International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«extra 3»-Moderator zum Erdogan-Eklat: «Da ist mir die Kinnlade runtergefallen»

30.03.16, 16:57 30.03.16, 22:37


epa05234674 A handout image released by German public broadcaster Norddeutscher Rundfunk (NDR) shows Christian Ehring presenting the satirical song 'Erdowie, Erdowo, Erdogan' during the satirical programme 'extra 3' in the NDR studio in Hamburg, Germany, 17 March 2016. The song loosely translating into 'Erdohow, Erdowhere, Erdogan' and ridiculing the Turkish president has sparked Erdogan's anger and resulted in summoning Germany's ambassador to Turkey over the song.  EPA/NDR / HANDOUT ATTENTION EDITORS: FOR EDITORIAL USE ONLY IN CONNECTION WITH THE SONG MENTIONED / MANDATORY CREDIT: PHOTO:

Für die «extra 3»-Redaktion um Moderator Christian Ehring ist Präsident Erdogan der «Mitarbeiter des Monats».
Bild: EPA/DPA/NDR

«extra 3»-Moderator Christian Ehring freut sich nach dem diplomatischen Verwicklungen um einen Satire-Beitrag über den türkischen Präsidenten Erdogan zwar über die «ungewohnte Aufmerksamkeit», wirft aber auch ein: «In der Türkei [würde man] für einen solchen Beitrag wahrscheinlich im Gefängnis landen.»

Das Video bringt es inzwischen auf über drei Millionen Aufrufe.
YouTube/extra 3

Als er erfahren habe, dass deswegen der deutsche Botschafter beim Präsidenten antraben musste, sei ihm «die Kinnlade runtergefallen», sagte er gegenüber «Spiegel Online». «Ich werde nie wieder behaupten, Satire könne nichts bewegen.»

Absurde Reaktion

Eine Entschuldigung beim gekränkten Politiker komme für ihn nicht infrage, macht Ehring deutlich: «Der Song ist ja sehr faktenbasiert. Wir werfen Erdogan nur vor, was viele Journalisten und Politiker schon seit Langem kritisieren. Es ist absurd, dass Erdogan auf den Vorwurf der mangelnden Pressefreiheit mit der Forderung nach Zensur reagiert.»

Der Fall werde in der nächsten Sendung (Mittwoch, 30 März um 22.50 Uhr im NDR) zwar zur Sprache kommen, doch es werde keine «Sondersendung» geben. «Das wäre zu eitel. Und es würde zu sehr davon ablenken, was Journalisten und Satirikern in der Türkei widerfährt.»

(phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stigs 30.03.2016 22:40
    Highlight mol s'video isch echt guat
    richtiga ohrwurm
    27 0 Melden
  • cleo the leo 30.03.2016 21:21
    Highlight Und Erdogan so: Mimimimimi mimi mimimimi!
    38 1 Melden

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen