DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätsel MH370: Wrackfund auf La Réunion – und jetzt auch noch ein Kofferfund?

30.07.2015, 00:5530.07.2015, 13:49

Nach der Entdeckung eines Flugzeug-Wrackteils auf der französischen Insel La Réunion hat Malaysia Experten entsandt, um zu klären, ob der Fund mit dem Verschwinden des Malaysia-Airlines-Flug MH370 zusammenhängen könnte. Malaysia Airlines warnt aber vor Spekulationen. 

Donnerstagmittag meldeten Medien auf La Réunion, dass am gleichen Strand auch eine Reisetasche angeschwemmt worden sei. Ob ein Zusammenhang mit dem gefundenen Wrackteil besteht, ist unklar.

«Ich habe ein Team losgeschickt, um das Wrackteil zu untersuchen», sagte der malaysische Verkehrsminister Liow Tiong Lai am Mittwoch am UNO-Sitz in New York. Malaysia Airlines teilte indes mit: «Im Moment wäre es für die Airline zu früh, über die Herkunft des Objekts zu spekulieren.» 

Am Strand von La Réunion im Indischen Ozean hatten Reinigungskräfte am Mittwoch das rund zwei Meter lange Wrackteil entdeckt. Es sei «mit Muscheln bedeckt» gewesen, weshalb darauf geschlossen werden könne, dass es bereits längere Zeit im Wasser lag, sagte ein Augenzeuge. 

Zu früh für Schlussfolgerungen

Die französischen Luftfahrtbehörden leiteten Ermittlungen ein. Der Luftsicherheitsexperte Xavier Tytelman sagte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Stück von der verschollenen Maschine stammt. Auf veröffentlichten Bildern habe er ausserdem frappierende Ähnlichkeiten des Stücks mit Teilen einer Boeing 777 entdeckt. Bei MH370 handelt es sich um ein Flugzeug dieses Flugzeugtyps. 

Der australische Verkehrsminister Warren Truss sagte, der Fundort passe zu dem Gebiet, in dem nach dem verschwundenen Flug MH370 gesucht werde. Die Untersuchungen zu dem Wrackteil würden in Canberra mit «sehr grossem Interesse» verfolgt, sagte er am Donnerstag dem Radiosender ABC. 

Das Suchgebiet.
Das Suchgebiet.Bild: EPA/ATSB

Fundort liegt im Suchgebiet

Australien koordiniert die Suche nach dem verschwundenen Flugzeug in einem riesigen Gebiet 2000 Kilometer westlich von Perth im Indischen Ozean. Mit Sonargeräten wird in teils mehr als 6000 Meter Tiefe nach Überresten von MH370 gesucht. Die Maschine von Malaysia Airlines war vor mehr als einem Jahr mit 239 Menschen an Bord von Kuala Lumpur in Richtung Peking gestartet. Dort kam sie aber nie an. 

Die zuständige australische Behörde sei wegen des Wrackteils in Kontakt mit den Behörden in Malaysia und Frankreich, sagte ein Sprecher ABC. «Wir müssen uns jetzt wirklich die Grösse und Form anschauen, und ob irgendwelche Markierungen darauf sind, etwa Nummern von Bauteilen oder Seriennummern.» (sda/afp/dpa) 

MH370-Suchteam findet Wrack auf dem Meeresgrund

1 / 5
MH370-Suchteam findet Wrack auf dem Meeresgrund
quelle: getty images asiapac / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südafrika kämpft gegen Omikron – und das Sündenbock-Image
Erneut haben südafrikanische Wissenschaftler eine Corona-Variante entdeckt. Was die technologische Stärke beweist, macht dem Land jedoch zu schaffen: Die internationale Isolation zerstört mal wieder die Tourismussaison.

Als grosser Redner wird Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sicherlich nicht mehr in die Geschichte eingehen. Echte Emotionen sucht man in seinen Reden zumeist vergeblich. Umso verblüffender war es, als der 69-Jährige in seiner jüngsten Fernsehansprache an die Nation doch die sonst so monotone Stimme erhob. Er sei «tief enttäuscht» angesichts der Reisebeschränkungen, die von immer mehr Ländern gegen sein Land verhängt worden seien. Alle verstiessen gegen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), empörte sich der Staatschef. Der einzige Effekt des Reiseverbots sei, dass es den betroffenen Ländern die Möglichkeit nehme, angemessen auf die Pandemie zu reagieren und sich am Ende auch von ihr zu erholen.

Zur Story