International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06953151 Police officers block a protest of healthcare workers, in Caracas, Venezuela, 16 August 2018. Dozens of policemen stopped a protest of healthcare workers for two hours as demonstrators tried to reach the Miraflores Palace, headquarters of the Government, to demand wage improvements and medical supplies.  EPA/Miguel Gutierrez

Das Militär hat an der Grenze Venezuelas zwei britische Journalistin festgenommen. Bild: EPA/EFE

Zwei Britische Journalisten vorübergehend in Venezuela festgenommen

15.09.18, 03:00 15.09.18, 10:10


In Venezuela sind drei ausländische Journalisten vorübergehend festgenommen worden. Das teilte die venezolanische Journalistengewerkschaft SNTP mit. Das Reporterteam ist den Angaben zufolge inzwischen wieder frei.

Die Briten Barnaby Green und Dan Rivers seien am Freitag zusammen mit ihrer argentinischen Kollegin Laura Saravia bei der Ausreise an der Grenze zu Kolumbien festgenommen und acht Stunden lang von der Nationalgarde festgehalten worden, berichtete die SNTP. Demnach hatten die Journalisten drei Tage lang für «Reportagen über den Tourismus» recherchiert.

Laut ihren Profilen in sozialen Netzwerken arbeiten alle drei für die britische TV-Produktionsfirma ITN. Rivers war demnach zuvor als CNN-Korrespondent in London und Bangkok tätig. Saravia arbeitete für die Sender BBC und NBC, während Green unter anderem als Kameramann für Sky News in London und Washington im Einsatz war.

Zahlreiche Festnahmen

In den vergangenen Jahren waren zahlreiche ausländische Journalisten in Venezuela festgenommen worden, weil sie ohne die erforderliche Erlaubnis in dem Land arbeiteten.

Der südamerikanische Staat wird von einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise erschüttert, für die Kritiker den linksnationalen Präsidenten Nicolás Maduro verantwortlich machen. Wegen der katastrophalen Versorgungslage flohen seit 2015 etwa 1,6 Millionen Menschen aus Venezuela.

Kritiker werfen Maduro vor, die freie Meinungsäusserung einzuschränken und die Arbeit der Medien zu behindern. Der venezolanische Präsident beschuldigt internationale Medienorganisationen hingegen, Teil einer von den USA gesteuerten Kampagne gegen seine Regierung zu sein. (leo/sda/afp)

2,3 Millionen Venezolaner haben ihr Heimatland verlassen

Video: srf

Heftige Proteste gegen die Regierung in Venezuela

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 15.09.2018 12:58
    Highlight Das waren doch nir Touristen...
    1 1 Melden

Von wegen britischer Royal-Spezialist: SRF-Experte ist in Wirklichkeit Tommy aus den USA

Wie viele andere Medien haben auch die SRF-Infoflaggschiffe den Vorsitzenden der britischen Monarchisten-Vereinigung, Thomas J. Mace Archer-Mills, als Royals-Experte gefeatured. Doch der ist nicht, wer er vorgibt zu sein. 

Rund um die Vermählung der US-Schauspielerin Meghan Markle mit dem britischen Prinzen Harry war er ein gefragter Mann: Thomas J. Mace Archer-Mills, als Vorsitzender der British Monarchist Foundation ausgewiesener Royals-Spezialist und -experte. 

Gegenüber einem norwegischen TV-Sender mahnte er an, dass Markle sich zurücknehmen und sicherstellen müsse, «dass die Traditionen und Werte, die wir als britisches Volk haben, immer im Vordergrund stehen». Im Interview mit einem US-Sender riet …

Artikel lesen