mal kommunizieren, wenn der Fall klar wäre. Ohne Touris wäre Land komplett weg vom Fenster
  • svwa 05.11.2015 07:20
    Highlight Highlight "...ein eindeutiges Gefühl..." im ernst jetzt?
    • Herr Lehmann 05.11.2015 10:54
      Highlight Highlight Achtung! Beim Gefühle im Spiel könnte es eine schwangere Frau geschrieben haben ;)
  • Grego 05.11.2015 06:51
    Highlight Highlight Amis und Briten wollen die Absturzursache eines russischen Flugzeugs aufklären? Das stinkt zum Himmel.
    • Roger Gruber 05.11.2015 07:40
      Highlight Highlight Und dies, nachdem US-Geheimdienste, während die Trümmer noch qualmten, schon verlauten liessen, dass ein terroristischer Akt ausgeschlossen werden könne. Diese Spinner kann man nun wirklich nicht ernst nehmen..
  • dnsd 05.11.2015 05:04
    Highlight Highlight Rein auf die Analyse dieser zwei Staaten würde ich mich nicht verlassen. Sie waren auch überzeugt, dass Sadam Massenvernichtungswaffen hat! 😜
  • TobiWanKenobi 05.11.2015 02:43
    Highlight Highlight Einige unter euch denken anscheinend ernsthaft, der IS sei nicht dazu in der Lage, eine Bombe an Bord einer Maschine unterzubringen und sie in der Luft detonieren zu lassen. Ihr seid naiv. Es ist ein Kinderspiel, islamische Fanatiker in die Sicherheitsabläufe eines Flughafens einzuschleusen, gerade in derart korrupten und gespaltenen Ländern. Einige Deziliter Sprengstoff reichen, um ein fatales Loch zu reissen und Hunderte Menschen in den Tod zu stürzen. Einige Zeit ist auch vergangen, seit der IS mächtig ist. Es könnte der Anfang einer ganz schlimmen Entwicklung sein.
    • Roger Gruber 05.11.2015 07:44
      Highlight Highlight Und das schöne dabei ist doch, dass unsere Welcome-Heinis noch den roten Teppich ausrollen, wenn diese Leute als Flüchtlinge getarnt nach Europa strömen. Natürlich werden sie auch mit Smart-Phones ausgestattet, damit die Kommunikation zur Planung ihrer "Freizeit-Aktivitäten" gewährleistet ist.
    • Paul_Partisan 05.11.2015 08:53
      Highlight Highlight Genau! Dann haben die noch Smartphones! SKANDAL! Nehmt euch in Acht von den IS-Terroristen-Flüchtlinge-Schmarotzer-Pack!!!! Und wer kümmert sich um die Obdachlosen????

      Nein jetzt mal im Ernst: Bastel dir ein Aluhut und geh zur Pegida aber verschon' uns bitte vor diesem geistigen Schrott.
    • Roger Gruber 05.11.2015 09:44
      Highlight Highlight Hurra, wieder mal ein Aluhut-Witz! Wirklich geistreich, der wird einfach nie alt und ist immer wieder originell. Immer und immer und immer wieder..
      Um mal kurz ernst zu sein, liebes Paulchen, es ist doch interessant deine Meinung zu den europäischen Obdachlosen zu hören. Gerade gestern habe ich einen Beitrag gesehen aus Italien. Familien werden aus ihren Wohnungen geworfen, weil nach Jobvelust die Miete fällig blieb. Die Familien leben jetzt in Zelten, während in ihre frisch renovierten Wohnungen Flüchtlinge einziehen. Findest du es angebracht, dich darüber lustig zu machen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aaron 05.11.2015 02:05
    Highlight Highlight Fffft.
  • Max Heiri 05.11.2015 00:04
    Highlight Highlight Ich verstehe das Kalkül des IS nicht. Die Russen gehen praktisch nur gegen ihre Konkurrenten vor und der IS provoziert so nur in deren Fokus zu gelangen
    • Yolo 05.11.2015 06:54
      Highlight Highlight Ev war es auch "nur" ein unglücklicher Zufall und der Attentäter war zu doof zwischen einer russischen Maschine und dem eigentlichen Ziel zu unterscheiden.
    • Typu 05.11.2015 07:43
      Highlight Highlight Der IS ist keine Einheit mit einem Programm an dem sich alle halten. Die sind auch zersplittert.

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel