International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogensüchtige missbraucht: Entzugs-Klinik in Mexiko zwingt Patienten zu Sklavenarbeit



A view of one of several homes that police raided in their search for fugitive mayor of Iguala Jose Luis Abarca and his wife Maria de los Angeles Pineda in the Iztapalapa neighborhood of Mexico City, Monday, Nov. 4, 2014. Federal police detained the couple where they were hiding out in a house. They are accused of ordering the Sept. 26 attacks on teachers' college students that left six dead and 43 still missing. (AP Photo/Eduardo Verdugo)

Blick auf das Iztapalapa-Quartier in Mexiko-Stadt: In einer Drogenentzugsklinik ist es mutmasslich zu Fällen von Sklavenarbeit gekommen.
Bild: Eduardo Verdugo/AP/KEYSTONE

In zwei mexikanischen Rehabilitationseinrichtungen sind Drogensüchtige zu Sklavenarbeit gezwungen worden. Die Polizei befreite in den beiden Anstalten in Iztapalapa nahe Mexiko-Stadt 49 Menschen, unter ihnen sechs Minderjährige.

Sechs Männer seien verhaftet worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Die Patienten wurden nach ihrer Einlieferung mehrere Tage lang gefesselt am Boden liegen gelassen und anschliessend mittels Drohungen und Strafen zur Arbeit als Gärtner, Klempner, Maurer und Schweinezüchter gezwungen, wie Staatsanwältin Juana Camila Bautista erklärte.

Die Angehörigen zahlten umgerechnet rund 43 Franken pro Woche für Unterhalt und Behandlung der Drogensüchtigen. Die Ermittlungen wurden nach einer Anzeige eines Patienten aufgenommen. (trs/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Fehlstart erstmals wieder Raumfahrer zur ISS geflogen

Rund zwei Monate nach dem Fehlstart einer russischen Sojus-Rakete ist erstmals wieder eine Crew zur Internationalen Raumstation ISS geflogen – und kam sechs Stunden später an. Die Rakete mit der US-Astronautin Anne McClain, dem Russen Oleg Kononenko und dem Kanadier David Saint-Jacques startete am Montag planmässig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur.

Nach der Trennung von der dritten Antriebsstufe nahm das Raumschiff Kurs auf den Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde, …

Artikel lesen
Link to Article