International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu dumm, um frei zu sein: Spanischer Drogenboss nach Auftritt in Musikvideo verhaftet



Die spanische Polizei hat einen der meistgesuchten Drogenhändler des Landes geschnappt – nach einem dreisten Auftritt in einem Musikvideo. Francisco Tejón, Kopf des Clans Los Castañas, sei in La Línea de la Concepción an der Grenze zu Gibraltar gefasst worden, sagte eine Polizeisprecher am Mittwoch.

Tejón steht demnach zusammen mit seinem Bruder Antonio an der Spitze eines grossen Haschisch-Dealer-Netzwerks in der südlichen Region Andalusien. Der Bruder wurde bereits im Juni festgenommen.

Ende 2016 waren die Brüder der Polizei entwischt, 30 Verdächtige der Bande wurden jedoch festgenommen. Doch jetzt führte ein Video die Ermittler auf die Spur des Gesuchten: Francisco Tejón grinste jüngst in einem Video des Reggaeton-Musikers Clase-A in die Kamera. In dem Clip steigt er aus einem Luxuswagen der Marke Bentley und geht in ein Haus voller leicht bekleideter Frauen. Das Video wurden inzwischen von der Plattform YouTube gelöscht.

40 Prozent der nach Spanien geschmuggelten Drogen kommen nach Angaben des spanischen Innenministeriums über die Provinz Cádiz in Andalusien ins Land. Polizeigewerkschaften zufolge sind in der Provinz 30 Drogenbanden mit mehr als 3000 Mitgliedern aktiv. (aeg/sda/afp)

Crack-Pfeifen-Automat sorgt für Verwirrung

abspielen

Video: watson

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

«Narco-Política»: So unterwandert die mexikanische Mafia den Staat

Link zum Artikel

Gangsterserie «Narcos» auf Netflix: Die grösste Waschmaschine der Welt

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Als sie die Wahl zur Karnevalskönigin nicht gewann, wurde sie Chefin eines Drogenkartells: Die unglaubliche Geschichte von Mexikos einziger Patin

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 17.10.2018 20:32
    Highlight Highlight In spanischen Medien lese ich, dass er sich der Polizei gestellt hat (wohl aus Druck und weil sein Bruder gefasst wurde) und dass das Video nur eine kleine Rolle gespielt hat. Watson kann mich als Übersetzer anstellen dann kann ichs ins Deutsche übersetzen um so die Nachrichten-Qualität zu erhöhen. Und ja, in La Línea de la Concepción, das sich im Campo de Gibraltar befindet gibt es ein echtes Arbeitslosenproblem wo viele normale Bürger aus der Bevölkerung dem Schmuggel helfen um ein paar Kröten zu verdienen. Eine der traurigen Realitäten Spaniens.
  • spaljeni 17.10.2018 17:23
    Highlight Highlight Dümmer als die Polizei erlaubt 🤣
  • frl_tschuessikowski 17.10.2018 17:17
    Highlight Highlight Ja aber, wie haben sie ihn den nun erwischt?
    Ist er in dem Haus mit den leicht bekleideten Damen geblieben?
    Hat er eine Koks-Spur hinter sich her gezogen?
    Hängt im Video ein Zettel mit seiner Heimadresse an der Wand?
    Fraaagen über Fraagen...
  • Joe Smith 17.10.2018 17:10
    Highlight Highlight Watson sollte sich entscheiden: Will man nun für die Legalisierung von Cannabis sein oder ist ein Cannabishändler ein «Drogenboss»?
    • Blutgrätscher 17.10.2018 18:49
      Highlight Highlight Wenn man den Kopf einer international illegal agierenden Bande (bei der wohl auch Gewalt im Spiel ist) einfach einen "Cannabishändler" nennt, kann man genausogut sagen, dass der Pillendealer vor der Reitschule Apotheker ist.
    • Steckenpferd 17.10.2018 19:40
      Highlight Highlight Kann man den nicht für beides sein? Cannabis ist eine Droge, wie Alkohol und Zigaretten & Kaffe auch. Und wer eine illegale Droge in so grossem Stil dealt, der ist nunmal ein Drogenboss.
    • Der_Andere 17.10.2018 20:04
      Highlight Highlight Cannabis ist, unabhängig davon ob es nun legal oder illegal ist, eine Droge.
    Weitere Antworten anzeigen

2019 und das Sterben geht weiter – das musst du zur Situation auf dem Mittelmeer wissen   

Der Notruf ging am Freitagmorgen ein. Ein Aufklärungsflugzeug sichtete das leckende Gummiboot 45 Seemeilen vor der Küste Libyens und kontaktierte die Küstenwachen in Italien, Tunesien und Libyen.

Italien erklärte daraufhin Libyen für zuständig, die libysche Küstenwache schickte ein Schiff los, das aber nach kurzer Zeit wegen eines Motorschadens wieder umdrehen musste. In der Folge antwortete die libysche Notfallzentrale laut NGOs nicht mehr.

Das Schlauchboot ging am Freitagnachmittag in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel