International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sterbliche Überreste von 35 Menschen in Mexiko entdeckt



In Mexiko sind die heimlich vergrabenen Überreste von mindestens 35 Menschen gefunden worden. Allein auf dem Gelände einer Ranch in der Stadt Zapopan im westlichen Bundesstaat Jalisco seien 27 Tote entdeckt worden, sagte Staatsanwalt Gerardo Octavio Solís am Samstag.

Sie seien zum Zeitpunkt ihrer Ermordung gefesselt gewesen. Zwei Leichen wurden demnach bisher identifiziert. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen, ergänzte der Staatsanwalt. «Wir graben mehr als drei Meter tief», sagte Solís.

Seinen Angaben zufolge wurden darüber hinaus in der zweitgrössten mexikanischen Stadt Guadalajara sieben menschliche Schädel und weitere Leichenteile entdeckt. Eine weitere Leiche sei in der Ortschaft Tlajomulco im Hof eines Wohnhauses gefunden worden.

In Mexiko, wo Gewalt durch Drogenkartelle weit verbreitet ist, gelten mehr als 400'000 Menschen als vermisst. Sie dürften aller Wahrscheinlichkeit nach tot sein. Angehörige von Vermissten wandten sich nach dem Fund der Gräber an die Behörden in Jalisco, um mehr über die entdeckten Leichen zu erfahren.

Erst am Freitag hatten zahlreiche Frauen am mexikanischen Muttertag mit Protestmärschen an das ungeklärte Schicksal ihrer verschwundenen Kinder erinnert. In 16 Städten gingen Mütter, Angehörige und Aktivisten auf die Strasse, um auf das Versagen der Regierung bei der Aufklärung aufmerksam zu machen. Allein in der Hauptstadt Mexiko-Stadt beteiligten sich rund 2000 Menschen. Viele hielten Fotos von Vermissten in die Höhe.

Kritiker werfen dem seit Dezember amtierenden Präsidenten Andrés Manuel López Obrador vor, nicht genug gegen die Gewalt im Land zu tun. Allein in den ersten drei Monaten des Jahres wurden in Mexiko mehr als 8900 Morde registriert, so viele wie noch nie zu Jahresbeginn. Im Bundesstaat Jalisco gab es nach Behördenangaben 720 Morde zwischen Januar und März. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Die Probleme mit Trumps Mauer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MiezeLucy 12.05.2019 11:22
    Highlight Highlight Ich bin so unendlich traurig 😢
    Ich wurde in Guadalajara geboren. Drei unserer Freunde sind sinnlosen Verbrechen zum Opfer gefallen und ich werde meine Geburtsstadt aus Angst selber Opfer zu werden, wohl nie wieder sehen. Was wurde nur aus dem stolzen Land der Maya und Azteken.

Gestatten, das ist «Perseverance» – er fliegt bald zum Mars

Rund acht Jahre nach «Curiosity» will die US-Raumfahrtbehörde Nasa wieder einen Rover zum Mars schicken. Der rund 1000 Kilogramm schwere unbemannte Roboter von der Grösse eines Kleinwagens bekamt den Namen «Perseverance» (auf Deutsch etwa: Durchhaltevermögen). Er soll am Donnerstag (1350 MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral aus an Bord einer «Atlas V»-Rakete starten und dann im Februar 2021 in einem bislang noch nie vor Ort untersuchten ausgetrockneten See auf dem roten Planeten landen.

«Perseverance» …

Artikel lesen
Link zum Artikel