International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwölf Verletzte nach Turbulenzen bei Hong-Kong-Airlines-Flug

07.05.16, 11:11
Hong Kong Airlines' Airbus A330-200 sits on the tarmac as the passenger plane returns to Ngurah Rai international airport after it ran into a severe turbulence in Bali, Indonesia, Saturday, May 7, 2016. The plane carrying 204 passengers and 12 crewmen encountered the turbulence above Kalimantan, Indonesia’s part of Borneo, while flying from Bali island to Hong Kong. (AP Photo/Firdia Lisnawati)

Bild: Firdia Lisnawati/AP/KEYSTONE



Bei heftigen Turbulenzen einer Passagiermaschine auf dem Weg von der indonesischen Ferieninsel Bali nach Hongkong sind mindestens zwölf Menschen verletzt worden. Der Hong-Kong-Airlines-Flieger mit 216 Menschen an Bord musste umkehren.

Das teilte Flughafensprecherin Sherly Yunita am Samstag auf Bali mit. Die verletzten Insassen, darunter drei Crewmitglieder, wurden ins Spital gebracht. Sechs weitere Menschen erlitten einen Schock und wurden noch am Flughafen medizinisch versorgt.

Am Mittwoch war bereits ein Airbus der Fluggesellschaft Etihad kurz vor der Landung in Indonesiens Hauptstadt Jakarta in schwere Turbulenzen geraten, 31 Menschen wurden teils schwer verletzt. (wst/sda/dpa)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wagner statt Rechtsrock: Richard Spencer ist der Prototyp des neuen Neonazis

Diese Woche ist der rechtsextremen Splitterpartei Pnos ein Coup gelungen. Sie konnte das Aushängeschild der Altright-Bewegung in den USA, Richard Spencer (40), als Redner für ihren Parteitag am 1. Dezember gewinnen. Sollte Spencer einreisen dürfen, was fraglich ist, würde er auf den Präsidenten der Pnos, Dominic Lüthard (35), treffen.

Es wird das Treffen zweier Rechtsextremisten mit Musikgehör, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Vorlieben. Lüthard wurde über den Rechtsrock der Skinhead-Szene politisiert. Er gründete die Band Indiziert und schrie Texte wie «Homos an den Nordpol» von der Bühne.

Richard Spencer dagegen hat zwar auch eine musikalische Vergangenheit in der Schweiz, allerdings in einem anderen Genre. Er absolvierte im Jahr 2002 ein Praktikum am Zürcher Opernhaus, wie er auf Anfrage sagt. Er half dem Regisseur …

Artikel lesen