International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauerkerzen in Bratislava nach der Ermordung des Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kušnírova. Bild: AP/TASR

Ermordeter Journalist, Feuer im Steueramt – steckt die Mafia «Ndrangheta» dahinter?

27.02.18, 15:50 27.02.18, 18:17


In der Slowakei herrscht Entsetzen und Trauer über den Mord am Journalisten Jan Kuciak und an seiner Verlobten Martina Kušnírova. Die Opfer sind durch Schüsse in Kopf und Brust in ihrem Privathaus getötet worden, wie das Innenministerium in Bratislava am Montag bestätigte.

Der 27-jährige Jan Kuciak hatte im Internetportal aktuality.sk regelmässig über Fälle von mutmasslichem Steuerbetrug berichtet. Das Newsportal aktuality.sk gehört zu Ringier Axel Springer Slowakei. Auch wenn die Hintergründe noch nicht vollständig aufgeklärt seien, liege der Verdacht nahe, «dass das Verbrechen im Zusammenhang mit einer laufenden Recherche unseres Kollegen steht», schrieb die Ringier AG in Zürich in einem Communiqué vom Montag.

Der Tatort in Velka Maca. Bild: EPA/NEWS AND MEDIA HOLDING

Steckt die «Ndrangheta» dahinter?

Kuciak soll zusammen mit italienischen Journalisten an einem Artikel über die betrügerische Auszahlung von EU-Geldern an italienische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Slowakei und angeblichen Verbindungen zur italienischen «Ndrangheta» gearbeitet haben. Das schreibt Tom Nicholson, ein Freund und Berufskollege des Ermordeten, im US-Magazin Politico. Nicholson berichtete zwei Jahrzehnte lang aus der Slowakei, bevor er kürzlich nach Kanada übersiedelte.

Die Theorie, dass die Mafia hinter dem Doppelmord stecken könnte, wird weiter genährt durch einen Brand. Am Dienstagmittag ist ein Gebäude der Steuerbehörde in der Stadt Košice im Osten der Slowakei in Flammen aufgegangen, wie derstandard.de berichtet. In diesem Gebäude sollen Dokumente gelagert sein, zu denen der ermordete Journalist im Zusammenhang mit Aktivitäten der italienischen Mafia in der Ostslowakei recherchiert habe. 

Das slowakische Innenministerium liess noch am Montag eine Belohnung von einer Million Euro für Hinweise auf den oder die Täter ausschreiben. Der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr, forderte in Berlin: «Die slowakischen Behörden müssen jetzt schnell aufklären, wie es zu dieser schockierenden Tat kommen konnte, obwohl Jan Kuciak schon vor Monaten bedroht wurde.» (whr)

Menschenrechte sind immer noch keine Selbstverständlichkeit

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elias776 27.02.2018 22:56
    Highlight Die 4 Säule, also den Journalismus, muss um jeden Preis beschützt werden!
    4 2 Melden
  • elias776 27.02.2018 22:47
    Highlight Fragen über Fragen.... der Verantwortliche wird warscheinlich nie gefasst,wie immer.
    2 1 Melden
  • Spooky 27.02.2018 18:54
    Highlight "...steckt die Mafia «Ndrangheta» dahinter?"

    Oder die Regierung?
    7 3 Melden

Kim ist da, Trump ist da – der Singapur-Gipfel kann beginnen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am Sonntag zu seinem Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Singapur eingetroffen. Kurz nach der Ankunft kam er bereits mit dem singapurischen Regierungschef Lee Hsien Loong zusammen.

Kim flog mit einer Maschine der chinesischen Fluglinie Air China zu dem Treffen. Es ist seine bislang weiteste Auslandsreise seit der Machtübernahme 2011. Begleitet wird er von einer grossen Delegation.

Beim Treffen mit Lee bedankte sich Kim dafür, dass Singapur die …

Artikel lesen