International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich will Mazedonien Soldaten für die Grenzkontrolle «ausleihen»

Österreich will verstärkte Grenzkontrollen entlang der Balkanroute. Nun hat Verteidigungsminister Doskozil der Regierung in Mazedonien angeboten, Soldaten zu schicken.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Österreich kann sich in der Flüchtlingskrise einen Einsatz seiner Soldaten auch im Ausland vorstellen. «Österreich ist für verstärkte Grenzkontrollen entlang der Balkanroute und bietet hier Mazedonien auch Unterstützung mit Soldaten an», sagte der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) vor einem Treffen mit zahlreichen Ministern der Balkanstaaten.

Derzeit sei eine Abordnung des Wiener Verteidigungsministeriums vor Ort, um den Bedarf mit den mazedonischen Behörden zu klären. Mazedonien spielt bei den österreichischen Plänen, den Flüchtlingszuzug zu verringern, eine entscheidende Rolle.

Zwar sei das Interesse an einer europäischen Lösung weiterhin gross, sagte Doskozil. Aber solange es weder funktionierende Registrierungen in Griechenland, eine europaweite Verteilung noch eine Kooperation mit der Türkei gebe, würden nationale Massnahmen umgesetzt.

Flüchtlinge in Griechenland: Kinder leiden am meisten

World Press Foto 16

An der Südgrenze Österreichs sei die Zahl der Soldaten seit Montag um 450 auf 1450 aufgestockt worden. Die rot-schwarze Koalition in Wien hat bereits im Herbst 2015 entschieden, bis zu 2200 Soldaten des Bundesheeres zur Bewältigung der Flüchtlingssituation an die Grenze zu entsenden.

Mazedonien rechtfertigt sich

Das österreichische Innen- und das Aussenministerium haben für Mittwoch 18 Minister der Balkanländer nach Wien eingeladen, um gegebenenfalls gemeinsame Massnahmen zu besprechen. Auf der Tagesordnung steht dabei der Kampf gegen Schleuser und Extremisten ebenso wie das Grenzmanagement. Griechenlands Regierung ist nicht zur Westbalkankonferenz eingeladen und hat sich darüber bereits offiziell beschwert.

Mazedonien steht derzeit in der Kritik, weil es seine Grenzen für Asylbewerber aus Afghanistan geschlossen hat. Aussenminister Nikola Poposki verteidigte diesen Schritt. «Es gab Entscheidungen in Kroatien und Serbien, keine Afghanen mehr über die Grenze zu lassen, die nicht nachweisen können, dass sie aus Konfliktregionen kommen», sagte Poposki der «Bild»-Zeitung. «Wir haben keine unilaterale Entscheidung gefällt, sondern auf die Entwicklung in den anderen Ländern reagiert.»

aar/dpa

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 24.02.2016 17:22
    Highlight Highlight Erstaunlich, welche Wendungen der österreichische Bundeskanzler W. Faymann (spö) gerade in der Flüchtlingspolitik vollbringt. Sieht so aus, dass man in seiner Umgebung wie Familie, Verwandtschaft oder enger Freunde offenbar bereits hautnahen unschönen Kontakt mit kräftigen jungen muslimischen Flüchtlingen erleiden musste. Die Einschläge kommen anscheinend im Laufschritt näher. Es bleibt spannend!

«Tagelang kein Wasser getrunken»: Siebenjähriges Mädchen verdurstet in US-Grenzhaft 

Ein sieben Jahre altes Mädchen ist nach seiner Festnahme durch US-Grenzbehörden einem Bericht der Zeitung «Washington Post» zufolge an Dehydrierung gestorben. Das Kind habe auf der Flucht aus Guatemala tagelang kein Wasser getrunken.

Das Mädchen war Aufzeichnungen der US-Grenzbehörden zufolge am 6. Dezember abends zusammen mit seinem Vater und weiteren mehr als 160 Flüchtlingen festgenommen worden.

Mehr als acht Stunden später habe es hohes Fieber bekommen und sei bewusstlos geworden. Den …

Artikel lesen
Link to Article