International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Al Jazeera television journalist Mohamed Fahmy and his lawyer Amal Clooney look on, before hearing the verdict at a court in Cairo, Egypt, August 29, 2015. An Egyptian court sentenced three Al Jazeera TV journalists to three years in prison on Saturday for operating without a press licence and broadcasting material harmful to Egypt, a case that has triggered an international outcry. The verdict in a retrial was issued against Mohamed Fahmy, a naturalised Canadian who has given up his Egyptian citizenship, Baher Mohamed, an Egyptian, and Peter Greste, an Australian who was deported in February.  REUTERS/Asmaa Waguih      TPX IMAGES OF THE DAY

Al-Dschasira-Journalist Mohamed Fahmy mit seiner Anwältin Amal Clooney (ja, die Ehefrau von dem Clooney) vor Gericht in Kairo. Bild: ASMAA WAGUIH/REUTERS

Gefahr für die Pressefreiheit: Die USA kritisieren die Urteile gegen Journalisten in Ägypten



Die US-Regierung hat die Hafturteile gegen drei Journalisten des Fernsehsenders Al-Dschasira in Ägypten als unzulässige Einschränkung der Pressefreiheit kritisiert. Die Vereinigten Staaten seien «tief enttäuscht und besorgt» über das Urteil.

Das erklärte der Sprecher des US-Aussenministeriums, John Kirby, am Samstag in Washington. «Die Freiheit der Presse zu recherchieren, berichten und kommentieren – selbst wenn ihre Perspektive unbeliebt oder umstritten ist – ist grundlegend für jede freie Gesellschaft und wesentlich für demokratische Entwicklung», mahnte Kirby.

Washington rufe die ägyptische Regierung daher auf, «alle verfügbaren Massnahmen zu ergreifen, um dieses Urteil zu beseitigen, das die für Stabilität und Entwicklung notwendige Meinungsfreiheit untergräbt».

«Wegen falscher Berichterstattung»

Ein Gericht in Kairo hatte am Samstag den Kanadier Mohamed Fahmy und den Ägypter Baher Mohammed sowie in Abwesenheit den Australier Peter Greste wegen angeblich falscher Berichterstattung zu drei Jahren Haft verurteilt. In einem ersten Prozess waren sie zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Al-Dschasira und viele andere Unterstützer, darunter die Menschenrechtsorganisation Amnesty International, hatten sich für die Freilassung der Reporter eingesetzt. Die drei Journalisten können auch gegen das neue Urteil Berufung einlegen.

Die ägyptische Staatsführung betrachtet Al-Dschasira als Sprachrohr der Regierung in Katar, wo der Sender seinen Sitz hat. Kairo wirft Katar vor, die islamistischen Muslimbrüder zu unterstützen. In Ägypten wurden nach dem Sturz des aus der Muslimbruderschaft hervorgegangenen Präsidenten Mohammed Mursi hunderte ihrer Anhänger in international kritisierten Massenprozessen zum Tode verurteilt. 

(trs/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Schweizer kämpfte in Syrien gegen den «IS» – nun drohen ihm 3 Jahre Knast

Der Schweizer Johan Cosar hat von Ende 2012 bis 2015 in einer christlichen Milizarmee in Syrien gegen den «IS» gekämpft. Nun soll er wegen fremden Militärdienstes verurteilt werden.

Ein aussergewöhnlicher Prozess beginnt am morgigen Mittwoch in Bellinzona: Der 37-jährige Johan Cosar muss sich wegen Schwächung der Wehrkraft verantworten. Der Schweizer mit dem Grad eines Unteroffiziers war im Sommer 2012 seinem Vater nach Syrien gefolgt, um als Journalist aus dem Kriegsgebiet zu berichten.

Doch als er sich im Nordirak aufhielt und merkte, dass eine christliche Minderheit von den islamistischen Gruppierungen Al Nusra und Al Kaida bedroht war, entschloss er sich selbst zum Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel