International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«extra 3»-Moderator zum Erdogan-Eklat: «Da ist mir die Kinnlade runtergefallen»

30.03.16, 16:57 30.03.16, 22:37


Für die «extra 3»-Redaktion um Moderator Christian Ehring ist Präsident Erdogan der «Mitarbeiter des Monats».
Bild: EPA/DPA/NDR

«extra 3»-Moderator Christian Ehring freut sich nach dem diplomatischen Verwicklungen um einen Satire-Beitrag über den türkischen Präsidenten Erdogan zwar über die «ungewohnte Aufmerksamkeit», wirft aber auch ein: «In der Türkei [würde man] für einen solchen Beitrag wahrscheinlich im Gefängnis landen.»

Das Video bringt es inzwischen auf über drei Millionen Aufrufe.
YouTube/extra 3

Als er erfahren habe, dass deswegen der deutsche Botschafter beim Präsidenten antraben musste, sei ihm «die Kinnlade runtergefallen», sagte er gegenüber «Spiegel Online». «Ich werde nie wieder behaupten, Satire könne nichts bewegen.»

Absurde Reaktion

Eine Entschuldigung beim gekränkten Politiker komme für ihn nicht infrage, macht Ehring deutlich: «Der Song ist ja sehr faktenbasiert. Wir werfen Erdogan nur vor, was viele Journalisten und Politiker schon seit Langem kritisieren. Es ist absurd, dass Erdogan auf den Vorwurf der mangelnden Pressefreiheit mit der Forderung nach Zensur reagiert.»

Der Fall werde in der nächsten Sendung (Mittwoch, 30 März um 22.50 Uhr im NDR) zwar zur Sprache kommen, doch es werde keine «Sondersendung» geben. «Das wäre zu eitel. Und es würde zu sehr davon ablenken, was Journalisten und Satirikern in der Türkei widerfährt.»

(phi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stigs 30.03.2016 22:40
    Highlight mol s'video isch echt guat
    richtiga ohrwurm
    27 0 Melden
  • cleo the leo 30.03.2016 21:21
    Highlight Und Erdogan so: Mimimimimi mimi mimimimi!
    38 1 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen