International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Jan. 19, 2017 photo provided by the United States Drug Enforcement Administration, authorities escort Joaquin

«El Chapo» bei einem Gefangenentransport 2017 Bild: AP/United States Drug Enforcement A

Plant Drogenboss «El Chapo» nächste Flucht? US-Staatsanwälte befürchten es



Nach der Verurteilung von Joaquín «El Chapo» Guzmán befürchtet die Staatsanwaltschaft in New York einen Ausbruch des mexikanischen Drogenbosses. Guzmán hatte zuletzt mehrere Hafterleichterungen in seinem Gefängnis in Manhattan gefordert.

Darunter waren auch zwei Stunden an Fitnesstraining im Freien pro Woche. Dies sei in der Haftanstalt aber nur auf dem Gefängnisdach möglich, von dem 1981 schon einmal ein Insasse mit einem Helikopter habe fliehen wollen, schrieb die Staatsanwaltschaft an den zuständigen Richter.

«El Chapo» sei bereits aus zwei Hochsicherheitsgefängnissen ausgebrochen - darunter einmal durch einen belüfteten Tunnel mit einer Länge von über einer Meile, was rund 1.6 Kilometer entspricht.

«Sicher wäre eine Flucht über das Dach, mit einem Helikopter oder einem ähnlichen Gerät, grundlegend vergleichbar», heisst es in dem Brief. Das Dokument stammt vom Donnerstag (Ortszeit) und nennt keine konkreten Erkenntnisse über Vorbereitungen für eine Flucht. Auch der Sender CNN berichtete am Samstag über den Brief. Der Richter muss nun entscheiden, ob Guzmáns Forderungen nach Hafterleichterungen erfüllt werden.

Die Jury hatte Guzmán im Februar in einem der grössten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA in allen zehn Anklagepunkten schuldig gesprochen. Der über 60-Jährige muss damit lebenslang hinter Gitter. (sda/dpa)

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aliminator 26.05.2019 10:59
    Highlight Highlight Colorado wird seine definitiv letzte Station sein.
  • chnobli1896 26.05.2019 09:29
    Highlight Highlight Wieso baut man in einem Gefängnis die Fitnessgeräte aufs Dach? 🙈
    • Fip 26.05.2019 12:07
      Highlight Highlight Weill, Manhattan?
    • Ueli der Knecht 26.05.2019 14:12
      Highlight Highlight Der Keller wird schon durch die Foltergeräte und Tötungsmaschinen besetzt.
  • Gawayn 26.05.2019 06:37
    Highlight Highlight Der Mann wurde rechtskräftig verurteilt.
    Die Verbrechen die er begangen hat, wurden ihm in einem.Prozess nachgewiesen.
    Das bedeutet, er hat gegenüber der Allgemeinheit Schuld auf sich geladen.
    Deswegen ist er im Gefängnis.

    Weil die Straftaten so schwerwiegend sind,
    Wurde zur Sicherheit der Allgemeinheit, eine permanente Verwahrung angeordnet.

    Bedeutet,
    Straferleichterung fordern, geht schon mal gar nicht.
    Höchstens darum ersuchen.
    Genauso, man sich nicht selbst entschuldigen sollte.
    Sondern um Entschuldigung bitten....
    • Astrogator 26.05.2019 09:11
      Highlight Highlight "Weil die Straftaten so schwerwiegend sind,
      Wurde zur Sicherheit der Allgemeinheit, eine permanente Verwahrung angeordnet."

      Wow, einer der voll Ahnung hat.... "permanente Verwahrung"...
    • manhunt 26.05.2019 10:41
      Highlight Highlight du bringst da etwas durcheinander. er wurde von einer jury schuldig gesprochen. das heisst noch lange nicht, dass ihm die zur last gelegten taten auch nachgewiesen werden konnten. geschworene sprechen einen angeklagten dann schuldig, wenn sie von seiner schuld überzeugt sind. das kann auch ganz ohne beweise geschehen. aber offenbar reicht es vielen, jemanden verurteilt zu sehen, bloss weil sie an dessen schuld glauben, welche damit jedoch längst nicht bewiesen ist.
    • Gawayn 26.05.2019 13:35
      Highlight Highlight Damit man jemanden überhaupt anklagen kann,
      Müssen Beweise vorliegen.

      Man kann nicht aus reiner Vermutung jemanden vor Gericht bringen.

      Der Mann ist 2x aus einem Hochsicherheits Gefängnis ausgebrochen.
      Es wurden teils heftige Mittel dafür verwendet.
      Er gab Sean Penn ein Interview, wie es ist, ein Drogenboss zu sein.

      Glaubt hier irgendwer der ist unschuldig?
  • Cletus Spuckler 26.05.2019 04:21
    Highlight Highlight Jeder macht was er am besten kann.

«Fettli»-Nadir aus «Fohrler Live» muss 4,5 Jahre ins Gefängnis

Nadir R., der vor 18 Jahren in der legendären «Fohrler-Show» über Jugendgewalt Kultstatus erreichte, wurde vom Bezirksgericht Bülach wegen Verstoss gegen das Betäubungsmittelgesetz, illegalen Aufenthaltes und des Besitzes von illegalen Waffen zu 54 Monaten Freiheitsstrafe und einem anschliessenden Landesverweis von acht Jahren verurteilt.

Die Polizei verhaftete den mittlerweile 33-Jährigen im Sommer 2018 in Glattbrugg ZH. Er hatte damals mehrere Gramm Kokain und Marihuana auf sich. Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel