International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«El Chapo» offenbar zu Verhandlung mit US-Justiz bereit

Der mexikanische Drogenboss «El Chapo» Guzmán will offenbar mit den USA über eine Auslieferung verhandeln. Er würde sich schuldig bekennen – aber nur unter Bedingungen.

25.02.16, 22:07 26.02.16, 10:31


Ein Artikel von

Der Anwalt des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat eine Zusammenarbeit mit der US-Justiz in Aussicht gestellt.

Sollte sein Mandant an die USA ausgeliefert werden, würde er nicht vor Gericht streiten wollen, sagte José Refugio Rodríguez am Donnerstag dem Sender Radio Fórmula in Mexiko-Stadt. Guzmán würde sich schuldig erklären. «Wir müssten verhandeln», sagte er. «El Chapo» sei mit dieser Strategie einverstanden.

Der Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells war im Januar bereits zum dritten Mal den mexikanischen Ermittlern ins Netz gegangen. Dem Drogenhändler ist schon zweimal die Flucht aus vermeintlichen Hochsicherheitsanstalten in Mexiko gelungen. Im Juli war er spektakulär durch einen bis zu seiner Zelle gegrabenen Tunnel aus dem Gefängnis getürmt.

Nach seiner erneuten Festnahme soll Guzmán nun so schnell wie möglich an die USA ausgeliefert werden. Vor der letzten Flucht hatten die mexikanischen Behörden den Schritt stets abgelehnt. Zuletzt hatte sich «El Chapo» über seine Haftbedingungen beschwert.

Zugriff auf «El Chapo» Guzmán in Mexiko

brt/dpa

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Boxer tritt in Shorts mit Trump-Mauer-Optik an – und wird von Mexikaner zerstört

Dieser Scherz ging für den amerikanischen Boxer Rod Salka so wortwörtlich in die Hose. Gegen seinen mexikanischen Kontrahenten Francisco Vargas trat er im Superfedergewichtskampf mit Shorts in den Ring, auf die «America 1st» und eine Mauer aufgedruckt war.

Mit dieser Provokation wollte er auf die Politik von US-Präsident Donald Trump anspielen, der an der amerikanische-mexikanischen Grenze eine Mauer bauen will. 

Der Mexikaner Vargas war davon wenig beeindruckt. Unbeirrt liess er seine …

Artikel lesen