International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexikanische Polizei nimmt Finanzchef des Sinaloa-Kartells fest

28.03.16, 00:16 28.03.16, 07:22


Die mexikanische Polizei hat im Süden des Landes den mutmasslichen Finanzchef des mächtigen Sinaloa-Kartells gefasst. Juan Manuel Álvarez Inzunza sei in der Stadt Oaxaca festgenommen worden, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit.

epa05233057 A handout picture provided on 27 March 2016, shows Juan Manuel Alvarez Inzunza, known as

Juan Manuel Álvarez Inzunza: Der Finanzchef des Sinaloa-Kartells dürfte so schnell nicht mehr aus dem Gefängnis kommen.
Bild: EPA/EFE/QUADRATÍN

Der 34-Jährige wurde auch «König Midas» genannt nach dem König aus der griechischen Mythologie der alles, was er berührte, in Gold verwandelte. Inzunza soll die internationale Geldwäsche für das Drogenkartell organisiert haben. Medienberichten zufolge hat er jährlich 300 bis 400 Millionen US-Dollar gewaschen.

Im Januar war der Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquín «El Chapo» Guzmán, festgenommen worden. Der zweite Kartellboss Ismael Zambada García ist noch immer auf freiem Fuss. Das Verbrechersyndikat gilt als eines der mächtigsten Lateinamerikas. Neben dem Drogenschmuggel ist das Kartell auch in Produktpiraterie, Menschenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt. (sda/dpa)

«El Chapo»

Hat diese Schauspielerin die Fahnder auf «El Chapos» Spur geführt?

Die Geschichte des «El Chapo» ist filmreif – und genau das wurde ihm zum Verhängnis 

«El Chapo»-Interview: Obamas Stabschef hat «interessante Fragen» an Sean Penn 

«El Chapo» konnte bei seiner Flucht auf die Hilfe von Gefängnis-Experte bauen

«Verglichen mit Guzmán war Al Capone ein Anfänger» – «El Chapo» wird zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt

The Great Escape – so entkam «El Chapo» aus Mexikos Mega-Knast

Aufstieg und Fall des kleinen Guzman 

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem CSU-Wahldebakel: Und nun, Herr Söder?

Die absolute Mehrheit ist futsch, das Ergebnis das zweitschlechteste der Parteigeschichte: Die CSU stürzt tief, will sich aber in eine Koalition mit den Freien Wählern retten. Und dann? Wird wieder alles gut?

Es ist eine Pleite mit historischen Ausmassen. Rund zehn Prozentpunkte weniger als beim letzten Mal. Das schlechteste Ergebnis seit Neunzehnhundertvierundfünfzig. Die erst vor fünf Jahren zurück eroberte absolute Mehrheit schon wieder verloren.

Dieser Wahlabend trifft die CSU ins Mark.

Zugleich aber hat sich die Partei in den vergangenen Wochen durch den schrittweisen Rückgang ihrer Umfragewerte bereits vorbereiten können auf diesen Abend. Sie war, auch wenn …

Artikel lesen