International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04975938 The rebuilt fuselage of Malaysia Airlines flight MH17 during a press conference to present the report findings of the Dutch Safety Board in Gilze Rijen, The Netherlands, 13 October 2015. The Dutch Safety Board was to present its final report into the downing of Malaysia Airlines flight MH17 over eastern Ukraine last year. MH17 was on its way from Amsterdam to Kuala Lumpur when it went down in rebel-controlled territory on 17 July 2014, killing all 298 people on board.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Das zusammengesetzte Wrack der MH17.
Bild: EPA/ANP

3D-Puzzle: Wie setzen die Ermittler eigentlich MH17 wieder zusammen?

Es war eine Buk-Rakete: Niederländische Ermittler haben den Absturz von Flug MH17 aufgeklärt. Dazu bauten sie die Maschine aus Wrackteilen zusammen. Eine sehr erfolgreiche Methode – aber wie funktioniert sie genau? Die Antworten.

14.10.15, 20:22 15.10.15, 07:52

Holger Dambeck und Martin Scheufens



Ein Artikel von

Flug MH17 wurde von einer Boden-Luft-Rakete russischer Bauart getroffen – zu diesem Ergebnis sind die niederländischen Ermittler gekommen. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, haben sie das Unglücksflugzeug Stück für Stück aus Wrackteilen wieder zusammengebaut.

Warum diese Methode? Was brachten solche Rekonstruktionen in der Vergangenheit? Antworten auf die zentralen Fragen:

Warum sind die Trümmerteile von MH17 vergleichsweise gut erhalten?

Die Boeing 777 von Malaysia Airlines wurde in grosser Höhe von einer Raketenexplosion getroffen und auseinandergerissen. Die Trümmer sind dann zur Erde gestürzt. «Je nach Form und Gewicht der Flugzeugteile segeln diese zu Boden ähnlich wie ein Blatt», erklärt der Braunschweiger Flugunfall-Gutachter Lothar Müller. Die Geschwindigkeit, mit der die Trümmer auf dem Boden aufschlugen, sei deshalb auch nicht so hoch gewesen. Beim Germanwings-Absturz am 24. März 2015 in den französischen Alpen war das anders: Das Flugzeug zerschellte mit über 600 km/h an einem Felsen. «Es wurde regelrecht pulverisiert», sagt Müller. Ein modernes Flugzeug bestehe überwiegend aus Aluminium und Kunststoffen, bei einer so hohen Aufprallenergie blieben nur kleine Bruchstücke übrig.

Warum bauen Ermittler aus Trümmern das abgestürzte Flugzeug zusammen?

Solche Rekonstruktionen hat es in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder gegeben, etwa beim TWA-Flug 800, der am 17. Juli 1996 vor Long Island in den Atlantik stürzte. Das Zusammenfügen der Teile hat Ermittlern mehrfach geholfen, die Unfallabläufe zu verstehen. Beispiel Lockerbie: Am 21. Dezember 1988 war eine Boeing 747 von PanAm über der Stadt in Schottland explodiert, 270 Menschen starben. Im rekonstruierten Rumpf entdeckten Ermittler ein Loch, das durch die Explosion einer Bombe im vorderen Laderaum entstanden war. Schliesslich führte die Untersuchung von Kofferteilen zum Verantwortlichen für den Anschlag, einem libyschen Geheimdienstmitarbeiter. Beim Flug TWA-800 wurde schliesslich die Explosion eines Tanks zur Unglücksursache erklärt.

A military policeman stands guard in the cockpit of the MH17 airplane after the presentation of the final report into the crash of July 2014 of Malaysia Airlines flight MH17 over Ukraine in Gilze Rijen, the Netherlands, October 13, 2015. The Dutch Safety Board, issuing long-awaited findings on Tuesday of its investigation into the crash of a Malaysian passenger plane over eastern Ukraine, is expected to say it was downed by a Russian-made Buk missile but not say who was responsible for firing it. Buk manufacturer Almaz-Antey scheduled a separate press conference on Tuesday at which it may attempt to discredit the Safety Board findings. REUTERS/Michael Kooren      TPX IMAGES OF THE DAY

So sieht das Flugzeug von innen aus.
Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

Auf welchen Quellen, Untersuchungen und sonstigen Informationen fusst der Abschlussbericht der MH17-Ermittler?

Aus den Löchern und Abprallern am Cockpit liess sich die Bahn der Geschosssplitter rekonstruieren. Da eine intensive Untersuchung der Unglücksstelle nicht möglich war, nutzten die Ermittler Fotos sowie Satellitenaufnahmen, um die Verteilung der Trümmer festzustellen. Die Black Boxes, die die Flugdaten sowie eine Tonaufnahme aus dem Cockpit sichern, lieferten Hinweise auf den Zeitpunkt des Unglücks sowie auf Geräusche vor dem Unglück. Ausgewertet wurden zudem Radar-Informationen, Wetterberichte, Funksprüche und Augenzeugenberichte. Die Untersuchung der Opfer lieferte nicht nur Hinweise auf ihre letzten Minuten, sondern auch auf die Unglücksursache. Die Personen im Cockpit hatten Metallsplitter in ihrem Körper, die nicht vom Flugzeug, sondern vom Sprengkopf der Buk-Rakete stammten.

Warum werden Abstürze mit einem so grossen Aufwand untersucht?

Ein Flugzeugunglück hat oft viele Todesopfer – die Angehörigen verlangen Aufklärung. Ein wichtiges Ziel der Ermittlungen ist, die Sicherheit der Luftfahrt zu verbessern. Sind eventuell bislang nicht bekannte konstruktive Mängel Schuld? Oder Fehler in der Software oder bei der Wartung? Wenn man Ursachen identifiziert, kann man vielleicht weitere Abstürze verhindern. Für Airlines, Flugzeughersteller und Versicherungen geht es zudem um viel Geld.

Was machen Flugunfallermittler genau?

Sie begeben sich so schnell wie möglich zur Unglücksstelle, um Spuren und Beweismittel zu sichern. Bereits die Verteilung und der Zustand der Trümmerteile erlaubt Rückschlüsse auf den Ablauf eines Absturzes. Die eigentliche Arbeit findet jedoch später im Labor statt. «Wir nehmen alle Trümmerteile mit, weil wir sie vor Ort nicht so gut untersuchen können», sagt der Gutachter Lothar Müller. Nur im Labor seien zum Beispiel Materialprüfungen mit einem Mikroskop möglich.

The reconstructed wreckage of the MH17 airplane is seen after the presentation of the final report into the crash of July 2014 of Malaysia Airlines flight MH17 over Ukraine, in Gilze Rijen, the Netherlands, October 13, 2015. Malaysian Airlines Flight 17 was shot down over eastern Ukraine by a Russian-made Buk missile, the Dutch Safety Board said on Tuesday in its final report on the July 2014 crash that killed all 298 aboard. The long-awaited findings of the board, which was not empowered to address questions of responsibility, did not specify who launched the missile. REUTERS/Michael Kooren      TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

Wer ist für die Aufklärung eines Unfalls zuständig?

Die Aufklärung eines Unfalles regelt Anhang 13 aus dem Abkommen über die internationale Zivilluftfahrt, auch Chicagoer Abkommen genannt. Laut diesem ist bei einem Flugunfall das Land für die Aufklärung zuständig, in dessen Hoheitsgebiet sich der Unfall ereignete. Der Staat, in dem das Flugzeug eingetragen ist, darf Beobachter stellen. Im Fall von MH17 einigten sich die Behörden darauf, dass die Niederlande die Ermittlungen leiten. Hätte die Ukraine die Aufklärung übernommen, wären Zweifel an der Unabhängigkeit der Ermittlungen möglich gewesen. Schliesslich stand auch die ukrainische Armee unter Verdacht, am Absturz beteiligt gewesen zu sein.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • metall 15.10.2015 01:59
    Highlight Trotz allem ein cooler Job
    0 0 Melden
  • Friends w/o pants 14.10.2015 23:58
    Highlight Hier das Video über die Ermittlung:
    0 0 Melden

Unsichtbare Gefahr

Diese Risiko-Regionen überfliegt die Swiss Tag für Tag

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt rechnet damit, dass Airlines künftig gewisse Kriegsgebiete ganz umfliegen müssen. Daten von Flightradar24 zeigen: Die Swiss überquert täglich Risiko-Regionen.

Regelmässige Passagiere der Swiss wissen es: Die Airline fliegt (wie viele ihrer Konkurrentinnen) täglich über Kriegs- und Krisengebiete. Vor weniger als einer Woche, am 16. Juli, überquerte die Swiss letztmals ostukrainischen Luftraum. Es war ein Airbus A343 auf dem Weg von Bangkok nach Zürich. Einen Tag später schossen mutmasslich prorussische Rebellen in der gleichen Region eine Boeing 777 der Malaysia Airlines mit einer Boden-Luft-Rakete vom Himmel. 298 Menschen starben. 

Die …

Artikel lesen