International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Voll auf die Nase! Saudia-Airbus glückt Bruchlandung in Jeddah

Bei einem Airbus A330 der Saudia Arabian Airlines klemmte das Bugfahrwerk. Da fasste sich der Pilot ein Herz. 

22.05.18, 10:51 22.05.18, 11:24


Da sprühen die Funken! Der Airbus rutscht über die Landebahn in Jeddah.  Video: YouTube/AIRLIVE net

Die Bilder sehen dramatisch aus: Ein Airbus A330-200 der Saudia Arabian Airlines rutscht auf dem Bug über die Piste und zieht einen regelrechten Feuerball hinter sich her.  

Was ist passiert?

Wegen Fahrwerksproblemen musste der Pilot am Sonntagabend den Flug nach Bangladesh abbrechen und nach Jeddah ausweichen. 

Über eine Stunde lang kreiste die Maschine über der saudischen Metropole, doch die Crew konnte den Fehler nicht beheben. So musste der Airbus mit eingefahrenem Bugfahrwerk zur Landung ansetzen.

Die Bruchlandung glückte. Die 151 Passagiere konnten die Maschine über die Notrutschen verlassen. Dabei wurden laut Medienberichten 51 Personen leicht verletzt. Eine Person erlitt bei der Evakuierung offenbar eine Fraktur. 

(amü)

Schlange im Flugzeug

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir möchten die billigste Billigairline Europas sein» – der CEO von Wizz Air im Interview

Der Chef der Billigairline Wizz Air will in Basel expandieren – und übt Kritik am Flughafen Zürich. Dieser beschütze die Swiss auf Kosten anderer Airlines.

Einst wurde er in der Aviatikbranche als «Windelverkäufer» verhöhnt wegen seiner früheren Karrierestation beim Pampers-Hersteller Procter&Gamble. Heute lacht niemand mehr über József Váradi. Der 52-jährige Ungare, der einst im Jugend-Nationalteam Karate kämpfte, hat Wizz Air seit ihrer Gründung 2002 zu einer der grössten Billigairlines Europas getrimmt. Die aggressiv wachsende Firma zählt 4000 Angestellte, 30 Millionen Passagiere – die Swiss hat 17 Millionen –, und bedient …

Artikel lesen