International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Thursday, March 31, 2016, Austrian Foreign Minister Sebastian Kurz speaks during an interview with The Associated Press in Vienna,. Austria's foreign minister is proposing interning migrants on Greek islands. In a newspaper interview, Sebastian Kurz says Europe could copy Australia's model of intercepting migrant boats offshore — either sending them back or keeping them in island camps until their asylum claims have been processed.   (AP Photo/Ronald Zak)

Österreichs Aussenminister Sebastian Kurz möchte «Teile des australischen Modells» bei der Asylpolitik für die EU übernehmen und Bootsflüchtlinge nicht mehr nach Europa lassen.
Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Wie in Australien: Österreichs Aussenminister will Flüchtlinge abfangen und festhalten



Der österreichische Aussenminister Sebastian Kurz schlägt vor, Flüchtlinge mit dem Ziel Europa im Mittelmeer abzufangen und in ihre Heimat zurückzuschicken oder auf Inseln festzuhalten. Er orientiert sich dabei an der viel kritisierten Asylpolitik Australiens.

Die EU könne sich «Teile des australischen Modells» als Vorbild nehmen, sagte Kurz in einem Interview mit der Zeitung «Presse am Sonntag». Die Hauptaussagen äusserte Kurz auch in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Er verwies dabei auf die umstrittene Praxis Australiens, Flüchtlinge auf abgelegenen Inseln festzuhalten, während ihre Asylanträge geprüft werden.

In this photo taken Thursday, March 31, 2016,  Austrian Foreign Minister Sebastian Kurz speaks during an interview with The Associated Press in Vienna, Austria. “I believe that we played a significant role in ... finding a solution for the migration crisis,” Kurz said ahead of the first expected  migrant returns from Greece  to Turkey on Monday.  (AP Photo/Ronald Zak)

Sebastian Kurz.
Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

«Wer auf einer Insel wie Lesbos bleiben muss und keine Chance auf Asyl hat, wird eher bereit sein, freiwillig zurückzukehren, als jemand, der schon eine Wohnung in Wien oder Berlin bezogen hat», sagte der Politiker der konservativen Volkspartei (ÖVP) in dem Interview. «Man sollte sich anschauen, welche Staaten ähnliche Herausforderungen gemeistert haben. Die EU sollte sich Teile des australischen Modells als Vorbild nehmen.»

Die australische Marine weist systematisch Boote mit Flüchtlingen ab. Flüchtlinge, die dennoch an Land gelangen, werden in Internierungslagern auf kleinen Inseln im Indischen oder Pazifischen Ozean untergebracht. Menschenrechtsorganisationen kritisieren dieses Vorgehen scharf.

System der EU führt zu Toten im Mittelmeer

Kurz zog auch einen Vergleich mit der New York vorgelagerten Insel Ellis Island, wo im 20. Jahrhundert die Einwanderer in die USA ankamen und wo entschieden wurde, wer auf das Festland weiterreisen durfte. Ein solches Inselmodell könne auch der Weg für Europa sein, sagte der Aussenminister.

Die Rettung aus Seenot im Mittelmeer, wie es etwa in den vergangenen für hunderte Menschen vor der libyschen Küste der Fall war, dürfe kein «Ticket nach Mitteleuropa» sein.

Australien habe es geschafft, «dass keine illegalen Migranten mehr kommen und auch keiner mehr ertrinkt», sagte Kurz. Er räumte ein, dass das Modell für Europa «nicht eins zu eins kopierbar» sei. «Aber die Grundprinzipien sind auch für Europa anwendbar.»

Das System der EU führe derzeit dazu, «dass tausende Menschen im Mittelmeer ertrinken, weil sie sich Hoffnungen machen und auf diese gefährliche Reise begeben».

Gerettete auf Inseln unterbringen

Sollte ein konsequentes Abfangen nicht gelingen, sollen die aus dem Mittelmeer geretteten Menschen in «Asylzentren» untergebracht werden, «idealerweise auf einer Insel», schlug Kurz vor. Von dort müsse ihre Rückkehr organisiert und finanziell unterstützt werden.

Kurz hat sich wiederholt dafür ausgesprochen, Flüchtlingen den Weg nach Europa zu versperren. Österreich hatte eine Tages-Obergrenze für Flüchtlinge eingeführt, nachdem im vergangenen Jahr zehntausende Flüchtlinge die Alpenrepublik in Richtung Deutschland passiert hatten.

Daraufhin führten auch die Staaten der Balkanroute zwischen Griechenland und Österreich Obergrenzen ein, was dazu führte, dass die Flüchtlinge in Griechenland festsassen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 05.06.2016 12:41
    Highlight Highlight Immer wieder wird das australische Modell herangezogen, weil es angeblich so gut sei. Dabei geht aber der wesentliche Unterschied zwischen Australien und Europa vergessen. Australien ist ein kleiner Kontinent, umrundet von viel Wasser, Europa nicht...
  • mortiferus 05.06.2016 11:48
    Highlight Highlight Man liest das Millionen zum Verlassen ihrer Heimat bereit sind. Sie suchen ein besseres Leben. Ob sie das bei uns finden bezweifle ich. Ich denke viele der Einwanderer sind geblendet durch ein falsches Bild über uns und wie wir leben. Solange sie in Europa eine Chance sehen werden sie kommen. Sie nehmen diese abenteuerliche Reise auf sich und es werden viele sinnlos sterben. Entweder wir nehmen alle auf oder wir ziehen klare Grenzen. Alle aufnehmen werden wir nicht. Die Türe einen Spalt offen zu lassen ist mörderisch. Kriegsflüchtlinge die vorübergehend Schutz benötigen meine ich damit nicht.
  • Kstyle 05.06.2016 11:28
    Highlight Highlight Vielleicht müsste jemand den Österreichern mal sagen das sie keine Insel sind;-)
    • Darkside 06.06.2016 04:31
      Highlight Highlight Genau. Die Österreicher halten sich für eine Insel. Sowas liegt uns Schweizern natürlich völlig fern...
  • Robert K. 05.06.2016 10:28
    Highlight Highlight Unbrauchbar. Das Überlaufen eines Kochkopfs kann man nicht verhindern, in dem man den Deckel möglichst stark draufdrückt. Das Überlaufen eines Kochtopfs löst man, in dem die Herdplatte abgestellt wird.
    • atomschlaf 05.06.2016 11:12
      Highlight Highlight Dein Vergleich hinkt gewaltig. Wenn man den Richtung Europa den Deckel draufdrückt, dann kann der Druck in eine andere Richtung entweichen.
      Afrika ist gross.
    • Robert K. 05.06.2016 11:35
      Highlight Highlight nein gar nicht, die ursprungsländer sind die Herdplatte - oder wie lange halten sie ihre Hand auf die Herdplatte (wenn sie heiss ist)
    • Domino 05.06.2016 12:27
      Highlight Highlight Die Bevölkerung von Afrika hat sich in den letzten 100 Jahren verelffacht: von 100mio auf 1.1mia. Das ist momentan ein Zuwachs von über 70'000 Menschen pro Tag. Geht es mit dem gleichen Wachstum weiter sind es in 100 Jahren 12.1mia Menschen die alleine in Afrika leben.
  • karl_e 05.06.2016 09:37
    Highlight Highlight Meines Wissens gibt es im Mittelmeer keine grösseren unbewohnten Inseln, die sich als Internierungslager anbieten würden.

Brexit-Chaos ohne Ende: Wenn Mr. Bean das stolze Britannien regiert

Das britische Parlament hat die bislang irrste Woche in Sachen Brexit erlebt, und noch immer ist unklar, wann und wie das Königreich aus der EU austreten wird. Die Schweiz sollte nicht in diese Falle tappen.

Was hat sich in den letzten Monaten wohl in Theresa Mays Kopf abgespielt? Wie oft hat sie den Entscheid ihrer Vorvorvorgänger vor bald 100 Jahren verflucht? Die damalige britische Regierung hatte im Anglo-Irischen Vertrag von 1921 durchgesetzt, dass die sechs Grafschaften der irischen Provinz Ulster, die mehrheitlich von loyalen Protestanten bewohnt waren, im Königreich blieben.

Daraus entstand das heutige Nordirland und damit der grösste Stolperstein beim Austritt des Vereinigten Königreichs …

Artikel lesen
Link zum Artikel