International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Tote bei Massaker auf Bergstrasse in Mexiko

15.02.16, 04:26 15.02.16, 06:16

Unbekannte Täter haben 13 Menschen im nordwestmexikanischen Bundesstaat Sinaloa erschossen. Die Leichen der acht Männer und fünf jungen Frauen wurden auf einer abgelegenen Bergstrasse in der Umgebung der Ortschaft San Ignacio aufgefunden.

Zwei der später erschossenen Männer seien anscheinend zufällig in ihrem Fahrzeug Zeugen des Massakers an den anderen elf Opfern geworden und deshalb umgebracht worden, berichtete die Zeitung «El Debate» am Sonntag unter Berufung auf die Polizei. Die Beweggründe der Täter blieben vorerst unklar. Die Polizei fand nahe den Leichen Handgranaten und Hunderte Patronenhülsen von Sturmgewehren des Typs AK-47. (wst/sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum FDP-Nationalrat Fluri zum Flüchtlingsretter wird

Der Bürgerliche Kurt Fluri will, dass die Schweiz das Seenotrettungsschiff «Aquarius» unter ihrer Flagge fahren lässt. Im Interview erklärt er, was er von den Anklagen gegen die Retter und den Schlepperei-Vorwürfen an die NGOs hält.

Die NGOs, welche auf dem Mittelmeer Flüchtlinge vor dem Ertrinken retten wollen, stehen unter Druck. In Marseille stürmten am Freitag Rechtsextreme eines ihrer Büros. Die Schiffe der Seenotretter dürfen die Häfen Italiens und Maltas nicht mehr anlaufen. Italiens Innenminister Matteo Salvini, Chef der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega, versucht die Seenotretter mit zahlreichen juristischen Verfahren an ihrer Tätigkeit zu hindern. 

In den vergangenen Wochen machte vor allem die …

Artikel lesen