International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte Flüchtlinge aus Mittelmeer und Atlantik gerettet

10.06.18, 14:34


Hunderte Flüchtlinge sind am Wochenende auf dem Atlantik und im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Allein die Hilfsorganisation SOS Mediterranée rettete nach eigenen Angaben bei sechs Einsätzen in der Nacht zum Sonntag 629 Menschen.

Unter Geretteten seien 123 unbegleitete Minderjährige, elf kleine Kinder und sieben Schwangere gewesen, teilte SOS Mediterranée mit. Sie alle seien von der «Aquarius» an Bord genommen worden.

«Die Totenzählung für 2018 hat soeben begonnen»

Video: srf

Die marokkanische Marine half ihrerseits 472 Flüchtlingen, die auf dem Atlantik und im Mittelmeer in Seenot gerieten. Unter den von der marokkanischen Marine geretteten Migranten waren den Angaben vom Samstag zufolge 28 Frauen, 27 Minderjährige und drei Säuglinge.

Unterdessen hielten die italienischen Behörden das deutsche Boot «Seawatch 3» vorübergehend fest. Mit 232 Geretteten an Bord sei die «Seawatch 3» zwölf Stunden lang im Hafen im Hafen von Reggio di Calabria festgehalten worden, teilte die private Initiative aus Brandenburg über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Allein der Kapitän sei mehr als vier Stunden befragt worden. Mitreisende Journalisten hätten ihr Videomaterial von der Rettungsaktion am 5. Juni übergeben müssen. Seawatch kritisierte die «politischen Attacken» gegen ihre Arbeit, während in der Nähe mehrere Boote in Seenot gewesen seien.

Die neue Regierung in Rom verfolgt eine harte Politik gegen Zuwanderer. «Wenn irgendeiner denkt, dass ich keinen Finger rühren werde, während wir einen weiteren Sommer mit Anlandungen, Anlandungen und weiteren Anlandungen erleben, dann ist das nicht das, was ich tun werde», sagte Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einwohner überfallen Flüchtlingslager von Venezolanern in Brasilien

Dutzende aufgebrachte Einwohner einer Grenzstadt im Norden Brasiliens haben am Samstag zwei Lager mit Flüchtlingen aus Venezuela angegriffen und teilweise zerstört. Medienberichten zufolge war zuvor ein brasilianischer Händler beraubt und verprügelt worden. Seine Familie machte dafür venezolanische Flüchtlinge verantwortlich.

Der Vorfall ereignete sich in Pacaraima im nördlichen Bundesstaat Roraima an der Grenze zu Venezuela. «Es war schrecklich. Sie verbrannten die Zelte und alles, was drin …

Artikel lesen