International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alleged Peruvian drug trafficker Gerson Galvez shouts at the press as he is escorted by police officers into a Peruvian Air Force plane, in Bogota, Colombia, Sunday, May 1, 2016. Galvez who is one of Peru's most wanted criminals was captured by the Colombian police in Medellin on Saturday and was handed over to the Peruvian authorities. (AP Photo/Fernando Vergara)

Gerson Galvez wird von der Polizei abgeführt.
Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Gerson «die Schnecke» Gálvez: Polizei fasst berüchtigten Drogenboss in Kolumbien

Gerson Gálvez gilt als einer der «schrecklichsten Drogenbosse» und als «neuer El Chapo», in Peru wurde er unter anderem wegen Mordes gesucht. Jetzt haben Ermittler in Kolumbien den 34-Jährigen festgenommen.

02.05.16, 04:23


Ein Artikel von

Die kolumbianische Polizei hat einen der meistgesuchten Drogenbosse Perus gefasst. Gerson Gálvez wurde am Samstag in einem Einkaufszentrum in Medellín im Nordwesten Kolumbiens festgenommen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Der Drogenboss mit dem Spitznamen Caracol - die Schnecke - wurde in Peru wegen Mordes, Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung und Drogenhandels gesucht.

Die peruanischen Behörden hatten ein Kopfgeld von umgerechnet etwa 133'000 Euro ausgesetzt. Erstmals sei der 34-jährige Gálvez im März in Ecuador aufgefallen, von dort sei er nach Panama und Kolumbien gereist. Laut der Polizei besitzt Gálvez ein Luxus-Apartment in der Stadt Medellín.

Peruanische Medien hatten Gálvez seit der Festnahme des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán schon als «neuen El Chapo Südamerikas» bezeichnet. Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos gratulierte der Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter zu der Festnahme. Gálvez sei einer der «schrecklichsten» Drogenbosse der Region.

Nur wenige Stunden nach seiner Festnahme wurde Gálvez nach Lima geflogen. «Caracol befindet sich jetzt in unserem Land», schrieb die peruanische Polizei auf ihrem Twitter-Account.

cma/aar/AFP/AP

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Es gibt immer noch viele Hände auf meinem Arsch»: Was hat #MeToo in der Schweiz bewirkt?

Dank #MeToo wird auch in der Schweiz über sexuelle Belästigung diskutiert – und Frauen werden zum politischen Argument. Nur die Männer sind gleich geblieben.

Es ist viel passiert, seit vor ziemlich genau einem Jahr die MeToo-Bewegung mit einem Artikel über die sexuellen Vergehen und den Machtmissbrauch von Hollywoodproduzent Harvey Weinstein ihren Anfang nahm. Das Hashtag #MeToo, von dem die Bewegung ihren Namen hat und das als Sprachrohr für all jene Frauen agiert, die bisher über ihre Erfahrungen mit sexuellen Belästigungen, Missbrauch und Vergewaltigungen schwiegen, ist zu einem Symbol, ja zum Inbegriff einer über lange Zeit …

Artikel lesen