International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 20 Tote bei Brand an einer Benzinleitung in Mexiko



Bei einem Brand an einer angezapften Pipeline sind in Mexiko mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 71 weitere wurden nach Behördenangaben bei dem Unglück verletzt.

Die Opfer waren am Freitag (Ortszeit) dabei, an der illegal angezapften Treibstoffleitung Benzin in Behälter abzufüllen. Fernsehbilder zeigten fliehende Menschen und verbrannte Leichen. Erst nach Stunden war das Feuer unter Kontrolle.

Das Unglück ereignete sich in dem Ort Tlahuelilpan im Osten des Bundesstaats Hidalgo. Dutzende Menschen waren zu der Benzinleitung geeilt, um sich illegal mit Treibstoff zu versorgen, als es zu einer Explosion kam und Feuer ausbrach.

Zeugen schilderten erschütternde Szenen vom Unglücksort. «Ich war gerade gekommen um nachzusehen, was los ist, als sich die Explosion ereignete. Ich bin den Leuten zu Hilfe geeilt», sagte der 47-jährige Fernando García der Nachrichtenagentur AFP. «Ich musste zwischen den Überresten von Menschen gehen, die vollständig verbrannt waren.»

Überfüllte Krankenhäuser

Noch Stunden nach dem Unglück brachten Rettungswagen Menschen mit Verbrennungen in die Krankenhäuser der Region. Die Krankenhäuser waren überfüllt. Präsident Andrés Manuel López Obrador besuchte am frühen Samstagmorgen die Unglücksstelle. Er hatte erst kürzlich dem Treibstoffdiebstahl den Kampf angesagt.

Durch das illegale Anzapfen von Pipelines gingen dem mexikanischen Staat in den vergangenen zwei Jahren nach offiziellen Angaben rund drei Milliarden Dollar verloren. Mehrere Treibstoffleitungen wurden von der Regierung geschlossen, um das Treiben krimineller Banden zu stoppen.

Die neue Strategie des Präsidenten führte in den vergangenen Tagen in einigen mexikanischen Bundesstaaten zu Benzin- und Dieselknappheit. In vielen Landesteilen müssen die Menschen stunden- oder sogar tagelang Schlange stehen, um ihre Autos aufzutanken.

Treibstoffknappheit als Treiber

Auch in Tlahuelilpan machten Bewohner die Treibstoffknappheit für den tödlichen Zwischenfall verantwortlich. «Viele Leute sind wegen der Benzinknappheit mit ihren Kanistern gekommen», sagte der 55-jährige Martín Trejo, der vor Ort verzweifelt nach seinem Sohn suchte.

Derweil meldete der Ölkonzern Pemex einen weiteren Brand an einer Pipeline im Bundesstaat Querétaro. Auch dort sei das Feuer an einer Stelle ausgebrochen, an der Menschen illegal Treibstoff abzapften. Allerdings sei in der Wüstengegend niemand verletzt worden. (viw/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 19.01.2019 15:32
    Highlight Highlight Das ist leider typisch hier, wenn bei einem Unfall ein Lastwagen liegen bleibt, wird der gleich geplündert. Ich habe in der Zeit wo ich hier lebe schon gesehen wie ein Lebensmittel- und ein Bier Transporter innert Minuten leergeräumt wurden.
    Das verrückteste aber wahr vergangene Woche, da ist ein Lebend-Tier-Transporter gekippt und innert Minuten waren duzende Leute da und haben die Rinder gestohlen!
    Ich habe zum Teil ja noch Verständnis für diese Leute. Viele von ihnen leben so in Armut , da sind diese „gefundenen“ Sachen einmal etwas Luxus in ihrem Leben.
    • Hessmex 19.01.2019 17:01
      Highlight Highlight In zwischen noch mehr Tote
      Benutzer Bild
    • Hessmex 19.01.2019 17:04
      Highlight Highlight Es waren ca. 10 Lecks die schlussendlich gebrannt haben.
      Benutzer Bild
  • Sözeri Enes 19.01.2019 11:13
    Highlight Highlight Die vermeintliche Portion gratis Benzin, haben Sie dann Schluss endlich mit dem Leben bezahlt =(

    Man sollte das Leben jede Sekunde genießen.

Fliegerbombe mitten in Berlin entschärft: 3000 Personen am Alexanderplatz evakuiert

Eine 100 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zu Samstag mitten in der deutschen Hauptstadt Berlin entschärft worden. Der Zünder sei erfolgreich gesprengt worden, teilte die Polizei gegen 01.45 Uhr mit.

Die Sperrungen rund um den Alexanderplatz würden «nach und nach» aufgehoben. Zuvor waren rund 3000 Menschen im Sperrkreis um den Fundort in Berlin-Mitte aus ihren Häusern evakuiert worden. Die Bewohner könnten wieder in ihre Wohnungen, erklärte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel