International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 20 Tote bei Brand an einer Benzinleitung in Mexiko



Bei einem Brand an einer angezapften Pipeline sind in Mexiko mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 71 weitere wurden nach Behördenangaben bei dem Unglück verletzt.

Die Opfer waren am Freitag (Ortszeit) dabei, an der illegal angezapften Treibstoffleitung Benzin in Behälter abzufüllen. Fernsehbilder zeigten fliehende Menschen und verbrannte Leichen. Erst nach Stunden war das Feuer unter Kontrolle.

Das Unglück ereignete sich in dem Ort Tlahuelilpan im Osten des Bundesstaats Hidalgo. Dutzende Menschen waren zu der Benzinleitung geeilt, um sich illegal mit Treibstoff zu versorgen, als es zu einer Explosion kam und Feuer ausbrach.

Zeugen schilderten erschütternde Szenen vom Unglücksort. «Ich war gerade gekommen um nachzusehen, was los ist, als sich die Explosion ereignete. Ich bin den Leuten zu Hilfe geeilt», sagte der 47-jährige Fernando García der Nachrichtenagentur AFP. «Ich musste zwischen den Überresten von Menschen gehen, die vollständig verbrannt waren.»

Überfüllte Krankenhäuser

Noch Stunden nach dem Unglück brachten Rettungswagen Menschen mit Verbrennungen in die Krankenhäuser der Region. Die Krankenhäuser waren überfüllt. Präsident Andrés Manuel López Obrador besuchte am frühen Samstagmorgen die Unglücksstelle. Er hatte erst kürzlich dem Treibstoffdiebstahl den Kampf angesagt.

Durch das illegale Anzapfen von Pipelines gingen dem mexikanischen Staat in den vergangenen zwei Jahren nach offiziellen Angaben rund drei Milliarden Dollar verloren. Mehrere Treibstoffleitungen wurden von der Regierung geschlossen, um das Treiben krimineller Banden zu stoppen.

Die neue Strategie des Präsidenten führte in den vergangenen Tagen in einigen mexikanischen Bundesstaaten zu Benzin- und Dieselknappheit. In vielen Landesteilen müssen die Menschen stunden- oder sogar tagelang Schlange stehen, um ihre Autos aufzutanken.

Treibstoffknappheit als Treiber

Auch in Tlahuelilpan machten Bewohner die Treibstoffknappheit für den tödlichen Zwischenfall verantwortlich. «Viele Leute sind wegen der Benzinknappheit mit ihren Kanistern gekommen», sagte der 55-jährige Martín Trejo, der vor Ort verzweifelt nach seinem Sohn suchte.

Derweil meldete der Ölkonzern Pemex einen weiteren Brand an einer Pipeline im Bundesstaat Querétaro. Auch dort sei das Feuer an einer Stelle ausgebrochen, an der Menschen illegal Treibstoff abzapften. Allerdings sei in der Wüstengegend niemand verletzt worden. (viw/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 19.01.2019 15:32
    Highlight Highlight Das ist leider typisch hier, wenn bei einem Unfall ein Lastwagen liegen bleibt, wird der gleich geplündert. Ich habe in der Zeit wo ich hier lebe schon gesehen wie ein Lebensmittel- und ein Bier Transporter innert Minuten leergeräumt wurden.
    Das verrückteste aber wahr vergangene Woche, da ist ein Lebend-Tier-Transporter gekippt und innert Minuten waren duzende Leute da und haben die Rinder gestohlen!
    Ich habe zum Teil ja noch Verständnis für diese Leute. Viele von ihnen leben so in Armut , da sind diese „gefundenen“ Sachen einmal etwas Luxus in ihrem Leben.
    • Hessmex 19.01.2019 17:01
      Highlight Highlight In zwischen noch mehr Tote
      Benutzer Bild
    • Hessmex 19.01.2019 17:04
      Highlight Highlight Es waren ca. 10 Lecks die schlussendlich gebrannt haben.
      Benutzer Bild
  • Sözeri Enes 19.01.2019 11:13
    Highlight Highlight Die vermeintliche Portion gratis Benzin, haben Sie dann Schluss endlich mit dem Leben bezahlt =(

    Man sollte das Leben jede Sekunde genießen.

Heftige Unwetter in Japan – mindestens 50 Tote

In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten in Japan schwindet die Hoffnung auf weitere Überlebende. Wie japanische Medien am Dienstag berichteten, stieg die Zahl der Todesopfer auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu weiter auf mindestens 50. Weitere Menschen werden vermisst.

Unter den Opfern befinden sich auch 14 Bewohner eines Altenpflegeheims in der schwer betroffenen Provinz Kumamoto. Die Behörden warnten unterdessen weiter vor den andauernden Gefahren durch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel