International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cameron will Migranten abschrecken – Polizei führt in ganz Grossbritannien Razzien durch

Grossbritanniens Premier Cameron verspricht kurz nach seiner Wiederwahl schärfere Gesetze gegen illegale Einwanderer. Die Polizei demonstriert bereits Härte. Bei Razzien wurden zahlreiche Migranten festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die britische Regierung will Migranten abschrecken - und gegen solche, die bereits ohne gültige Papiere im Land leben, hart vorgehen. Premierminister David Cameron kündigte Gesetzesverschärfungen an. Wer illegal nach Grossbritannien komme und arbeite, dessen Lohn werde künftig beschlagnahmt, so der konservative Regierungschef. Vermieter sollen künftig noch strikter verpflichtet werden, die Einreisepapiere ihrer ausländischen Mieter zu prüfen. «Unkontrollierte Einwanderung kann unseren Arbeitsmarkt schädigen und zum Sinken von Löhnen führen», sagte er.

Britain's Prime Minister David Cameron delivers a speech on immigration at the Home Office in London, Britain, May 21, 2015. REUTERS/Matt Dunham/Pool

Cameron will die Löhne von Illegalen beschlagnahmen. Bild: POOL/REUTERS

Die britische Polizei griff an diesem Mittwoch und Donnerstag hart durch - bei Razzien wurden zahlreiche Migranten festgenommen. Zum Beispiel stellten die Beamten zehn Menschen bei dem Versuch, im Kofferraum von Maserati-Sportwagen unbemerkt in das Land zu gelangen. Auf Polizeifotos waren die nagelneuen italienischen Luxusautos auf einem Lastwagen zu sehen, wobei im Kofferraum eines der Wagen Kleidung und Schuhe zu erkennen waren. Die neun Erwachsenen, die Medienberichten zufolge aus Vietnam stammen sollen, seien am Mittwoch wegen des Verdachts der illegalen Einwanderung festgenommen und ein Jugendlicher in Gewahrsam genommen worden.

Die Polizei fand die Menschen in Surrey im Süden des Landes. Über die Herkunft des Lastwagens wollten sie keine Angaben machen. Die festgenommenen Erwachsenen wurden den Angaben zufolge zum britischen Visa- und Immigrationszentrum in Dover gebracht, wo Menschen über Fährschiffe aus Frankreich häufiger die unbemerkte Einreise versuchen.

Einwanderung ist in Grossbritannien ein derzeit viel und leidenschaftlich diskutiertes Thema. Im Jahr 2014 waren 318'000 mehr Einwanderer in das Land gekommen, als ausgereist sind. Dies ist der höchste Wert seit 2005. Im europäischen Vergleich ist Grossbritannien allerdings nicht in besonderem Masse von Zuwanderung betroffen. In Deutschland lag die Netto-Zuwanderung im Jahr 2014 bei 430'000 Menschen. Die meisten der registrierten Migranten in Grossbritannien dürfte aus EU-Ländern stammen - denn 2014 stellten nur rund 31'000 Flüchtlinge erstmals einen Antrag auf Asyl - in Deutschland waren es rund 170'000.

Die EU-Kommission will die Verteilung von Flüchtlingen in den europäischen Ländern nach einem Quotensystem gerechter verteilen - Grossbritannien sperrt sich dagegen - denn es müsste deutlich mehr Menschen aufnehmen als bisher.

anr/AFP/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flemming 21.05.2015 23:54
    Highlight Highlight Ich Frage mich nur, wie geht das, das Illegale Einwanderer in Stiefeln
    gefunden wurden. Es ist doch einfach wieder nur mache, von der Britischen Regierung (Cameron) jetzt nach seinem Wahlsieg die harte
    Keule zu Schwingen. Mir kommt da unser Hr. Blocher in den Sinn, der in
    das gleiche Horn stösst. Da wäre auch noch die Rechte in Austria, Frankreich und mittlerweile immer mehr Europäsche Länder die immer weiter nach Rechts rücken. Wir sollten einmal früher aufhorchen, bevor
    wir wieder da ankommen, wo wir vor rund 70 Jahren waren. Die Geschichte soll sich immer wiederholen!?

«Der Brexit wird mindestens ein Jahrzehnt Unsicherheit erzeugen»

Der britische EU-Austritt wurde einmal mehr vertagt. Für den Labour-Politiker und ehemaligen Europa-Staatssekretär Denis MacShane steckt die britische Politik in einer schweren Krise. Er erwartet, dass der Brexit das Land noch jahrelang beschäftigen wird.

Der Brexit ist weiter in der Schwebe. Wird Grossbritannien an der Europawahl Ende Mai teilnehmen?Denis MacShane: Das lässt sich nur vermeiden, wenn Theresa May nach den Osterferien im Unterhaus eine Mehrheit für ihren Deal erhält. Dafür gibt es keine Anzeichen. Die konservativen Hardliner sind entschlossen, den Deal abzulehnen, weil sie eine totale Amputation von Europa anstreben. Und May scheint nicht gewillt, einen für die Labour-Partei befriedigenden Kompromiss anzubieten. Man muss davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel