International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04961058 Anti-riot policemen clash with demonstrators during a protest to commemorate the 47th anniversary of the Tlatelolco massacre, near the Zocalo in Mexico City, Mexico, 02 October 2015. A group of demonstrators clashed with the police during the rally. During the Tlatelolco massacre on 02 October 1968 an estimated 30 to 300 students and civilians were killed, allegedly by police and the military, in the Plaza de las Culturas in Mexico City, when the then government cracked down on political opposition.  EPA/Sashenka Gutierrez

Brandbomben und Steine: Teilweise richtet sich der Protest in Mexiko auch gegen die Polizei. 
Bild: EPA/EFE

15'000 Menschen demonstrieren in Mexiko – Zusammenstösse zwischen Polizei und Protest-Teilnehmern

03.10.15, 10:08 03.10.15, 15:46


Bei einer Kundgebung tausender Menschen zum 47. Jahrestag des Studentenmassakers von Tlatelolco hat es in Mexiko-Stadt gewaltsame Zusammenstösse zwischen maskierten Demonstranten und der Polizei gegeben.

Etwa 300 Protestierende warfen am Freitag auf dem Zócalo-Platz in der mexikanischen Hauptstadt mit Steinen und Brandbomben, die Polizei reagierte mit Tränengas. Medienberichten zufolge wurden bei den Krawallen mindestens fünf Menschen verletzt. Mindestens drei Menschen wurden festgenommen.

Insgesamt nahmen an der Kundgebung mehr als 15'000 Menschen teil. Sie gedachten des Massakers von Tlatelolco am 2. Oktober 1968. Bei dem Massaker hatten die Sicherheitskräfte wenige Tage vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Mexiko die friedlichen Studentenproteste blutig niedergeschlagen.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen töteten Polizisten und Militärs damals auf dem Platz der drei Kulturen über 300 Menschen. Offiziell wird die Zahl der Toten mit 40 Toten angegeben. (sda/afp/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Mexikos meistgesuchter Verbrecher, Joaquín Guzmán, gibt den Staat mit seiner Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis erneut der Lächerlichkeit preis. Ein Porträt über den Mann, der für 34 000 Tote in Mexikos Drogenkrieg verantwortlich sein soll.

In der Kindheit wurde Joaquín vom Vater geprügelt wie ein Hund. Zum harten Hund geprügelt, der irgendwann zurückschlug. Das war normal. Mit dreizehn gab er die Schule auf. Wanderlehrer kamen jeweils ein paar Monate her. Aber Joaquín arbeitete lieber auf den Mohnblumenfeldern, als «Gomero».

Das taten andere auch. Es gab sonst nicht viel zu tun. Oder man wurde «Vaquero», Viehtreiber, was Vater Guzmán angeblich tat. Und seit Generationen alle Guzmáns in La Tuna. Ein Kaff wie in «Hundert Jahre …

Artikel lesen