International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Journalist kritisiert Friedensnobelpreis-Trägerin Aung San Suu Kyi – 7 Jahre Haft



Myanmar's leader Aung San Suu Kyi waits for a meeting with Vietnam's President Tran Dai Quang (not pictured) at the Presidential Palace during the World Economic Forum on ASEAN in Hanoi, Vietnam, Thursday, Sept. 13, 2018, (Kham/Pool Photo via AP)

Aung San Suu Kyi. Bild: AP/Pool Reuters

Weil er die De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi kritisiert hat, ist ein früherer Zeitungskolumnist in Myanmar zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er wurde wegen «beleidigender» Äusserungen über Suu Kyi der Volksverhetzung schuldig gesprochen,

Mit seinen Facebook-Beiträgen habe er in der Bevölkerung «falsche Vorstellungen» über die De-facto-Regierungschefin verbreitet, teilte ein Gerichtssprecher in Rangun am Mittwoch mit.

Auf der Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi hatte die Hoffnung auf eine Verbesserung der Menschenrechtslage in Myanmar geruht. Suu Kyi hatte selbst bis zum Ende der Militärherrschaft 2010 viele Jahre im Gefängnis und im Hausarrest verbracht, bevor sie ins Parlament gewählt wurde.

Seit 2015 leitet sie de facto die Regierungsgeschäfte. Inzwischen gibt es Forderungen, ihr den Friedensnobelpreis wieder abzuerkennen. Grund war ihr Schweigen zum brutalen Vorgehen des Militärs gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar. Gemäss einem UNO-Bericht gibt es dabei klare Anzeichen für Völkermord.

Auch die Kritik am Umgang mit der Pressefreiheit in Myanmar wächst. Anfang des Monats waren zwei myanmarische Mitarbeiter der Nachrichtenagentur Reuters zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, nachdem sie über die Tötung von zehn Angehörigen der Rohingya-Minderheit berichtet hatten.

Basierend auf einem Gesetz aus der Kolonialzeit wurden sie für schuldig befunden, «Staatsgeheimnisse» verraten zu haben. Suu Kyi hatte das Urteil gegen internationale Kritik verteidigt. (sda/afp)

Verbrechen an Rohingya in Myanmar

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Uli404 19.09.2018 18:36
    Highlight Highlight Die kann gar nicht anders, sonst ist die bald weg von ihrem Posten, oder landet im Knast oder noch schlimmer.

    Sie ist nicht die einzige die etwas zu sagen hat in Myanmar. Ziemlich naiv zu glauben, ihr Kampf für Demokratie sei gewonnen nur weils sie nun in der Regierung sitzt.

    Was der westlichen Wertegemeinschaft aber wirklich ein Dorn im Auge ist, ist die wirtschaftliche Öffnung Myanmars gegen China anstatt gegen dem Westen. Es laufen sicher bereits undercover Operationen um dies im Sinn der Imperialkräfte zurecht zu biegen.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 19.09.2018 16:43
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man Friedensnobelpreise a) für abgeschlossene Projekte verteilen und nicht als Statment, dass man jemanden oder etwas unterstützt (unterstüzte Obama ja in vielen Punkten, der Nobelpreis für ihn verstehe ich jedoch immernochnicht) und b) aufhören Friedensnobelpreisträger als Heilige zu verehren.
  • koks 19.09.2018 15:23
    Highlight Highlight Das totalitäre Matriarchat am herrschen. Aber bestimmt ist der männliche Journalist der Täter...
    • Eine_win_ig 20.09.2018 06:58
      Highlight Highlight Wieso bringen Sie hier überhaupt das Geschlecht ins Spiel? Hat doch nichts damit zu tun, dass eine Frau oben steht...
  • walsi 19.09.2018 14:57
    Highlight Highlight Der Friedensnobelpreisträger Obama lässt Menschen ohne Gerichtsurteil mit Drohnen töten. Die Preisträger Aung San Suu Kyi lässt Kritiker inhaftieren. Man frägt sich was genau die Kriterien sind um diesen Preis zu bekommen.
    • exeswiss 19.09.2018 16:17
      Highlight Highlight "Obama lässt Menschen " wusste gar nicht das obama noch präsident ist..
    • walsi 19.09.2018 16:48
      Highlight Highlight @exeswiss: Wenn man inhaltlich nichts erwiedern kann kritsiert man die Rechtschreibung oder andere Nebensächlichkeiten.
  • Gubbe 19.09.2018 14:55
    Highlight Highlight Wenn Macht da ist, will sie auch gebraucht werden. Dies tun die Meisten, wenn sie endlich auf dem Sessel sitzen. Von ihr, der Leidenden, hätte ich das nicht vermutet. Ein Land, das man meiden sollte.
  • winglet55 19.09.2018 14:06
    Highlight Highlight Die Wahrheit zu schreiben, ist gefährlich, nicht nur in Myanmar😠

Nicht nur «Gelbwesten»: In Frankreich demonstrieren noch andere Gruppen gegen Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, die in Frankreich gewalttätige Proteste ausgelöst hatten, für das gesamte Jahr 2019 ausgesetzt. Elyséekreise bestätigten der Nachrichtenagentur dpa am Mittwochabend entsprechende Medienberichte.

Zuvor hatte Macron nach den schweren Ausschreitungen am Wochenende politische und gewerkschaftliche Kräfte sowie Arbeitgeber aufgefordert, einen «deutlichen und expliziten Aufruf zur Ruhe» zu verbreiten. Das hatte …

Artikel lesen
Link to Article